Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Cern gibt grünes Licht für Jagd nach «Dunklen Photonen»



epa05825334 A handout photo made available by CERN on 02 March 2017, showing works in progress to upgrade the Compact Muon Solenoid or CMS that is part of CERN’s Large Hadron Collider. CERN officials said the upgrade, the first major upgrade of LHC, is used to replace a central component inside the Compact Muon Solenoid or CMS. Officials hope the upgrade, so-called pixel detector, will help them in gathering information on new particles.  EPA/CERN HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/CERN

Die Forschungskommission des Cern hat grünes Licht für ein neues Experiment gegeben, das nach neuen Teilchen suchen soll. Das «Faser»-Experiment wird das Physikprogramm der Organisation ergänzen und das Potenzial für Neuentdeckungen erhöhen.

Das «Faser»-Experiment (für «Forward Search Experiment») soll nach leichten, extrem schwach wechselwirkenden Teilchen suchen, die der Forschung bisher entgangen sind: Die vier Hauptdetektoren des Large Hadron Collider (LHC) können diese Teilchen nicht erkennen. Es könnte sein, dass sie aus den Detektoren entlang des LHC entweichen und nicht bemerkt werden, schrieb das Cern.

Zu den gesuchten Teilchen gehören beispielsweise «Dunkle Photonen», quasi Doppelgänger normaler Lichtteilchen, die mit Dunkler Materie assoziiert sind. Dunkle Materie macht rund 80 Prozent der gesamten Masse des Universums aus. Ihre Beschaffenheit ist jedoch ein grosses Rätsel: Sie wurde noch nie direkt nachgewiesen und im Labor untersucht.

Licht per Satelit

Video: srf

Das Dunkle-Materie-Problem zeige, dass wir nicht wissen, woraus der Grossteil unseres Universums besteht, liess sich «Faser»-Coleiter Jonathan Feng von der University of California Irvine in einer Mitteilung seiner Hochschule zitieren. «Wir sind also sicher, dass es da draussen neue Teilchen gibt.»

480 Meter hinter «Atlas»

Der «Faser»-Detektor soll 480 Meter vom «Atlas»-Detektor entfernt platziert werden - dem Instrument, mit dem die Cern-Forschenden das Higgs-Boson nachgewiesen haben. Wenn die Protonenstrahlen den Interaktionspunkt des «Atlas»-Instruments passieren, entstehen allenfalls die neuen gesuchten Teilchen.

Anders als die Protonenstrahlen, die durch die LHC-Magnete auf eine geschwungene Bahn gelenkt werden, setzen die leichten, schwach wechselwirkenden Teilchen ihre Flugbahn in gerader Linie fort. Ihre «Zerfallsprodukte» würden dann vom «Faser»-Detektor erkannt, der immer dann aktiviert sein soll, wenn das «Atlas»-Experiment läuft.

Die neuen Teilchen würden nur wenig gestreut, weshalb es möglich sei, sie mit einem relativ kleinen und kostengünstigen Detektor mit hoher Empfindlichkeit nachzuweisen, schrieb das Cern. Das «Faser»-Instrument soll weniger als fünf Meter lang werden und einen Durchmesser von rund einem Meter haben. Es ist also ziemlich kompakt im Vergleich zum riesigen «Atlas»-Instrument.

Daten ab 2021

Das neue Instrument wird während der derzeitigen Wartungspause des LHC gebaut und in einem Seitentunnel entlang einer ungenutzten Übertragungsleitung installiert, die den LHC mit seinem Vorbeschleuniger, dem Super Proton Synchrotron verbindet. Um «Faser» schnell und kostengünstig bauen zu können, werden Detektor-Ersatzteile verwendet, die von den «Atlas»- und «LHCb»-Experimenten kostenlos bereitgestellt werden, so das Cern.

Das neue Instrument soll von 2021 bis 2023 Daten sammeln. In einer weiteren langen Wartungspause des LHC von 2024 bis 2026 wollen die CERN-Forschenden den noch grösseren «Faser 2»-Detektor installieren, der eine noch grössere Bandbreite bisher unbekannter Teilchen nachweisen könnte. (aeg/sda)

«Professoren und Professorinnen besitzen sehr viel Macht.»

Video: srf/SDA SRF

Mehr Science Porn (Wissenschaftspornografie)

Das ist der Querschnitt einer Nabelschnur – und 17 weitere Bilder zum Staunen

Link zum Artikel

19 Bilder und GIFs mit geilem Science Porn für Natur-Fetischisten

Link zum Artikel

17 GIFs & Bilder mit geilem Science Porn für den spitzen Wissenschaftler in dir

Link zum Artikel

Jetzt geht's an die Eier! 19 Bilder & GIFs für geilen Science Porn

Link zum Artikel

Jep, das ist ein Foto eines einzelnen Atoms. Es ist Zeit für geilen Science Porn!

Link zum Artikel

Science Porn! 21 Bilder, die beweisen, dass Wissenschaft auch ein bisschen geil macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Genfer Corona-Tests zeigen: Nur jede 11. Infektion wurde entdeckt

Die neue Genfer Studie über Corona-Antikörper im Blut der Bevölkerung zeigt, dass sich Senioren und Kinder seltener infizierten. Und: Die meisten wissen nicht, dass sie das Virus hatten.

Während fünf Wochen wurden am Genfer Unispital (HUG) Blutproben abgezapft: 2766 Genfer hielten den Arm hin, damit es zur Coronapandemie mehr Klarheit gibt. Aus Vermutungen wurden nun Zahlen für eine Studie. Und diese zeigen: Vom 6. April zum 9. Mai stieg die Durchseuchungsrate von rund fünf auf elf Prozent in der Genfer Bevölkerung.

Genau betrachtet gab es in der 4. Woche zwar einen «Absacker», als die Rate von 10,9% auf 6,6% fiel und dann wieder auf 10,8% stieg. Die Studienleiterin und …

Artikel lesen
Link zum Artikel