Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Astronauten reparieren «bei einem Weltraumspaziergang» einen Roboterarm 



Zwei Raumfahrer haben am Freitag einen Ausseneinsatz an der Internationalen Raumstation (ISS) erfolgreich abgeschlossen. Bei dem Weltraumspaziergang reparierten die Astronauten nach Angaben der US-Weltraumbehörde Nasa einen Roboterarm.

Die Arbeiten seien so gut vorangegangen, dass der US-Amerikaner Mark Vande Hei und sein japanischer Kollege Norishige Kanai noch Zeit hatten, weitere Kleinigkeiten am Äusseren der Raumstation zu erledigen, hiess es von der Nasa. Nach fünf Stunden und 57 Minuten - und damit noch vor der eingeplanten Zeit von sechseinhalb Stunden - beendeten sie den Ausseneinsatz und stiegen wieder in die Raumstation.

Der Roboterarm «Canadarm2», der kanadische Beitrag zur ISS, wird beim Andocken von Raumfrachtern mit Nachschub genutzt. Der Ausseneinsatz war ursprünglich für Ende Januar geplant. Wegen eines Softwareproblems musste er verschoben werden.

Es ist bereits der dritte Ausseneinsatz in diesem Jahr und der erste Ausstieg für Kanai. Sein US-Kollege begab sich zum vierten Mal auf einen «Spacewalk». Insgesamt stiegen zum 208. Mal Raumfahrer aus der ISS aus.

Derzeit leben und arbeiten auf dem Aussenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde drei US-Amerikaner, zwei Russen und ein Japaner. Erst vor zwei Wochen hatten die beiden Russen, ISS-Kommandant Alexander Missurkin und Anton Schkaplerow, einen mehr als achtstündigen Einsatz absolviert, um eine Antenne wieder in die richtige Stellung zu bringen. (dwi/sda/dpa)

Auch Cedrick geht in die Luft

abspielen

Video: watson/Cedrick Wolf, Emily Engkent

Noch mehr Weltraum-Stoff

Mysteriöse Radiowellen aus den Tiefen des Alls sind ein Rätsel für Astronomen

Link zum Artikel

Edelstein statt Eisenkern – diese Planeten bestehen aus Saphir und Rubin

Link zum Artikel

17 spektakuläre Weltraum-Bilder, die du gesehen haben musst

Link zum Artikel

Saturn verliert seine Ringe – und zwar schneller als gedacht

Link zum Artikel

Und es ward Licht! Seit 20 Jahren sind Raumfahrer auf der ISS

Link zum Artikel

Der Mars lockt – doch kann man da überhaupt leben?

Link zum Artikel

NASA veröffentlicht erste Audioaufnahmen: So ausserirdisch klingt der Mars

Link zum Artikel

2018: A Mars Odyssey – die Geschichte der Mars-Expeditionen in Bildern

Link zum Artikel

Marssonde erfolgreich gelandet: Das erste Bild von InSight ist da

Link zum Artikel

Wird die Landesonde InSight die «7 Minuten des Terrors» überstehen und den Mars erkunden?

Link zum Artikel

War «Oumuamua» eine Alien-Sonde? Ein Harvard-Papier suggeriert es

Link zum Artikel

So nah wie nie zuvor: Astronomen haben (fast) in ein Schwarzes Loch geschaut

Link zum Artikel

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

Link zum Artikel

Das Kessler-Syndrom oder wie eine Kettenreaktion im All unser Leben verändern könnte

Link zum Artikel

So gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass es Aliens gibt

Link zum Artikel

So schön waren die Sternschnuppen-Nächte am Wochenende

Link zum Artikel

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Link zum Artikel

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

Link zum Artikel

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Link zum Artikel

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Link zum Artikel

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Link zum Artikel

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

Link zum Artikel

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

Link zum Artikel

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Link zum Artikel

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Link zum Artikel

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Link zum Artikel

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Link zum Artikel

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Link zum Artikel

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Link zum Artikel

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SemperFi 16.02.2018 17:35
    Highlight Highlight Na, das ist jetzt nicht so wahnsinnig interessant (mal abgesehen vom Clickbait-Titel). Spannend wird es dann, wenn zwei Roboter einen Astronauten fLicken.
  • Marco4400 16.02.2018 16:16
    Highlight Highlight What a time to be alive...
  • chnobli1896 16.02.2018 16:05
    Highlight Highlight Wer hat auch auf den Artikel geklickt weil er / sie / es ein anderes Wort flicken gelesen hat?! Immerhin ist bald Wochenende ;-)
    • Saperlot 16.02.2018 16:25
      Highlight Highlight Omg, wollte das gleiche schreiben.
    • Sebastian Wendelspiess 16.02.2018 16:27
      Highlight Highlight Schuldig ✋🏻
    • Päsu 16.02.2018 16:30
      Highlight Highlight Wer will schon nicht zusehen wie zwei Astronauten einen Roboterarm f***en 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Oj Manbrook 16.02.2018 16:01
    Highlight Highlight Völlig unnötiger Kommentar inc.:
    Habe aktuell Fieber (ehrlich) und brauche wieder Dafalgan aber den Titel dieses Beitrags habe ich fa(l)sch gelesen....
    Jetzt weiss ich nicht ob das vollumfänglich nur an meinem Zustand liegt oder ich mich einfach clickbait Titel gewohnt bin...
    • olmabrotwurschtmitbürli 16.02.2018 16:38
      Highlight Highlight Ist OK. Nachdem was Astronaut Howard Wolowitz bereits mit Roboterarmen gemacht hat, kann man den Titel gar nicht anders verstehen.

Es begann, als er Raumschiffe in der Bibel fand: Erich von Däniken und die Ausserirdischen

Erich von Däniken (84) ist einer der weltweit bekanntesten Schweizer. Er hat über 75 Millionen Bücher zum Thema «Ausserirdische» verkauft. Im Interview spricht er unter anderem über den Glauben an Gott, das Leben nach dem Tod, er erzählt über seinen Werdegang vom Hoteldirektor zum Bestseller-Autor und was beim Mystery Park schief gelaufen ist.

Feiern Sie auch Weihnachten?Erich von Däniken: Ja, ganz traditionell zusammen mit meiner Familie.

Sie erahnen, warum wir diese Frage stellen?Nein.

Mit ihren Theorien – die Götter waren ausserirdische Besucher, wir stammen von Ausserirdischen ab – kann der Eindruck entstehen, Engel seien bloss Astronauten.So ist es ganz und gar nicht. Ich bin in christlicher Tradition erzogen und nie ein gottloser Mensch geworden. Ich bin nach wie vor Mitglied der Katholischen Kirche und ich bete jeden Tag. …

Artikel lesen
Link zum Artikel