Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sex

Bild: shutterstock.com

Der grosse Report: Der Sex der Generation Tinder in Zahlen

Wie haben Menschen im Alter zwischen 24-26 Jahren in der Schweiz Sex? Eine gross angelegte Nationalfondsstudie ist der Frage nachgegangen. Die wichtigsten Zahlen.



75% der Befragten waren zum Zeitpunkt der Umfrage in einer festen Beziehung.

53% der Frauen hatten bereits Sex, ohne diesen wirklich gewünscht zu haben (Männer: 23%).

16% der Frauen berichten von sexuellem Missbrauch oder von Vergewaltigungen (Männer: 2.8%).

Zur Studie

Die Studie basiert auf einem Online-Fragebogen zur Sexualität, den 7142 junge Menschen im zweiten Halbjahr 2017 beantwortet haben. Die Frauen und Männer waren zwischen 24 und 26 Jahre alt. Die Studie wurde von einer Forschergruppe des IUMSP/CHUV, des nationalen Forschungszentrums LIVES der Universität Lausanne, und des Universitätsspitals Zürich durchgeführt und vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanziert. Hier geht's zum Dokument.

17 Jahre alt waren die Befragten durchschnittlich beim ersten Sex.

96% hatten bereits Oralsex.

95% hatten vaginalen Sex.

49% hatten jemals Analsex.

14% hatten bereits gleichgeschlechtlichen Sex.  

62% der 👦 und 44% der 👩 haben bereits eine Dating-Plattform benutzt.

Bei 48% der 👦 und 43% der 👩 kam es danach zu einem Treffen.

Tinder-Tipp: Lass die Finger von diesen 11 Tinder-Typen!

abspielen

Video: watson/Lya Saxer, Knackeboul, Madeleine Sigrist

35% der 👦 und 22% der 👩 hatten Sex mit einem Online-Date.

93% haben bei ihrem ersten Geschlechtsverkehr verhütet.

54% haben bei ihrem letzten Sex ein Kondom benutzt.

45% setzten bei ihrem letzten Sex auf die Pille.

45% haben bereits einen HIV-Test durchführen lassen.

3,7% der 👦 und 2,8% der 👩 haben bereits sexuelle Gefälligkeiten gegen Geld, Geschenke oder Vergünstigungen ausgetauscht.

(mlu)

Diese Herren und Damen sind übrigens auch auf Tinder

Das könnte dich auch interessieren:

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Stellt das Popcorn bereit: Trumps Anwalt Michael Cohen will auspacken

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

Samsung hat das Galaxy Fold enthüllt, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

5 Promi-Seitensprünge und ihre Ausgänge (und was diese Dame damit zu tun hat)

Link zum Artikel

9 Grafiken rund um das Elektroauto in der Schweiz

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Warum der Schweizer Klubfussball auf dem absteigenden Ast ist

Link zum Artikel

Im Juni wurde «The Beach» geschlossen – jetzt zeigt sich, wie gut dieser Entscheid war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

60
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
60Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaugenichts 07.09.2018 14:10
    Highlight Highlight "17 Jahre alt waren die Befragten durchschnittlich beim ersten Sex."

    Hm, ups... Bin 28 und hatte noch nicht mal den ersten Kuss ^^
  • Natürlich 06.09.2018 14:44
    Highlight Highlight Das 49% bereits Analsex hatte. Kann ich irgendwie fast nicht glauben sorry...
    Und 35% der Männer und 22% der Frauen hatten bereits Sex mit einem Online Date... Also haben einfach wenig Frauen mit Vielen Männern Sex gehabt? Oder verstehe ich das jetzt wireder falsch?
    • AlteSchachtel 06.09.2018 15:38
      Highlight Highlight Das mit dem Analsex glaub ich sofort. Spätestens seit ich miterlebt habe, wie 12-14 jährige Teenies darüber diskutiert haben...weil ihr Rapperidol dessen Vorzüge besang.
      Internet sei dank, weiss man heute über "gefragte" Praktiken Bescheid, bevor man überhaupt mit einem Partner gekuschelt hat. Und wie man oben lesen kann, macht diese Generation ja scheinbar auch Sex ohne wirklich zu wollen....
  • Tomtom64 06.09.2018 13:11
    Highlight Highlight Und was sagt Emma Amour dazu?
  • Snowy 06.09.2018 12:18
    Highlight Highlight Alle Punkte (ausser 1,3 und der drittletzte und der letzte Punkt) sind erfüllt!
    • Snowy 06.09.2018 12:22
      Highlight Highlight Korrigenda: Der letzte Punkt ist auch korrekt. Sexuelle Gefälligkeiten gabs auch schon.
    • nilsnektarine 06.09.2018 12:46
      Highlight Highlight wow super hey! mega lässig
    • Snowy 06.09.2018 15:21
      Highlight Highlight Ja, auch OK ist/war eine mässig lustige Aussage.
  • SiIvan 06.09.2018 12:05
    Highlight Highlight Jeder Mann in der Schweiz kann bei der Aushebung einen HIV-Test machen. Wäre dies nicht so, wären es eher 15-20% als 45%.

    Hier wäre der Unterschied zwischen Herr und Frau Schweizer interessant...
  • AlteSchachtel 06.09.2018 11:51
    Highlight Highlight Entweder habe ich damals auf einem anderen, privilegierten, Stern gelebt, oder aber:

    Die Generation Babyboomer, die ihr Liebesleben mit allen Sinnen zwischen Flowerpower und Aids entdecken und geniessen durfte, hatte unheimlich viel Glück und Freiheit.

    "53% ...Sex, ohne diesen wirklich gewünscht..." ? Erschreckend und ein Rückschritt gegenüber meiner Generation! Auch betreffend Homosexualität war man - zumindest im urbanen Bereich - damals weniger rückständig als heute.

    Die Prostitution will man neuerdings auch abschaffen.... ziemlich bünzlig diese Generation Tinder!

  • äti 06.09.2018 11:48
    Highlight Highlight Bin demnach nicht in der Masse - eben gelebter Individualist, mit eigenem Stil. :)
  • N0pe 06.09.2018 11:38
    Highlight Highlight "45% haben bereits einen HIV-Test durchführen lassen." - you fucking serious?????
    • Ophelia Sky 06.09.2018 11:59
      Highlight Highlight Zu hoch oder zu tief?
    • wydy 06.09.2018 12:02
      Highlight Highlight Ja dachte mir auch, dass die Zahl höher sein sollte ;-)
    • neckslinger 06.09.2018 12:06
      Highlight Highlight Die meisten haben sich wahrscheinlich bei der Rekrutierung testen lassen. Ich jabs jedenfalls so gemacht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • r3to34 06.09.2018 11:21
    Highlight Highlight Wurden gleich viele Frauen und Männer in dieser Studie berücksichtigt? Man könnte nämlich noch interessante Schlüsse aus den Antworten zu den Dating-Apps ziehen 😅
    • Garp 06.09.2018 12:03
      Highlight Highlight Kannst Du alles über den Link nachlesen. Da ist die ganze Studie einsichtig.
    • Alnothur 06.09.2018 12:16
      Highlight Highlight Ja, gleich viele. Zum Onlinedating reicht wohl diese Statistik: 26.2% der Frauen und 41.7% der Männer haben oder hatten Onlinedatingplattformen genutzt. Sprich, es gibt ein krasses Ungleichgewicht.
    • Garp 06.09.2018 13:47
      Highlight Highlight Ja, Alnothur, das heisst, dass viele Frauen Männer lieber auf anderem Weg kennenlernen möchten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ThomasHiller 06.09.2018 11:14
    Highlight Highlight "...hatten bereits Sex, ohne diesen wirklich gewünscht zu haben..."

    Was bedeutet eigentlich "ohne wirklich gewünscht zu haben"? Ist das mehr so "okay, mein Partner/in will, ich muß heute eigentlich nicht so, aber ihm/ihr zu liebe und weil ich ihn/sie liebe mache ich mit" oder eher "irgendwie fühle ich mich jetzt mißbraucht"?
    Das bietet ja eine sehr weite Spanne mit ziemlich unterschiedlichen Ergebnissen.
    • Dr. B. Servisser 06.09.2018 11:29
      Highlight Highlight In der Studie gibts zu diesem Punkt nicht nur die eine Zahl, sondern wird nach unterschiedlicher Spannweite untersucht. Von einfach akzeptieren ohne wirklich zu wollen, bis zu sexueller Gewalt.
    • Nick Name 06.09.2018 11:53
      Highlight Highlight Die Frage finde ich – auch ohne die Ergänzung von Dr. B. Servisser zu – klar: Da liegt m.E. die ganze Spannbreite von "ihm/ihr zuliebe" bis zum Höchstmass an Nicht-Wollen drin. Es gibt ja dann glücklicherweise noch feinere Granulierungen in der Umfrage.
    • henk 06.09.2018 12:19
      Highlight Highlight nein das hat glaub weniger mit sexuellem Missbrauch zu tun. Kann auch gut Mitleidssex sein oder Sex den sich der Partner gewünscht hat und du dann halt mitmachst auch wenn du keine Lust hast, aber er passiert trotzdem auf freiwilliger Basis. (kann mich auch täuschen aber so interpretier ich es)
  • Murky 06.09.2018 11:12
    Highlight Highlight Schön langweilige Ergebnisse. Zum Glück. 👍🏼

    Ich würde ja gern mal Tinder ausprobieren um zu sehen was da so rumfliegt, aber da dann ja die Möglichkeit besteht dass mich jemand daten will lass ich das lieber. 😄
    • Energize 07.09.2018 06:54
      Highlight Highlight @Murky: Naja, du könntest ja "nein" sagen?
    • Murky 07.09.2018 10:13
      Highlight Highlight Ja das stimmt hä...
  • Uf em Berg 06.09.2018 11:12
    Highlight Highlight OK. Ich habe jetzt in der Studie nachgelesen, wie sexueller Missbrauch definiert wird: "A sexual assault or abuse is when someone of your family or someone else touches you in a place of your body where you would not want to be touched, or when someone does something to you about your sexuality but he or she should not do it. "
    Da erstaunen mich 16% bei den Frauen nicht mehr. Sondern eher, dass es bei den Männern nur 2.8% sind.
    • koks 06.09.2018 13:36
      Highlight Highlight Könnte daran liegen, dass es Männern schwer gemacht wird, sexuelle Belästigung zur Anzeige zu bringen.

      Schau nur der Fall Asia Argento: Der minderjährige Mann bringt Vergewaltigung zur Anzeige, und was tut sie und ihr Anwalt - drehen den Sachverhalt flugs um, und stellen ihn als Vergewaltiger dar.

      Und seien wir ehrlich: Wie denkt unsere Gesellschaft über einen Mann, der sich beklagt, eine Frau hätte ihn am Arsch betatscht? Primitiv: "hey, und wo ischs Problem? Hesch es sicher no gnosse"...
    • Uf em Berg 06.09.2018 14:10
      Highlight Highlight @koks: Gebe Dir vollkommen Recht, aber die Daten beruhen ja auf einer Umfrage und nicht auf Anzeigen. Umfragen werden stets anonymisiert und daher könnten dort auch Männer ehrlich sein.
    • Sherlock.H 07.09.2018 11:32
      Highlight Highlight Das ist aber auch sehr internalisiert bei Männern, dass man sich gefälligst zu freuen hat, wenn man von einer Frau sexuell belästigt wird. Ich würde mal behaupten, dass etlichen Männern mal "einfach so" an den Hintern gelangt wurde, aber die meisten es nie als "sexual assault" bezeichnen würden, obwohl es genau das ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DerSimu 06.09.2018 11:06
    Highlight Highlight Dass nur 2.8 % der Männer einen Missbrauch (Vergewaltigung kann es ja gesetzlich nur bei Frauen geben) erlebten, kann ich fastnicht glauben. Frage mich, wie hoch die Dunkelziffer wohl ist.

    Die restlichen Punte zeigen mir, dass die Gesellschaft langsam wieder aus ihrem prüden Leben erwacht. Weiter so. Lasst es krschen!

    #sexfägt
    • Garp 06.09.2018 12:00
      Highlight Highlight Du meinst also, die Männer waren in dieser anonymen Umfrage nicht ehrlich?
    • DerSimu 06.09.2018 13:47
      Highlight Highlight @Garp nur weil sie anonym ist, heisst das nicht, dass die männer ehrlich zu sich selbst waren.
    • Garp 06.09.2018 16:42
      Highlight Highlight So versteh ich dich, Dersimu, danke.

      Du nimmst also an Frauen sind ehrlicher zu sich als Männer.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grave 06.09.2018 11:01
    Highlight Highlight Hui bin ich froh hat jeman diese studie erstellt und vorallem finanziert 🙄 wüsste nicht wie ich sonst den heutigen tag überstegen würde
    • Garp 06.09.2018 12:00
      Highlight Highlight Es geht auch um Gesundheit, warum man solche Studien macht.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 06.09.2018 10:59
    Highlight Highlight Letzter Punkt finde ich besonders interessant, entsprich er doch so gar nicht meinen Erwartungen..
    Gibt es dazu weiterführende Informationen über Umfang, genau Form der Gegenleistung etc?
    • lilie 06.09.2018 13:14
      Highlight Highlight @rEpR: Inwiefern entspricht es nicht deinen Erwartungen?

      Also, auf Jodel ist das teilweise recht üblich, dass solche "Tauschgeschäfte" vorgeschlagen (und auch eingegangen) werden. Als Gegenleistung für alles Mögliche, kleine Gefälligkeiten, irgendwelches Material etc.

      So quasi anstelle der üblichen Flasche Rotwein.

      Wenn das im gegenseitigen Einverständnis geschieht, sehe ich auch kein Problem dabei. Warum nicht?
    • raues Endoplasmatisches Retikulum 06.09.2018 13:41
      Highlight Highlight Nun weil ich denke/dachte, dass tendenziell Frauen Sex für Gefälligkeiten oder Geld tauschen . Beispiel Prostitution, dort sind Frauen sehr viel häufiger Anbieterinnen und Männer die Kunden als umgekehrt. Jodel kenne ich mich nicht aus.
      Zum letzten Satz, natülich, wenn es im Einverständnis vollzogen wird ist alles erlaubt.
    • lilie 06.09.2018 15:53
      Highlight Highlight @Repr: Nun, es braucht immer zwei.

      Meine Beobachtung war, dass öfters Männer einen solchen Tausch vorgeschlagen bzw. angeboten haben. Aber es braucht ja auch eine Frau, welche dem zustimmt.

      Prostitution wurde auch kaum von Frauen "erfunden". Da wurde wohl eher aus der Not (der Männer) eine Geschäftsquelle für Frauen in ärmlichen Verhältnissen gemacht.

      Nur reiche Frauen konnten sich ihre Liebhaber auswählen - und haben da bestimmt zu allen Zeiten auch Vorteile daraus geschlahen.
  • pd90 06.09.2018 10:57
    Highlight Highlight "3,7% der 👦 und 2,8% der 👩 haben bereits sexuelle Gefälligkeiten gegen Geld, Geschenke oder Vergünstigungen ausgetauscht." Also nichts anderes als Prostitution.
    • supremewash 06.09.2018 12:01
      Highlight Highlight Thanks, captain.
    • lilie 06.09.2018 15:55
      Highlight Highlight Quatsch mit Sauce. Prostitution ist der gewerbsmässige "Verkauf" sexueller Dienstleistungen.

      Hier geht es um einen simplen Tauschhandel zwischen gleichberechtigten Partnern auf der Basis des gegenseitigen Einverständnisses.
    • R. Peter 07.09.2018 07:51
      Highlight Highlight „Hier geht es um einen simplen Tauschhandel zwischen gleichberechtigten Partnern auf der Basis des gegenseitigen Einverständnisses.“

      Genauso wie bei Prostitution...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dumdidum 06.09.2018 10:54
    Highlight Highlight Über was alles Statistiken gemacht werden :-)

    Aber eine Frage am Rande: wieso steht da immer wieder "bereits"?
    Ich mein: Durchschnittlich mit 17 das erste Mal und innerhalb von sieben Jahren (Statistik ab 24) hatten die "bereits" Oralsex - uuuuuh, wusste nicht, das man damit warten muss/soll und wenn ja, bis wann? ;-)

    So, genug mimi für heute

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel