Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuseelands erster Satellit ist eine Discokugel

Braucht die Menschheit einen spiegelnden Ball im Weltraum? Ja, sagt der Neuseeländer Peter Beck – um über unseren Platz im Universum nachzudenken.

26.01.18, 19:26

Christoph Seidler



Ein Artikel von

In Sachen Coolness kann die Welt dieser Tage so einiges von Neuseeland lernen. Da ist zum Beispiel die Premierministerin. Jacinda Ardern ist mit 37 nicht nur die jüngste Regierungschefin der ganzen Welt. Am vergangenen Freitag trat sie ausserdem noch mit ihrem Lebensgefährten, dem TV-Moderator Clarke Gayford, vor die Presse - um ihre Schwangerschaft zu verkünden.

Damit wäre Ardern die zweite Regierungschefin überhaupt, die im Amt ein Kind bekommt. Sechs Wochen Mutterschaftsurlaub nach der für Juni erwarteten Geburt, dann soll's wieder ins Büro gehen. «Ich bin nicht die erste Frau, die arbeitet und ein Baby hat», so die selbstbewusste Ansage der Labour-Politikerin.

Zwei Tage später kam dann der grosse Auftritt für Peter Beck. Der Luftfahrtingenieur ist Chef der Firma Rocket Lab und betreibt in dieser Funktion einen Weltraumbahnhof auf der Mahia-Halbinsel an der Ostküste der Nordinsel. Einen – nicht komplett erfolgreichen – Startversuch hat es bereits gegeben. Nun aber hat eine Rakete mit dem Namen «Still Testing» von dort aus den ersten Satelliten Neuseelands ins All gebracht.

Er heisst «Humanity Star». Und ist eine Discokugel.

Im Ernst.

Peter Beck, Chef von Rocket Lab, mit dem «Humanity Star» Bild: AP/Rocket Lab

In einem Orbit zwischen 293 und 521 Kilometern Höhe kreist der Silberball um die Erde.

«Heute ist der Beginn einer neuen Ära beim kommerziellen Zugang ins Weltall», jubelte Beck nach dem Start. Denn innerhalb von genau acht Minuten und 31 Sekunden hatte seine 17 Meter lange Rakete ihre Fracht ins All gebracht: den kleinen «Dove Pioneer»-Erdbeobachtungssatelliten für das Unternehmen Planet, zwei «Lemur-2»-Satelliten der Firma Spire zur Wetter- und Schiffsbeobachtung.

Und, wie Rocket Lab erst etwas später bekannt gab, noch den «Humanity Star». Im Satellitenkatalog ist er unter der Inventarnummer 43168 verzeichnet.

Der Satellit hat die Form einer sogenannten geodätischen Kugel. 65 Dreiecke bilden die Seitenflächen. Die Konstruktion besteht aus beschichtetem Kohlefasermaterial – und dreht sich schnell. Die reflektierenden Aussenflächen sollen das Sonnenlicht möglichst effektiv zur Erde werfen.

Das Ergebnis: ein neuer, heller, blinkender Punkt am Nachthimmel.

Eine Rakete von Rocket Lab wird zur Starrampe auf der Mahia Halbinsel gebracht.  Bild: EPA/ROCKET LAB

Einen praktischen Sinn hat das nicht – aber laut Beck einen spirituellen. Er wolle die Menschen damit zum Nachdenken bringen, so der Firmengründer. Über ihren Platz im Universum und darüber, was in ihrem Leben im Speziellen und für die Menschheit im Allgemeinen wichtig sei. «Egal, wo Sie auf der Welt sind oder was in Ihrem Leben passiert, jeder wird den «Humanity Star» am Nachthimmel sehen können», sagt Beck.

Weitere Skulptur im All geplant

Der Neuseeländer ist nicht der erste, der so eine Idee hatte. Der japanische Satellit «EGP» ist seit 1986 im All und macht eigentlich auch nichts weiter als funkeln, in knapp 1500 Kilometern Höhe. Um ihn zu sehen, brauchen Beobachter jedoch normalerweise zumindest ein Fernglas.

Und der US-Künstler Trevor Paglen will mit dem «Orbital Reflector» eine Art glänzender Skulptur ins All schicken. Das Nevada Museum of Art unterstützt das Kunstwerk. Es soll, verpackt in einem schuhkartongrossen Satelliten, als sekundäre Nutzlast auf einer SpaceX-Rakete ins All fliegen – und dort zu voller Grösse aufgefaltet zu werden.

Soll, wie gesagt. Doch der «Humanity Star» ist schon da. Er dürfte etwa neun Monate im Orbit bleiben. Dann werden ihn feinste Reste der Atmosphäre so stark abgebremst haben, dass er schliesslich zurück zur Erde stürzt und verglüht. Neuer Weltraumschrott sollte also nicht entstehen.

Bis zu 50 Starts pro Jahr geplant

Auch wenn die Sache mit der Discokugel vielleicht wie ein Witz scheint: Rocket Lab meint es sehr ernst – und will in Zukunft gutes Geld verdienen. Unterstützt wird die Firma von den Wagniskapitalgebern Khosla Ventures sowie vom Technologie- und Rüstungskonzern Lockheed Martin. Sie hoffen, in Zukunft Geschäfte mit kommerziellen Satellitenstarts machen zu können.

Dabei geht es – im Gegensatz zu bekannteren Privatraumfahrern wie SpaceX oder Blue Origin – um vergleichsweise kleine Raketen für vergleichsweise kleine Satelliten. Und um einen vergleichsweise kleinen Startpreis für die Kunden.

Der offizielle Hauptsitz der Firma liegt im US-Bundesstaat Kalifornien. Doch die zum Teil im 3D-Drucker gefertigten Raketen heben in Becks dünn besiedelter Heimat am Ende der Welt ab. Und das birgt den Vorteil, dass Starts in ungekannter Häufigkeit möglich sind: Rocket Lab peilt eine Marke von 50 pro Jahr an, die Genehmigung der Behörden erlaubt nach Angaben der Firma sogar 120.

Dabei können jeweils Nutzlasten von etwa 220 Kilogramm ins All befördert werden. Für grosse Weltraumteleskope oder ähnliches reicht das nicht, für ganze Flotten billiger, kleiner Erdbeobachtungssatelliten ist es dagegen ideal. Rocket Lab ist mit seinem Geschäftsmodell nicht allein. So hat sich auch das Unternehmen Virgin Orbit ähnliches vorgenommen. Doch denen fehlt bisher noch ein Start.

Und vielleicht auch eine öffentlichkeitswirksame Discokugel.

Dieser Künstler baut unseren Traum-Papierflieger

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maranothar 27.01.2018 07:51
    Highlight "Neuer Weltraumschrott sollte also nicht entstehen."

    Der Witz war gut. Das war schon vor dem Start Schrott.
    14 1 Melden
  • Homunkoloss 27.01.2018 00:58
    Highlight Ich finde die Idee cool!
    Gefällt mir besser als der Tesla
    8 9 Melden
    • dmark 27.01.2018 14:09
      Highlight Ist zumindest mal was fürs Auge ;)
      5 0 Melden
  • Mutzli 26.01.2018 22:14
    Highlight Vielleicht wäre hier noch gut anzumerken, dass die Astrophysiker ganz und gar nicht über diese DIscokugel erfreut sind. Lichtverschmutzung ist für sie sowieso schon ein grosses Problem und die Befürchtung steht im Raum, dass es Nachahmer motivieren könnte.

    In den Worten eines Astrobiologen: "It’s definitely a reminder of our fragile place in the universe, because it’s infesting the very thing that we urgently need to cherish.”

    https://www.theguardian.com/world/2018/jan/26/space-graffiti-astronomers-angry-over-launch-of-fake-star-into-sky
    21 1 Melden
  • stony1185 26.01.2018 19:45
    Highlight Ich möchte hier anmerkend das still testing der missions name ist. Die rakete hat den namen electron und setzt unter anderem auf elektrische treibstoff pumpen anstatt gas wie "herkömmliche" raketen. Aber cool darüber zu hören fasziniert mich jedes mal wieder aufs neue:)
    13 1 Melden
    • stony1185 27.01.2018 18:38
      Highlight Danke für die Aufklärung
      2 1 Melden
  • Trajane 26.01.2018 19:42
    Highlight "Nützliche" Discokugeln gibts schon länger im All, schon mal von LAGEOS gehört..?
    8 0 Melden

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen