Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 Tricks, mit denen wir früher unsere Eltern an der Nase herumführen wollten



Den Fiebermesser unter warmes Wasser halten ...

... und glauben, mit 48 Grad Fieber müsse man sicher nicht in die Schule.

Heimlich eine ganze Tafel Schokolade verdrücken ...

... weil wir dachten, dass eine neu angebrochene Tafel im Schrank eher auffällt als eine, die einfach so verschwindet.

Die eigene Uhr zurückstellen, um beim Freund länger NES spielen zu können ...

... «meine Uhr zeigt aber etwas ganz anderes an! Keine Ahnung wieso! Echt!»

Kinder spielen am 1. April 1993 im Verkehrshaus Luzern, Schweiz, Computerspiele, vorne Super Mario World auf dem Super Nintendo. (KEYSTONE/Str)

Schweizer Kinder spielen in den 90er-Jahren im Verkehrshaus Super Nintendo.
Bild: KEYSTONE

Wenn man ins Zimmer eingeschlossen wurde: Ein Papier unter dem Türspalt durchschieben und dann mit einem Stift den Schlüssel aus dem Schloss befördern.

Wenn man Glück hatte, landete der Schlüssel auf dem Papier. Mit noch mehr Glück konnte man dann den Schlüssel unter dem Türspalt durchziehen und sich befreien.

Statt sich die Hände richtig zu waschen, einfach möglichst geräuschintensiv den Wasserahn aufdrehen.

Es ging nicht darum, Zeit zu gewinnen, sondern im Spiel Kind gegen Eltern die Oberhand zu haben. Meist scheiterten wir dann aber am Geruchstest.

Einfach schnell die Seife in die Hand nehmen und oberflächlich verteilen ...

... und hoffen, das ginge dann als sauber durch. Eine Hoffnung, die sich nicht nur Kinder machten. 

FIFA Secretary-General Joseph Blatter opens the FIFA jubilee exhibition celebrating the 80-year existence of the International Football Association entitled

Fifa-Generalsekretär Blatter eröffnet am 17. Mai 1984 zum 80-jährigen Bestehen der Fifa eine Ausstellung.
Bild: KEYSTONE

Die Verpackung der heimlich genaschten Süssigkeiten tief unten im Abfallsack verstecken.

Für einmal fast ein perfektes Verbrechen!

Künstlich husten ...

... um von diesem leckeren Hustensaft zu erhalten.

Gleich laut aufheulen, wenn einem der Hintern versohlt wurde – auch wenn es kaum weh tat.

Damals hatte man noch andere Vorstellungen. Von so einigem.

Father and son do exercises, Switzerland, 1995 - Vater, 42 Jahre, und Sohn, 2 Jahre, machen Fitnessuebungen auf dem Vita Parcours im Wald auf dem Kaeferberg in Zuerich, aufgenommen im Oktober 1995. Vergleiche die Bilder aus den Jahren 2005 und 2015 mit den gleichen Personen, an der gleichen Stelle. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Vater und Sohn 1995 auf dem Vita Parcours.
Bild: KEYSTONE

Während dem Essen sagen, man müsse auf die Toilette – um dort Röselichöl und Broccoli zu entsorgen.

Dumm war nur, dass ein Grossteil des ungeliebten Gemüses hartnäckig oben aufschwamm und sich nicht so leicht entsorgen liess. Genauso wie Jahre später Zigaretten- oder andere Stummeln.

Aus demselben Glas trinken, wie der vergrippte Bruder, um auch nicht in die Schule zu müssen ...

... es dann aber bitter bereuen, wenn man nicht mit ins Alpamare durfte.

Einen tiefen Schnitt in die Sole der alten Turnschuhe schneiden und behaupten, man sei auf eine Scherbe getreten ...

... und dann auf neue Turnschuhe hoffen.

Bild

Das Objekt der Begierde: der Adidas Rom.

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

31 Dinge, die uns in den 90er-Jahren schrecklich genervt haben

Abonniere unseren Newsletter

Themen
25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dysto 09.04.2016 11:06
    Highlight Highlight Diese Tricks sind mir bis auf das mit dem Fiebermessen alle unbekannt, war bei meinen Eltern auch nicht nötig! Wenn ich was nicht essen wollte, musste ich es auch nicht, ins Zimmer wurden wir nie gesperrt und NES haben wir gleich mit der Mutter zusammen gespielt.
  • Tilman Fliegel 08.04.2016 21:41
    Highlight Highlight Fiebermessen nach dem heissen Tee am Morgen. Hat funktioniert!
    • zwan33 08.04.2016 21:57
      Highlight Highlight Den Fiebermesser an die (nicht-stromspar) Glühbirne halten, dann wieder auf eine vernünftige Temperatur (39.8°) runterschlagen...
    • Tilman Fliegel 09.04.2016 04:49
      Highlight Highlight Ja, aber bei meinem Tee Trick kannst du unter Aufsicht messen. Allerdings reicht es nur für 37,8 oder so. Subtile Schauspielkünste sind gefragt, um es überzeugend zu ergänzen und die besorgte Mutter dazu zu bringen, dich wieder ins Bett zu schicken.
  • R4ZKO 08.04.2016 14:53
    Highlight Highlight ...sich nach einem Familienausflug bei der Ankunft zuhause schlafend zu stellen, um dann nach Hause getragen zu werden (papas job)
  • retofit 08.04.2016 12:56
    Highlight Highlight Die Adidas Rom waren meine ersten Markenturnschuhe. Habe ich mir mit 16 Lenzen in der Stifti zusammengespart. Kosteten 1978 sündhafte Fr. 50.-, sic!
  • kiwitage 08.04.2016 11:40
    Highlight Highlight nummer 2 und nummer 7 mach ich heute noch XD
    sicher ist sicher...
    • JustDoItNow 08.04.2016 12:02
      Highlight Highlight Hehe ja genau. Meine Mom hat jedes Versteck ausprobiert - ich hab Sie alle gefunden!! ALLE
    • bokl 08.04.2016 15:49
      Highlight Highlight Nummer 2 versteh ich sowieso nicht. Was sind angebrochene Tafeln Schokolade? :)
    • huayna 08.04.2016 16:05
      Highlight Highlight Hahaha, Nr. 7 mache ich heute (ich bin 36) immernoch... keine Ahnung warum :D
  • Takapuna 08.04.2016 08:22
    Highlight Highlight In der Werkstatt mit der Drahtbürste die Jeans bearbeiten, damit sie Löcher haben und gebraucht aussehen und sich dann ärgern, wenn sie die Mutter nach dem Waschen wieder geflickt hatte.
  • Lutamoshikito 08.04.2016 08:13
    Highlight Highlight Jedes der Nachbarskinder fragte bei sich Zuhause um Glace für die ganze Gruppe... Immer 4-5 Stück erbeutet😆 und die Frage "händer scho eini gha?" mit einem doppeltem Puls mit "nöhö" beantwortet😈
  • ChiefJustice 08.04.2016 07:35
    Highlight Highlight Mit Schlüssel in Haustür eine Achtelsdrehung, so dass von aussen niemand reinkommt, TV-Fernbedienung aus Versteck holen, irgend 'ne Schund-Ami-Sitcom gucken, Mutter kommt von Arbeit, muss klingeln, Fernbedienung versorgen, keuchend zu Türe rennen, "Sorry, war grad oben an den Hausaufgaben, hab' dich nicht gehört".
    • Scaros_2 08.04.2016 08:16
      Highlight Highlight und dann haben die Eltern den Fernseher angefasst und gemerkt, der ist ja warm ;-)
    • H1o 08.04.2016 12:11
      Highlight Highlight kenn ich irgendwoher ;-)
      wir hatten wegen der Wärmentwicklung irgendwann dieses Ding, allerdings die Version mit Schlüssel (hab ich gerade nicht gefunden).
      Benutzer Bild
    • Ylene 08.04.2016 13:26
      Highlight Highlight Bei unserem Fernseher konnte man entweder gleich direkt den gewünschten Sender einstellen oder einfach mal ON drücken - dann kam immer der zuletzt geguckte Sender. Hat sicher bis in die 2. Klasse gedauert, bis meine Schwester und ich das mal kapiert u entsprechend ausgenutzt haben. Meine Eltern hatten immer defaultmässig so einen obskuren Sender eingestellt, um zu überprüfen, ob wir mal wieder unerlaubterweise Fernseh (MTV - damals noch mit Musik!!! oder A-Team, Knight Rider, etc.) geguckt haben...
  • Tschaesu 08.04.2016 07:12
    Highlight Highlight wen man wieder einmal elmex-gel auf die zahnbürste gekriegt hat, die zahnbürste nochmals unters wasser halten und alles runter spülen..
    • H1o 08.04.2016 12:13
      Highlight Highlight wenn ich an das Zeug denken muss ziehts mir noch heute die mundwinkel zusammen... bäh!
  • pamayer 08.04.2016 07:04
    Highlight Highlight dem fiebermesser über kleiner flamme etwas nachhelfen.

    ... und dann mit roten ohren auf dem badezimmerboden quecksilberkügeli zusammensuchen, welche dann tagelang trotz spülen im siphon der toilette noch sichtbar waren...
    • Human 08.04.2016 08:35
      Highlight Highlight Ich war also nicht der einzigste Depp ders übertrieben hat :D hui waren die Quecksilberkügelchen lustig ^^
    • Mara Mango 08.04.2016 09:10
      Highlight Highlight ihr habt ja wohl nicht im ernst quecksilber die toilette runtergespült?
    • Human 08.04.2016 10:09
      Highlight Highlight Nö ich habs einfach in Papierkorb geschmissen nachdem ich lang genug damit rumgespielt hab... Tschuldigung ich war 7-8? ^^
  • lexi 08.04.2016 06:46
    Highlight Highlight nach dem Essen auf der Toilette verschwinden mit der Ausrede, man habe Bauchweh, um dem unliebsamen Abwasch wngehen zu können. Das war mein Geniestreich. ☝🏻️
    • Santale1934 08.04.2016 07:51
      Highlight Highlight Mache ich heute noch, funktioniert nur nicht mehr -.-
  • philosophund 08.04.2016 06:38
    Highlight Highlight Einen “Präsi“ in hohem Bogen aus dem Fenster in die Gebüsche “entsorgen“ - in der Meinung das Teil löse sich mit der Zeit mal auf und werde Erde ...Sich zu späterer Zeit wundern, warum der Hauswart so komisch reinschaut.

Am Montag gibt es wieder einen Super-Blutmond – was du dazu wissen solltest

Ein besonderes Himmelsspektakel steht in der Nacht auf Montag an: Der Blutmond ist zurück. Alles Wissenswerte dazu gibts hier.

Nachdem Jahrhundert-Blutmond im Juli 2018 gerät der Vollmond am Montagmorgen schon wieder in den Kernschatten der Erde. Beginnen tut das Spektakel um 4.34 Uhr, um 5.41 ist die Finsternis auf ihrem Höhepunkt. Um 7.51 Uhr ist der ganze Spuk wieder vorbei.

Im All dreht sich eine ganze Menge. Die Erde dreht sich um sich selbst, zugleich umkreist sie die Sonne, während sie selber vom Mond umkreist wird. Dieses komplexe Zusammenspiel von Drehungen bestimmt, welcher Himmelskörper wann und wo vom Licht …

Artikel lesen
Link zum Artikel