Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Forscher der Uni St.Gallen wissen, wie Bayern, Dortmund und Co. nächsten Samstag spielen



Die Forschungsgruppe Sportökonomie an der Universität St.Gallen testet neue statistische Methoden und versucht dabei, die Ergebnisse von Fussballspielen vorauszusagen. Jetzt sagt sie die Resultate der nächsten Bundesliga-Spiele voraus.

Basis für die Prognosen der HSG-Forschungsgruppe Sportökonomie für das Projekt «SEW Soccer» ist eine umfangreiche Datensammlung über die Bundesligaklubs. Dazu gehören unter anderem frühere Ergebnisse und Spielweisen, das aktuelle Kader, das Umfeld und der aktuelle Spielplan.

Das Prognosemodell wird dann «durch eine ökonometrische Methode» erstellt: Auf Grund von vergangenen Spielzeiten würden Informationen herausgefiltert, die eine nachweisliche Vorhersagekraft für den Ausgang von Fussballspielen hätten, heisst es in einer Mitteilung der Universität St.Gallen vom Dienstag.

So entstehe ein Prognosemodell, das die Wahrscheinlichkeiten eines Heimsiegs, eines Unentschiedens oder eines Auswärtssiegs berechne. Solche Vorhersagen seien allerdings mit Unsicherheiten behaftet, weil sich nicht immer die Favoriten durchsetzten. «Dieser Unsicherheit tragen die Wissenschaftler durch viele tausend Simulationen Rechnung», heisst es in der Mitteilung.

Bayern bleibt auch bei den Forschern Favorit

Uni St. Gallen

Die Forschungsgruppe hat nun auf ihrer Homepage die Prognosen über den kommenden Spieltag der deutschen Bundesliga veröffentlicht. Für das Spiel von Leverkusen gegen Wolfsburg stehen danach die Chancen relativ ausgeglichen: 37 Prozent Wahrscheinlichkeit für einen Heimsieg von Leverkusen, 36 Prozent für einen Auswärtssieg von Wolfsburg, 27 Prozent für eine Punkteteilung.

Für das Spiel zwischen Bayern und Frankfurt ergab das Modell eine 95-prozentige Wahrscheinlichkeit für einen Sieg der Münchner gegen den Zweitletzten der Tabelle. Etwas überraschender ist der mit 61 Prozent vorausgesagte Heimsieg von Borussia Mönchengladbach über Hertha BSC: Gladbach liegt auf dem fünften, Hertha auf dem dritten Rang.

So sieht die Tabelle Ende Saison laut der Uni St.Gallen aus

Uni St. Gallen

Q

Hertha viel besser als erwartet, VfL Wolfsburg das Gegenteil

Uni St. Gallen

Die Forschungsgruppe Sportökonomie sei jeweils bestrebt, die neuesten statistischen Modelle anzuwenden, heisst es im Communiqué. So auch die Methoden des «Machine Learnings», bei denen es darum gehe «bestmögliche Prognosen für ungewisse Ereignisse» zu erzielen. Die Prognose von Fussballergebnissen seien für eine Erprobung von neuen statistischen Methoden gut geeignet, bevor diese dann «zur Analyse wirtschaftspolitisch relevanterer Fragen» zum Einsatz kommen. (sda)

Punkteentwicklung der Bundesliga-Teams bis Saisonende

Bild

Das sind die 20 Schweizer Bundesliga-Söldner

Rekorde rund um Fussball

Nicht blinzeln, sonst verpasst du die schnellsten Tore der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Die Sprintraketen der Fussballwelt: Ronaldo ist vor Messi – den Zweitschnellsten kennst du nicht mal

Link zum Artikel

Nach Reals Stängeli: Da schepperts in der Bude – das sind die höchsten Siege in Europas Ligen

Link zum Artikel

26.12.1963: 10 Spiele, 66 Tore – ein Hattrick in dreieinhalb Minuten krönt die unfassbare Torflut am Boxing Day

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Korrektur-Initiative: Bereits 72'000 Unterschriften gegen Lockerung von Waffenexporten

Nur einen Monat nach ihrer offiziellen Lancierung sind für die Korrektur-Initiative bereits mehr als zwei Drittel der benötigten Unterschriften zusammengekommen: Gemäss Blick haben die Initianten bereits 72'018 Unterschriften gesammelt.

Die Initiative verlangt, dass Schweizer Rüstungsexport-Güter nicht in Bürgerkriegsländer und in Staaten exportiert werden dürfen, welche systematisch die Menschenrechte verletzen. Hinter dem Anliegen steht die «Allianz gegen Waffenexporte in …

Artikel lesen
Link zum Artikel