Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Jupiter hatte Wachstumsstörungen – Schweizer Forscher haben die Gründe entdeckt

Jupiter ist zwar der grösste Planet unseres Sonnensystems, aber eine Zeit lang hatte er Wachstumsstörungen. Berner und Zürcher Forschende liefern nun eine Erklärung dafür.



Während zwei Millionen Jahre wuchs Jupiter nur langsam. Darauf hatten Untersuchungen an Meteoriten hingedeutet. Wie es dazu kam, haben Astronominnen und Astronomen der Universitäten Bern und Zürich, sowie der ETH Zürich zu klären versucht. Mit einem neuen Modell haben sie die Entstehung des Gasriesen nachgezeichnet und das Rätsel gelöst.

Jupiter

Der Jupiter in einer Illustration der NASA Bild: shutterstock.com

«Wir konnten zeigen, dass der Jupiter in verschiedenen Phasen gewachsen ist», fasst Julia Venturini von der Universität Zürich die Ergebnisse zusammen, die sie mit Kollegen im Fachblatt «Nature Astronomy» veröffentlicht. In diesen Phasen legte der Gasriese nicht gleichmässig an Masse zu.

Weniger Wachstum, mehr Energie

Zuerst sammelte der Planeten-Embryo kleine Kieselsteine von nur wenigen Zentimetern und formte während der ersten Million Jahre rasch einen Planetenkern, wie die Universität Bern am Montag mitteilte. In der zweiten Phase, den folgenden zwei Millionen Jahren, ging das Wachstum langsamer voran: Grund dafür war, dass Kollisionen mit kilometergrossen Blöcken nur langsam mehr Masse hinzufügten, dafür aber viel Energie lieferten.

Die Zusammenstösse mit diesen Blöcken setzten Wärme frei. Diese Wärme wiederum heizte die Gasatmosphäre des jungen Jupiter auf und verhinderte eine schnelle Abkühlung, Kontraktion und weitere Gasanreicherung. So lasse sich die relativ lange Zeitspanne erklären, die Jupiter im Massenbereich von 15 bis 50 Erdmassen verbrachte, wie die Forschenden erklären.

Erst in der dritten Phase reicherten sich dann schliesslich Gase an und machten Jupiter zum Gasriesen mit rund 300 mal der Masse der Erde und einem Durchmesser von rund 143'000 Kilometer.

Der Grössenvergleich:

Jupiter Erde Grössenvergleich

Bild: shutterstock.com

Jupiter als Barriere

Die Studie angestossen hatten neuere Messungen der Zusammensetzung von Meteoriten, schrieb die Universität Bern. Diese hatten ergeben, dass das junge Sonnensystem, als es noch eine Scheibe aus Staub und Gas war, in zwei Regionen aufgeteilt war. Offenbar habe der Jupiter dabei die teilende Barriere dargestellt.

Während zwei Millionen Jahren, als der Jupiter von 20 auf 50 Erdmassen heranwuchs, störte er offenbar die Staubscheibe und müsse einer Überdichtung erzeugt haben. Die Folge war, dass sich Material ausserhalb seiner Umlaufbahn nicht mit dem Material innerhalb seiner Umlaufbahn vermischen konnte. Diese Trennung bestand, bis Jupiter genug Masse angereichert hatte, um Gestein umzulenken und in die inneren Regionen des Sonnensystems zu streuen. (sda)

Weltraumwanderung für den Normalsterblichen

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zum Jubiläum der Mondlandung gibt es ein Raumfahrt-Quiz auf Huber-Niveau

Liebe Huberquizzer,unser Patrick Toggweiler befindet sich weiterhin in seinen mehr oder weniger verdienten Ferien. Letzte Woche hat euch die liebe Anna Rothenfluh mit ihrem Geräusche-Quiz genervt, gestresst, erfreut. Nun bin ich an der Reihe, und weil die erste Mondlandung sich exakt an diesem Wochenende zum 50. Mal jährt, befrage ich Huber – und euch – zum Thema Raumfahrt.

Um es vorweg zu nehmen: Dani hat sich gut geschlagen. Aber von unserer Wissens-Koryphäe hätte ich schon etwas mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel