Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scott Bolton (l.) und Rick Nybakken feiern den Erfolg im Nasa Jet Propulsion Laboratory in Pasadena. 
Bild: AP/FR170512 AP

So nah wie keine Raumsonde zuvor: «Juno» erreicht den Jupiter-Orbit

Knapp fünf Jahre nach ihrem Start hat die Weltraumsonde «Juno» ihr Ziel erreicht: den Jupiter-Orbit. Die Nasa hofft auf neue Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems.

05.07.16, 07:29 05.07.16, 14:26


Ein Artikel von

Sie ist rund 3500 Kilogramm schwer, gross wie ein Basketballfeld und hat 2800 Millionen Kilometer zurückgelegt: Die «Juno»-Sonde startete vor fast fünf Jahren vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida, nun ist sie am Ziel. «Erfolg», schrieb die US-Raumfahrtagentur Nasa am Dienstagmorgen auf ihrem Twitter-Account, «Juno umkreist jetzt Jupiter».

«Ich bin bereit, all deine Geheimnisse zu lüften, Jupiter. Stell dich darauf ein.»

Die Sonde näherte sich den Jupiter-Gaswolken bis auf rund 4500 Kilometer – so nah wie kein anderes Raumfahrzeug zuvor. Auf dem Twitteraccount der Mission heisst es: «Ich bin bereit, all deine Geheimnisse zu lüften, Jupiter. Stell dich darauf ein.»

«Jupiter ist wichtig, um die Geschichte des Sonnensystems zu verstehen.»

Scott Bolton

In den kommenden Monaten soll «Juno» den Gasplaneten Jupiter umkreisen und ihn mit ihren zahlreichen wissenschaftlichen Instrumenten untersuchen. Die Messgeräte sollen unter anderem Polarlichter studieren, das Magnetfeld vermessen, die Anteile von Ammoniak und Wasser in der Atmosphäre bestimmen – und Jupiters Wolken im Detail fotografieren (hier liest du mehr Hintergründe zur «Juno»-Mission). Im Februar 2018 will die Nasa die hauptsächlich solarbetriebene Sonde kontrolliert zum Absturz bringen.

Video: Reuters

Von der rund eine Milliarde Euro teuren Mission erhoffen sich die Forscher Erkenntnisse über die Entstehung unseres Sonnensystems. «Jupiter ist wichtig, um die Geschichte des Sonnensystems zu verstehen», sagte der Chefwissenschaftler der Mission, Scott Bolton, kürzlich im Gespräch mit Spiegel Online. Forscher vermuten, dass sich Jupiter als erster der Planeten gebildet hat. Wer also seine Zusammensetzung besser kennt, kann Rückschlüsse auf den Ursprung des Sonnensystems ziehen. (aar/dpa)

Gasriese Jupiter

Der Jupiter weist einen Durchmesser von knapp 143'000 Kilometern auf und umkreist die Sonne in einer Entfernung von 740 bis 815 Millionen Kilometern. Zum Vergleich: Die durchschnittliche Entfernung zwischen Erde und Sonne beträgt rund 150 Millionen Kilometer. Der Jupiter ist der sonnennächste der vier sogenannten äusseren Planeten, zu denen auch Saturn, Uranus und Neptun gehören. Die Erde zählt mit Merkur, Venus und Mars zu den inneren Planeten.

sda

Projekt «Juno» im Überblick.
YouTube/NASA Jet Propulsion Laboratory

Kennst du unser Sonnensystem? Spiel das Quiz!

1.Unser Mond ist bei grösster Distanz rund 406'000 Kilometer von der Erde entfernt. Welche der anderen sieben Planeten hätten dann zwischen Erde und Mond Platz?
Die fünf kleinsten.
Die sechs kleinsten.
Alle sieben.
2.Bis auf Merkur und Venus haben alle Planeten in unserem Sonnensystem Monde. Welcher ist der grösste?
Shutterstock
Shutterstock
Titan
Shutterstock
Ganymed
Shutterstock
Kallisto
3.Welcher Planet ist kleiner als der grösste Mond?
Shutterstock
Shutterstock
Merkur
Shutterstock
Venus
Shutterstock
Mars
4.Jupiter ist der grösste der Planeten in unserem System. Wie gross ist sein Anteil an der Gesamtmasse aller Planeten?
Shutterstock
37 Prozent
52 Prozent
71 Prozent
5.Ein anderes Bild entsteht, wenn das Zentralgestirn, die Sonne, miteinbezogen wird. Wie gross ist deren Anteil an der Gesamtmasse des Sonnensystems?
Shutterstock
69,84 Prozent
88,79 Prozent
99,86 Prozent
6.Nichts ist schneller als Licht. Doch benötigt es rund acht Minuten, um von der Sonne zu uns zu gelangen. Wie lange unterwegs ist aber ein Photon, das im Inneren der Sonne entsteht, bis es deren Oberfläche erreicht?
Über 1 Million Jahre.
Über 10'000 Jahre.
Über 10 Jahre.
7.Der Mars ist kleiner als die Erde. Wie gross ist seine Oberfläche, wenn man sie mit der Erdoberfläche vergleicht?
Nasa
Wikipedia
So gross wie die gesamte Wasserfläche der Erde.
Wikipedia
So gross wie die gesamte Landfläche der Erde.
Wikipedia
So gross wie Europa und Asien zusammen.
8.Der Mars hat zwei kleine Monde, Phobos und Deimos. Welche der folgenden Aussagen zu den Marstrabanten ist frei erfunden?
Die Oberfläche von Phobos ist so gross wie die Fläche von London.
Phobos ist derjenige Mond im Sonnensystem, der sich am nächsten zu seinem Planeten befindet.
Phobos wird auf seiner Umlaufbahn seinerseits von Deimos umkreist.
9.Unser anderer Nachbarplanet, die Venus, zeichnet sich durch eine spezielle Eigenschaft aus. Welche?
Shutterstock
Sie hat nur am Südpol eine Eiskappe.
Sie besitzt kein Magnetfeld.
Der höchste Vulkan im Sonnensystem befindet sich auf der Venus.
10.Der Planet der Ringe, der Saturn, weist noch eine weitere Besonderheit auf. Welche ist es?
Nasa
Er rotiert so langsam, dass ein Tag länger dauert als ein Jahr.
Er hat mehr Monde als der Jupiter.
Seine Dichte ist so niedrig, dass er auf Wasser schwimmen würde.

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Vor dem Absturz: Saturn-Sonde «Cassini» soll ein letztes Mal spektakuläre Fotos schiessen

Sonneneruption: ISS-Besatzung geht in Deckung

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

So wäscht man sich also die Haare im Weltraum ...

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

Gab es Leben auf dem Mars? Diese neuen Erkenntnisse sprechen dafür

Ein neuer Planet in der Nachbarschaft – und es könnte sogar Leben darauf geben

Im Weltraum sieht es schlimmer aus als im Zimmer eines Teenagers

Weltraum-Schrott: Wenn ein Zentimeter-Geschoss zur Handgranate wird

Forscher warnt: «In 100 Jahren könnte es zu gefährlich sein, ins All zu fliegen»

Düstere Prognose – Stephen Hawking gibt der Menschheit noch 100 Jahre auf der Erde

Mit Interkontinentalraketen: Russischer Ingenieur will Asteroiden abschiessen

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Sensationeller Fund im All: 7 erdähnliche Planeten auf einmal entdeckt

Diese 450 NASA-Gifs werden dich für Stunden beschäftigen

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Der Asteroid, der die Dinos auslöschte, versetzte Berge

Du hast Glück: Bald strahlt der grösste Supermond seit 1948 am Himmel

Kometensonde «Rosetta» auf Kollisionskurs – Aufprall steht kurz bevor

Wir wissen nichts über die Welt da draussen: Im All gibts 10 Mal mehr Galaxien als gedacht

Ausserirdische Botschaft oder irdischer Störsender? Signal aus dem All alarmiert Astronomen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Das sind die Top Ten der Exoplaneten, auf denen es Leben geben könnte 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 05.07.2016 07:41
    Highlight "Juno" ist nicht die erste Raumsonde die den Jupiter erreicht, so wie es dem Titel zu entnehmen ist. Sie ist die erste, die orbital so nahe an die Gaswolken/Atmosphäre gesteuert wurde.
    4 0 Melden
    • Daniel Huber 05.07.2016 07:51
      Highlight @Zeit_Genosse: Danke für den Hinweis! Du hast Recht, ich habe den Titel geändert.
      3 0 Melden

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen