DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Filme die Schulnoten von Kindern stark verbessern können



In this photo taken Friday, Oct. 14, 2016, pupils sit in a wood classroom at the Kibuye Junior Primary School where some scenes of a Disney film were filmed,  in the Katwe slum of Kampala, Uganda. In a two-room shack in the heart of a Kampala slum, a barefoot 5-year-old boy is being taught how to move his pawns. He is one of scores of Ugandan children following in the footsteps of a local girl who became a chess champion and the subject of a new Disney film. “Queen of Katwe” is set in this sprawling shantytown that until recently was only known to Ugandans for its high crime rate. (AP Photo/Stephen Wandera)

Bild: AP/AP

In Entwicklungsländern gehen viele Kinder gar nicht oder nur wenige Jahre zur Schule. Das liegt oft an einem Mangel an Geld oder Chancen – aber auch an fehlender Motivation, sagt eine Studie. Gute Kinofilme könnten helfen.

Das Vorbild von Filmhelden kann nach einer aktuellen Studie bei Fans zu besseren Schulleistungen führen. Als «Versuchsobjekt» diente den Wissenschaftlern von der britischen Universität Oxford der Disney-Film «Queen of Katwe»: Er erzählt die wahre Geschichte der Uganderin Phiona Mutesi, die in ärmsten Verhältnissen aufwuchs, dennoch ihren Schulabschluss schaffte und Schachmeisterin wurde.

In this image released by Disney, Madina Nalwanga appears in a scene from

Das ist sie: Die Queen of Katwe. Bild: AP/Disney

1500 ugandische Schüler im Alter von 16 bis 19 Jahren wurden für die Studie ins Kino eingeladen, um entweder «Queen of Katwe» oder einen anderen Film anzuschauen. Bei den Schülern, die «Queen of Katwe» sahen, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre Mathematik-Prüfungen bestehen, deutlich höher als bei der Vergleichsgruppe, wie die Autorin der Studie, Emma Riley, erklärte.

«Die Studie zeigt, dass eine andere Herangehensweise auch wirklich das Ergebnis verändern kann», sagte Riley. Zum einem hätten die Schüler das positive schulische Verhalten der Filmprotagonistin imitiert, heisst es in der Studie.

Zum anderen hätten die Erfahrungen der «Königin von Katwe» die Schüler in ihrem eigenen Glauben bestärkt, bestimmte Ziele erreichen zu können. Dies zeige, «wie wichtig es ist, die Motivation der Schüler in den Vordergrund zu stellen», sagte die Oxford-Doktorandin der Deutschen Presse-Agentur.

Signifikante Verbesserung der Leistung

Von den 16- und 17-jährigen Schülern, die «Queen of Katwe» gesehen hatten, fielen der Studie zufolge nur 16 Prozent bei ihrer Mathe-Prüfung der Mittleren Reife durch. Von den Schülern, die den anderen Film gesehen hatten, waren es 27 Prozent. Die 18- und 19-Jährigen erzielten ähnliche Ergebnisse: Bei denjenigen, die «Queen of Katwe» gesehen hatten, war die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen Studienplatz bekommen, um sechs Prozentpunkte höher.

Trailer «Queen of Katwe»:

abspielen

Video: YouTube/KinoCheck

«Erfolgserwartungen spielen bei der Motivation eine zentrale Rolle», erklärte Psychologin Bettina Hannover von der Freien Universität Berlin. Ein Mädchen, das in armen Verhältnissen aufwächst, habe womöglich keine grossen Erwartungen an seine Zukunft – und somit wenig Motivation, die Situation zu verändern.

Das könne sich unter anderem durch ein Vorbild oder ein positives Beispiel ändern – etwa die Schachspielerin aus Uganda. Es sei eindrucksvoll, dass eine Erfahrung wie ein Kinobesuch derart langfristige Auswirkungen haben könne, sagte Hannover über die Untersuchung aus Oxford.

Nach der Primarschule ist meist Schluss

Der Disney-Film erzählt eine aussergewöhnliche Geschichte: Die heute 21-jährige Phiona Mutesi wuchs in Katwe auf, einem Armenviertel der ugandischen Hauptstadt Kampala. Sie und ihre Geschwister mussten als Kinder die Schule verlassen, um Geld zu verdienen. Sie lebten mit ihrer alleinerziehenden Mutter zeitweise auf der Strasse.

Durch Zufall stiess Mutesi auf einen Trainer, der Kindern in dem Slum Schach beibrachte. Sie entpuppte sich als brillante Schachspielerin. Dank harter Arbeit, Disziplin und Unterstützung gewann Mutesi Turniere und machte ihren Schulabschluss – nun beginnt sie ein Studium in den USA.

Im ostafrikanischen Uganda leben laut Weltbank knapp 20 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze. Zwar gehen nach Angaben von UNICEF etwa vier Fünftel der Kinder in eine Grundschule. Doch eine weiterführende Schule besuchen demnach nur noch etwa 17 Prozent der Jugendlichen.

Gerade für Länder wie Uganda seien die Erkenntnisse der Studie wichtig, meinte Riley. «In Uganda und anderen Entwicklungsländern wird mehr auf die praktischen Aspekte fokussiert, zum Beispiel, ob Schüler genug Bücher haben – anstatt darauf, wie man die Kinder emotional und psychologisch motiviert.»

Verfasserin: Gioia Forster, dpa (sda/dpa)

world of watson: Lehrer-Typen

Video: watson

Lehrer, Bildung, Schule 

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Link zum Artikel

Digital Natives? Von wegen! Die Lüge einer Generation

Link zum Artikel

Zu heiss, fiese Fragen: Berufsmaturand klagt (teilweise) erfolgreich gegen schlechte Noten

Link zum Artikel

Die Tessiner haben 10 Wochen Sommerferien – eine Aargauer Gemeinde nicht mal halb so lang

Link zum Artikel

Ja, der Name ist doof: 3 Gründe, warum der «Greentopf» trotzdem eine gute Sache ist

Link zum Artikel

Junge haben wenig Ahnung von Biologie. Aber bist du wirklich schlauer?

Link zum Artikel

Bei MINT-Studiengängen deutlich in Unterzahl: Die Angst der Frauen vor dem Wettbewerb

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel