DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Welches Wort war jetzt schon wieder das passende – <strong>scheinbar</strong> oder <strong>anscheinend</strong>?<br data-editable="remove">
Welches Wort war jetzt schon wieder das passende – scheinbar oder anscheinend?
Bild: shutterstock

«Er hat dich scheinbar richtig gern!» – Dieses Wort benutzen wir alle falsch

18.02.2016, 15:4618.02.2016, 16:03

Stellen wir uns folgendes Szenario vor. Sarah ist unheimlich verliebt in Luca und fragt deswegen ihre Freundin Julia: «Was meinst du, hab ich bei Luca eine Chance?» Darauf antwortet Julia: «Also für mich sieht es so aus, als würdet ihr euch echt gut verstehen. Er hat dich scheinbar richtig gern!»

Wenn Julia wirklich diesen letzten Satz gesagt hat, sollten bei Sarah alle Alarmglocken läuten. Denn «Er hat dich scheinbar richtig gern» heisst so viel wie: «Er hat dich nicht gern». Höchstwahrscheinlich wollte Julia aber etwas ganz anderes zum Ausdruck bringen. Nämlich, dass sie den Eindruck hat, dass Luca Sarah wirklich gern hat.

Das passende Wort wäre in dem Fall «anscheinend» gewesen. Richtig lautet der Satz also: «Er hat dich anscheinend richtig gern!» Schämen muss sich Julia für diesen kleinen – aber doch bedeutungsschweren – Fehler nicht: Denn die Verwechslung der beiden Wörter scheinbar und anscheinend ist unheimlich verbreitet. Auch wir Journalisten machen diesen Fehler stets und ständig hin und wieder mal.

Darum noch einmal ganz langsam:

  • Das Wort anscheinend dient dazu, eine Aussage als Vermutung zu kennzeichnen. «Er hat dich anscheinend richtig gern» heisst so viel wie: «Ich glaube, dass er dich richtig gern hat».
  • Das Wort scheinbar benutzt man, wenn etwas nur so scheint, in Wirklichkeit aber ganz anders ist. «Er hat dich scheinbar richtig gern» heisst also: «Es wirkt zwar so, als hätte er dich gern, es ist aber nicht so.»

Noch ein weiterer beliebter Fehler

Zwei Wörter, die uns ähnliche Schwierigkeiten bereiten, sind die beiden Begriffe offenbar und offensichtlich. Grundsätzlich mal haben diese beiden Adjektive die gleiche Bedeutung: Sie bringen zum Ausdruck, dass etwas offenkundig ist oder auf der Hand liegt. Passende Synonyme wären also augenscheinlich, erwiesen, erkennbar oder nachweislich.

Benutzt werden offenbar und offensichtlich aber immer wieder gerne, um eine Vermutung zum Ausdruck zu bringen. Sie werden also synonym zu vermutlich oder möglicherweise verwendet. Das ist aber falsch.

Folgende Aussage ergibt demnach keinen Sinn: «Ich weiss nicht, warum Luca nicht zur Party gekommen ist. Offenbar war er krank.» Wenn er offenbar krank war, dann ist das auch der Grund gewesen, warum er nicht zur Party gekommen ist. Dann braucht man aber auch nicht länger nach einem Grund zu suchen. Wahrscheinlich oder möglicherweise wären hier treffender gewesen.

Passend dazu: Deutsche Wörter, die wir falsch aussprechen

1 / 11
Deutsche Wörter, die wir falsch aussprechen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Einer Wie Alle
18.02.2016 17:12registriert Dezember 2015
Das mit dem Inbusschlüssel wusste ich nicht, die anderen Wörter waren mir aber geläufig. Wer sagt denn bitte Amateurenbrett?
260
Melden
Zum Kommentar
34
Mit List zum neuen Glauben
Auch der Johanniterorden war nicht vor Streitereien und Intrigen gefeit. 1528 gelingt es der Zürcher Obrigkeit, durch eine vorsätzlich unrechtmässige Verhaftung in der Kommende Bubikon den neuen Glauben einzuführen.

Die 1520er-Jahre waren für die Stadt und Landschaft Zürich eine unruhige Zeit, gerade mit Blick auf theologische Fragen, die häufig mit der Ausübung oder dem Erhalt von Einfluss und Macht verknüpft waren. Schon seit Längerem versuchte die Zürcher Obrigkeit durch findiges Einmischen in fremde Rechtsangelegenheiten ihren Einflussbereich auszudehnen und finanziell zu profitieren. So auch im Fall einer Zürcher Oberländer Niederlassung der Johanniter, der Kommende Bubikon.

Zur Story