Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thema Food

Du willst unbedingt Enten füttern? Dann halte dich bitte, bitte an unsere Speisekarte

Immer wieder stellen wir uns die Frage: Darf ich die Enten füttern oder schade ich ihnen damit? Wir haben die richtige Speisekarte zusammengetragen. 



Präsentiert von

Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

Eine Studie aus Grossbritannien hat gezeigt, dass im vergangenen Jahr sechs Millionen Brote an Enten verfüttert wurden. Das ruft die Umweltschützer auf den Plan. Wie sie gegenüber dem Guardian erklärten, stellen Reste, die von Enten nicht gegessen werden, einen perfekten Nährboden für Algen und Bakterien dar und ziehen damit wiederum Ratten und andere Schädlinge an. 

«Grosse Mengen von Brot und andere Lebensmittelreste können für Wildvögel schädlich sein und sie schwer krank machen.»

Neben der Wasserqualität sorgen sich die Umweltschützer aber vor allem um die Gesundheit der Wasservögel. Ein Sprecher des britischen Amts für Tier- und Pflanzenschutz sagte: «Grosse Mengen von Brot und andere Lebensmittelreste können für Wildvögel schädlich sein und sie schwer krank machen.»

Doch nicht alle Lebensmittel schaden den Enten. Ein Verantwortlicher des britischen Umweltamts für Kanäle und Flüsse hat eine Liste von Lebensmitteln zusammengetragen, die für die Tiere besser verträglich sind: 

Bild

Michael Schaad von der Vogelwarte Sempach sagt, dass das hier empfohlene Futter «mehr der natürlichen Nahrung der Wasservögel» entspreche. Eine «massive und einseitige Fütterung mit Brot» könne zu Verdauungsproblemen führen.

«Keinesfalls verfüttert werden dürfen gewürzte Essensreste oder verschimmeltes Brot», sagt er.

Neben den möglichen Verdauungsproblemen spricht Schaad noch ein weiteres Problem an, das allgemein die Fütterung von Wasservögeln betrifft. Demnach wiesen Schwäne, die aus Gebieten, in denen sehr intensiv gefüttert wird, häufig einen erhöhten Parasitenbefall auf und seien geschwächt. «Das deutet auf Stress hin», sagt Schaad. Dieser sei darauf zurückzuführen, dass das Füttern zu einer «lokalen Konzentration von Wasservögeln» führen könne. Viele von ihnen benötigten aber Schutz und Ruhe.

Zusammengefasst heisst das: Grundsätzlich finden Enten, Schwäne und Möwen selber ausreichend Nahrung und sind nicht auf die Fütterung von uns Menschen angewiesen. 

Wenn du ihrem Geschnatter jedoch nicht widerstehen kannst, füttere sie mit den auf unserer Grafik aufgeführten Lebensmitteln. Allgemein gilt: nicht zu viel davon. Wenn du doch zum Brot greifst, füttere nur kleine Mengen. 

Für alle das passende Angebot

Frisch und fertig? Bio? Ohne Gluten und Laktose? Vegetarisch? Oder exklusive Rezepturen? Coop hat mit seinen vielfältigen Eigenmarken für jeden kulinarischen Wunsch die passende Antwort.

Jetzt mehr entdecken>>

 

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

65
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

52
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

96
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

178
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

65
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

5
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

52
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

96
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

103
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

178
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mastre 19.07.2015 13:27
    Highlight Highlight Wichtig: Reis bitte nur gekocht und ungesalzen verfüttern! Andern Vögeln, z.B. den Spatzen, schadet es, wenn sie Reis ungekocht essen.
  • Miicha 29.03.2015 16:38
    Highlight Highlight Merci für den Input Watson! Kaum einer weiß es und bringt es wiederum den Kindern bei, die es natürlich toll finden, dabei den Tieren aber schaden.
    • Alnothur 29.03.2015 21:14
      Highlight Highlight Das war schon so oft in den Medien, wer's nicht weiss, ist einfach nur ignorant. Aber wer weiss, vielleicht bewegt dieser Artikel ein, zwei Personen dazu, mit dem Füttern aufzuhören.
    • Don Huber 30.03.2015 06:19
      Highlight Highlight Ich füttere auch gerne Enten schon als Kind, aber ab jetzt nur noch mit diesem Speiseplan. Ebenfalls danke Melanie.
    • Mia_san_mia 19.07.2015 11:33
      Highlight Highlight Das Brot haben sie aber gerne, das wird schon nicht schaden.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Zahl der Wölfe im Wallis hat sich verdoppelt – trotzdem wurden weniger Tiere gerissen

Im Kanton Wallis hat sich die Zahl der identifizierten Wölfe innert Jahresfrist von neun auf 18 verdoppelt. Trotzdem wurden weniger Nutztiere gerissen. Der Grund könnte ein verbesserter Herdenschutz sein.

Die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) hat für die Zeit zwischen dem 1. Januar und dem 31. Oktober 2019 eine Bilanz der Auswirkungen der Wolfpräsenz im Wallis erstellt. Demnach wurden in diesem Zeitraum 18 verschiedene Wölfe identifiziert, darunter zehn neue Individuen.

Im Chablais wurde, wie bereits bekannt, die Geburt von sieben Wolfswelpen nachgewiesen. Hinzu kommen zwei bis drei Jungwölfe im Vallon de Rechy und im Val d'Anniviers.

Im gleichen Zeitraum des Vorjahres …

Artikel lesen
Link zum Artikel