Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Schlacht am Jarmuk, Darstellung aus dem 14. Jahrhundert.  Bild: magisteria.ru

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Nur wenige Schlachten hatten solch weitreichende Folgen – und sind heute trotzdem kaum noch bekannt.



Am kaiserlichen Hof in Konstantinopel nahm man die Sache nicht sonderlich ernst. Das islamisch-arabische Heer, das im Jahr 629 in die oströmische Provinz Palästina eingefallen war, hatte man mit vergleichsweise geringem Aufwand besiegt. Kein Vergleich zu den Schlachten, die Kaiser Herakleios eben noch gegen die persischen Sassaniden geführt hatte. 

Doch die Araber kamen wieder, und diesmal eroberten sie Damaskus in der Provinz Syrien. Jetzt musste Ostrom – das sich allmählich zum Byzantinischen Reich wandelte – reagieren. Im Sommer 636 traf eine zahlenmässig überlegene oströmische Streitmacht beim Fluss Jarmuk auf ein arabisches Heer – und erlitt eine vernichtende Niederlage, die den Lauf der Weltgeschichte veränderte. 

Wenn zwei sich streiten ...

Am Vorabend der Schlacht war das Byzantinische Reich stark geschwächt. Mehrere Jahre eines erbitterten Krieges gegen die andere spätantike Grossmacht, das persische Sassanidenreich, hatten Ostrom an den Rand des Untergangs gebracht. Um 620 hatten die Perser sogar zeitweise die Levante und die reiche oströmische Provinz Ägypten besetzt. Persische Armeen waren in Kleinasien eingefallen und hatten Konstantinopel belagert. 

Sassanidenreich 628

Das Sassanidenreich um ca. 620:  Die Perser hatten Ostrom grosse Gebiete abgenommen (schraffiert); Byzanz stand vor dem Untergang.  Bild: Pinterest

Doch dann hatte sich das Blatt gewendet: Herakleios hatte die Sassaniden in einer erfolgreichen Gegenoffensive zurückgedrängt und dann 627 bei Ninive vernichtend geschlagen. Im Sassanidenreich tobte ein Bürgerkrieg – wäre Ostrom nicht vom Krieg erschöpft und von der Pest gebeutelt gewesen, hätte es jetzt dem persischen Rivalen seinerseits grosse Gebiete entreissen können. 

... freut sich der dritte

Jahrhundertelang hatten sich die arabischen Stämme auf der nach ihnen benannten Halbinsel gegenseitig bekämpft. Eine planmässige militärische Expansion fand nicht statt, lediglich Raubzüge – das arabische Wort dafür liegt unserem Begriff «Razzia» zugrunde – wurden in die angrenzenden Gebiete unternommen.

Diese Situation änderte sich mit dem Aufstieg des Islams. In kurzer Zeit war es dem Propheten Mohammed gelungen, ein politisch-religiöses Gebilde zu formen, das die arabischen Stämme in der muslimischen Gemeinschaft der Umma einte. Unter seinen unmittelbaren Nachfolgern, den vier «Rechtgeleiteten Kalifen», begann die islamische Expansion, die in nur gut hundert Jahren eines der grössten Imperien der Weltgeschichte begründen sollte.

Karte: Frühe islamische Expansion

Nach der Einigung der Stämme auf der Arabischen Halbinsel griffen die Araber das Sassanidenreich und das Byzantinische Reich an.   Karte: PD/Renaud Rochette

Erleichtert wurde diese Expansion durch die Tatsache, dass sich die beiden Grossmächte der Region – wie erwähnt – zuvor lange gegenseitig zerfleischt hatten. Zudem waren die Randgebiete sowohl des Byzantinischen wie des Sassanidenreiches von arabischen Stämmen besiedelt. Die zum Teil christianisierten Ghassaniden, die südlich von Damaskus lebten, dienten Ostrom als Pufferstaat, während die Lachmiden im Südirak dieselbe Funktion lange für die Perser erfüllten – bis diese deren Reich vernichteten. 

Ostroms Multikulti-Armee

Im Mai 636 war das oströmische Heer, das Kaiser Herakleios hatte aufstellen lassen, kampfbereit. Es bestand aus einer Vielzahl von Ethnien – darunter Slawen, Griechen, Armenier und christliche Araber, die Ghassaniden. Während diese byzantinische Streitmacht von Antiochia aus südwärts vordrang, zogen sich die in verschiedene Heere aufgeteilten arabischen Truppen aus Nord- und Zentralsyrien zurück und sammelten sich im heutigen jordanisch-syrischen Grenzgebiet, wo sie auf Verstärkung durch Verbände aus dem Irak warteten.  

Schlacht am Jarmuk, 636

Schlacht am Jarmuk.  Bild: historycollection.co

Schliesslich trafen die beiden Heere im August am Jarmuk, einem Nebenfluss des Jordans, aufeinander. Spätere arabische Quellen sprechen von einer gewaltigen byzantinischen Übermacht, doch dies dürfte massiv übertrieben sein. Vermutlich verfügte der oströmische General Vahan über maximal 50'000 Mann, denen ein kleineres arabisches Kontingent gegenüberstand. 

Der arabische Befehlshaber Chalid ibn Walid, vielleicht das bedeutendste militärische Talent seiner Zeit, liess sich von der zahlenmässigen Überlegenheit seiner Gegner nicht beeindrucken. Auf sein Betreiben hin hatte sich die arabische Streitmacht in der Ebene des Jarmuk östlich der Golan-Höhen konzentriert, in der sich die Reiterei gut entfalten konnte. 

Entscheidung am 6. Tag

Nach kleineren Scharmützeln kam es zur eigentlichen Schlacht, deren genauer Verlauf Objekt von Mutmassungen ist. Die Kampfhandlungen erstreckten sich vom 15. bis zum 20. August. Am ersten Tag fanden Duelle zwischen einzelnen kampferprobten Kriegern statt, worauf die oströmischen Fusstruppen die arabischen Linien angriffen, die jedoch standhielten. 

Image

Das Lager der Araber, in dem sich auch Frauen und Kinder aufhielten, lag direkt hinter den Linien. Als oströmische Soldaten dorthin vordrangen, wurden sie mit Steinen empfangen.   Bild: jewishcurrents.org

Im Verlauf der folgenden Tage attackierten die Oströmer mehrmals den rechten Flügel der Araber, den sie zurückwerfen, aber nicht durchbrechen konnten. Der Legende nach wurden die zurückweichenden muslimischen Soldaten von ihren Frauen, die sich im Lager hinter den Truppen aufhielten, mit Steinen beworfen, damit sie in die Schlacht zurückkehrten. Vermutlich war aber der Beitrag der hochmobilen arabischen Reiterei-Reserve, die Ibn Walid je nach Bedarf an Brennpunkten einsetzte, entscheidender. 

Image

Die arabische Reiterei war vermutlich schlachtentscheidend.  Bild: zumaworld.blogspot.com

Die Entscheidung fiel am sechsten und letzten Tag der Schlacht, als Ibn Walid einen kombinierten Angriff der Reiterei und Infanterie auf den bereits geschwächten linken oströmischen Flügel befahl. Dieser wich zurück und kollabierte, worauf auch das linke oströmische Zentrum in Unordnung geriet. Eine allgemeine Flucht war die Folge, doch die arabische Reiterei hatte den Rückzugsweg abgeschnitten. Die fliehenden oströmischen Soldaten wurden von den Arabern, die keine Gefangenen machten, zu Tausenden  niedergemacht.    

Einer der Gründe für die Niederlage des byzantinischen Heeres lag in der mangelnden Zusammenarbeit seiner Befehlshaber. Zwischen Vahan, der die Truppen im Feld führte, und dem nominellen Oberbefehlshaber Theodorus kam es möglicherweise gerade dann zu einem Konflikt, als der arabische Angriff losbrach. Ein weiterer Grund könnte darin liegen, dass ein Teil der arabischen Ghassaniden während der Schlacht zu den muslimischen Streitkräften überlief. 

Weg frei für die Eroberer

Es gibt vermutlich nur wenige Schlachten, die derart weitreichende Folgen hatten und heute trotzdem kaum noch bekannt sind. Die Niederlage am Jarmuk erschütterte das Byzantinische Reich bis ins Mark; es besass nicht mehr die Kraft zurückzuschlagen. Der Weg für die arabischen Eroberer war nun frei; die islamische Expansion überrollte Syrien und Palästina, kurz darauf auch die Kornkammer Ägypten und danach, bis zum Ende des Jahrhunderts, den Rest des christlichen Nordafrikas. 

Karte: Islamische Expansion bis 750

Bis 750 eroberten die muslimischen Heere riesige Gebiete. Das Umayyaden-Reich war eines der grössten Imperien der Geschichte.   Karte: tes.com

Die arabisch-muslimische Eroberung der Levante und Nordafrikas veränderte den Mittelmeerraum entscheidend. Diese Provinzen, die seit Jahrhunderten zum Imperium Romanum gehörten und als erste christianisiert worden waren, wurden nun Teil der islamischen Welt. Damit war die jahrhundertelange Einheit des Mittelmeerraums endgültig Vergangenheit. 

Image

Das Byzantinische Reich vor der Schlacht am Jarmuk. Karte: Wikimedia/Roke~commonswiki

Nur äusserst knapp vermochte sich Ostrom zu halten, reduziert auf Kleinasien und Südosteuropa. Immerhin teilte Byzanz nicht das Schicksal des Sassanidenreiches: Kurz nach der Schlacht am Jarmuk erlitten die Perser 638 und 642 in zwei blutigen Schlachten verheerende Niederlagen gegen die Araber, die zum Untergang der Sassanidenherrschaft und der welthistorisch höchst bedeutsamen islamischen Eroberung Persiens führten. 

Image

Das Byzantinische Reich nach dem Verlust der Levante und Nordafrikas.  Karte: Wikimedia/roke~commonswiki

Schlachten der Weltgeschichte

Als Christen Christen schlachteten: Wie der verhängnisvolle Vierte Kreuzzug vom Ziel abkam

Link to Article

Warum die vergessene Schlacht am Jarmuk im Jahr 636 die Welt für immer veränderte

Link to Article

Schädel und gepfählte Beckenknochen – makabere Zeugen eines germanischen Gemetzels

Link to Article

Cannae – oder wie Hannibal Rom die blutigste Niederlage seiner Geschichte beibrachte

Link to Article

Dien Bien Phu – das Stalingrad der Franzosen in 5 Akten

Link to Article

In der Hölle von Stalingrad starb Hitlers Traum vom Endsieg

Link to Article

Vor 100 Jahren fand die grösste Seeschlacht aller Zeiten statt: «Irgendwas stimmt mit unseren verdammten Schiffen nicht»

Link to Article

100 Jahre Schlacht von Verdun: Das Grauen in Zahlen

Link to Article

Vor 200 Jahren verlor Napoleon seine letzte Schlacht: In diesem Quiz wirst du dein Waterloo erleben!

Link to Article

Spuren eines Völkermords: Cäsars Legionen schlachteten zwei Germanenstämme ab

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amydaniela_ 09.07.2018 14:17
    Highlight Highlight Eine sehr lehrreiche Geschichtsstunde - vielen Dank dafür! Ich kümmere mich sonst eher um "neue" Geschichte - merke aber, dass ich über die "alte" noch vieles lernen kann Herr Huber.
  • ???a 09.07.2018 09:44
    Highlight Highlight Sehr spannend, mehr davon bitte!
  • Thurgauo 08.07.2018 13:26
    Highlight Highlight Wirklich spannend. Lieber mehr davon, als Klatsch & Tratsch.
  • Soufaa 08.07.2018 07:13
    Highlight Highlight Danke!
  • Alnothur 07.07.2018 23:18
    Highlight Highlight Die eigentliche Urkatastrophe für das Ende der Antike und der antiken Reiche aber war mMn die Justinianische Pest, die die Spätantike gleich zwei mal überrollte. Das Oströmische Reich verlor durch die beiden Ausbrüche ein Drittel der Bevölkerung!

    Nach sowas ist man einer geeinten äusseren Bedrohung schlicht kaum mehr gewachsen, v.A. wenn man DANACH auch nochmal u.A. ganz Italien zurückerobert.

    Für das "was vor Jarmuk geschah" gibt es übrigens eine 13-teilige Serie über Justinian von Extra Credits auf Youtube.
  • salamandre 07.07.2018 16:58
    Highlight Highlight interessant A und B wissen wir warum wir den Huber in Geschichte nie schlagen, und in Geographie und, und, und...
  • whoozl 07.07.2018 16:06
    Highlight Highlight Vielen Dank für diese interessante Geschichtsstunde!
  • Butzdi 07.07.2018 16:03
    Highlight Highlight Hochinteressant, könnte ruhig länger sein. Mehr solche Beiträge, bitte.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link to Article