Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaser «Ich weiss alles», Quizz den Huber

Bild: watson

So verschlug es mich ans «härteste Quiz Europas»

Daniel Huber, Lya Saxer



Liebe Huber-Quizzer,

das hat man nun davon. Hätte ich doch besser meinem Chef Toggi, den ein ungnädiges Los auf den Platz neben mir gesetzt hat, nicht ständig klugscheisserische Vorträge gehalten – all dies wäre nicht geschehen. 

Aber jetzt ist es zu spät: Statt die Augen zu verdrehen und die Kopfhörer aufzusetzen, hat Toggi meine Schwäche für Belehrungen genutzt und das Huber-Quiz erfunden. Und als wäre das noch nicht schlimm genug, hat die damit verbundene Mini-Prominenz die Produzenten der Quizshow «Ich weiss alles» auf mich aufmerksam gemacht. 

So kam es denn, dass ich am Samstag, dem 10. November, im «härtesten Quiz Europas» auf Herz und Nieren – oder ist es eher das Hirn? – geprüft werde. Abends ab 20.15 Uhr auf SRF1, ARD oder ORF1.

Des einen Leid, des andern Freud, heisst es. Die Freud' haben die Quizfreunde, und das erst noch doppelt. Erstens können sie vor der Flimmerkiste mitquizzen und so herausfinden, ob sie mich geschlagen hätten. Zweitens können sie endlich mal dabei zugucken, wie schwierige Fragen mir die Schweissperlen auf die hohe Stirn treiben. 

Dieses doch ein wenig voyeuristische Bedürfnis scheint nämlich durchaus zu existieren, wie die folgenden Kommentare zu einem Huber-Quiz zeigen: 

Bevor ich mich mit meiner Tochter Maja – sie sitzt während der Sendung gemütlich im Publikum – nach Köln zur Aufzeichnung reiste, musste ich noch Videochefin Lya Red und Antwort über meine Befindlichkeit stehen. 

Video: watson/Lya Saxer

Wie ist es mir ergangen? Wie weit bin ich gekommen? Das erfährst du am Samstagabend am TV oder danach in der ARD-Mediathek. Viel Spass!

«Werdet wach! Zwiebeln sind das Schlimmste, das es gibt!»

Video: watson/Daniel Huber, Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Herr Kules
10.11.2018 09:11registriert January 2018
Huere geil! Freu mi!
1664
Melden
Zum Kommentar
SanchoPanza
10.11.2018 09:34registriert December 2014
Viel Erfolg! drücke dir dir Daumen!
1081
Melden
Zum Kommentar
N. Y. P.
10.11.2018 08:47registriert August 2018
Ehre, wem Ehre gebührt.
Die Sendung ziehe ich mir auf jeden Fall rein.
Der Maurice hat bestimmt noch einen kleinen Zustupf versprochen, wenn Du ein paar Mal watson erwähnst.
Ich tippe auf 2 Erwähnungen..
511
Melden
Zum Kommentar
73

Aarauerin bringt Jauch ins Schwitzen: Fast wäre nach der 1000-Euro-Frage Schluss gewesen

Bei Günther Jauch fand sich am Montag wieder einmal eine Schweizerin zur «Wer wird Millionär?»-Sendung ein. Die gebürtige Aarauerin Fabienne Liese hat ihrem Heimatland aber der Liebe willen den Rücken gekehrt und arbeitet jetzt in Köln als Ärztin. Doch dass Liese wirklich Schweizerin ist, kann Jauch kaum glauben.

«Schweizerin und risikofreudig?», fragt er sie erstaunt. Und dann höre man fast keinen Dialekt! «Hartes Training», antwortet sie lächelnd. Auch ihr Mann auf der Tribüne lacht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel