DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
19 Mar 2013 --- Russian roulette, computer artwork --- Image by © KTSDESIGN/Science Photo Library/Corbis

Lebensgefährliches Glücksspiel: Revolver mit einer Patrone. Bild: shutterstock

Rätsel der Woche

Beim Russisch Roulette: «Soll ich gleich abdrücken oder ist es dir lieber, wenn ich vorher die Trommel drehe?»

Die Trommel noch ein paar Runden drehen? Oder lieber gleich abdrücken? Im Rätsel der Woche geht es um einen fiesen Gangsterboss, zwei Patronen und die Frage, wie man die Chancen verringert, dass ein Schuss fällt. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Jetzt wird es makaber. Es geht um Russisch Roulette, ein potenziell tödliches Glücksspiel, das immer wieder in Filmen auftaucht. Es erfordert einen Revolver, in dessen Trommel in der Regel sechs Patronen passen. Man steckt jedoch meist nur eine einzige hinein. Ein Spieler dreht die Trommel, ohne zu wissen, in welcher Position sie zum Stehen kommt, hält sich den Revolver an den Kopf und drückt ab. 

Spielen soll das natürlich niemand, es geht hier vielmehr um ein Gedankenexperiment. Stell dir vor, du befindest dich in der Hand eines gemeinen Verbrecherkönigs. Dieser zeigt dir die Trommel seines Revolvers. Du siehst, dass sich darin nicht nur eine, sondern gleich zwei Patronen befinden – und zwar direkt nebeneinander. Die anderen vier Kammern der Trommel sind leer. 

Der fiese Gangsterboss dreht die Trommel, zielt auf die Lampe und drückt ab. Es geschieht nichts, kein Schuss löst sich. Daraufhin richtet er die Waffe auf dich und fragt: «Soll ich gleich noch mal abdrücken oder ist es dir lieber, wenn ich vorher die Trommel noch ein paar Runden drehe»? Wie lautet deine Antwort? Wann sind die Chancen grösser, mit dem Leben davonzukommen? 

Bild

Makabres Spiel: Zwei Patronen in der Trommel. spiegel online

Wenn du einen Tipp zur Lösung brauchst – bitte hier entlang

Die Lösung findest du an dieser Stelle

Herzlichen Dank übrigens an Sören Christensen von der Universität Kiel, der diese Aufgabe für das Rätsel der Woche vorgeschlagen hat. 

Falls du die Aufgaben der vergangenen Wochen verpasst hast – hier findest du alle Rätsel der Woche

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(hda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Forscher entdecken, wie T-Zellen Krankheitserreger erkennen

T-Zellen können mit Rezeptoren spezifische Strukturen erkennen, die auf Krankheitserreger oder Krebszellen hindeuten, und dann eine Immunreaktion auslösen. Was dabei auf molekularer Ebene abläuft ist nach wie vor unvollständig geklärt. Wiener Forscher berichten nun im Fachjournal «Nature Communications», dass die Rezeptoren nach dem Andocken an ein Antigen mit einer Zerreissprobe herausfinden, ob es sich tatsächlich um den Eindringling handelt, auf den sie spezialisiert sind.

Ein Forscherteam der …

Artikel lesen
Link zum Artikel