DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fit in Sachen Rätsel? Dann ist diese Aufgabe kein Problem für dich. 
Fit in Sachen Rätsel? Dann ist diese Aufgabe kein Problem für dich. Bild: Shutterstock

Wie viele Dreiecke findest du hier?

14.01.2018, 10:56

Wieder mal eine kleine Denkaufgabe – nein, es ist eher eine Zählaufgabe – aus der beliebten Reihe: «Wie viele Dreiecke enthält diese Figur?» 

Nun – wie viele Dreiecke sind es? Schwierig ist dieses Rätsel nicht, aber aufgepasst, man verzählt sich schneller, als man denkt.

Achtung, nach dieser Spoiler-Warnung folgt des Rätsels Lösung!

Es sind 20 Dreiecke

Hier in dieser Bildstrecke sind alle 20 zu sehen: 

1 / 22
Wie viele Dreiecke hat diese Figur?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du hast mehr gefunden? Oder weniger? Poste dein Resultat als Kommentar und begründe es! 

Wie schwierig war dieses Rätsel?

(dhr)

Rätsel

Alle Storys anzeigen

So viel Freude an einem neuen «Rubik's-Cube»-Rekord

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Kinder werden immer häufiger mit GPS-Uhren überwacht – was macht das mit den Kleinen?
Eltern tracken ihre Kinder mit Smart­watches und statten ihre Häuser mit Kameras aus. Die Observierung hat einen festen Platz im Familienalltag. Viele wiegen sich in falscher Sicherheit und verunsichern ihre Kinder.

Die Welt ist ein unsicherer Ort. Das war sie zwar schon immer, doch bei vielen scheint das Unsicherheitsgefühl zu steigen. In Wohnzimmern werden Überwachungskameras positioniert, die vor Einbrechern warnen sollen. Babys werden auf spezielle Matten mit Sensoren gebettet, damit das äusserst unwahrscheinliche Auftreten eines plötzlichen Kindstodes noch unwahrscheinlicher wird. Und Kinder werden mit Smartwatches und GPS-Trackern ausgerüstet, damit die Eltern stets wissen, wo sich die Kleinen befinden.

Zur Story