Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Alpen-Tsunami: Wie gross ist die Gefahr in der Schweiz wirklich?

Verheerende Flutwellen in einem Bergsee – das gibt es wirklich. Und wenn es das nächste Mal so weit ist, könnten massive Schäden drohen. Geoforscher untersuchen nun in einem Grossprojekt, wie hoch das Risiko tatsächlich ist.

Christoph Seidler



Ein Artikel von

Spiegel Online

Von wegen ruhige Bergwelt. Der grosse Bildschirm im Rücken von Donat Fäh zeigt, wie sehr dieser Eindruck täuscht. Dort angezeigt werden die Echtzeitdaten des Messnetzes von rund 200 in der Schweiz verteilten Seismometern. Drei bis vier Erdbeben zeichnen die Apparaturen des Schweizerischen Erdbebendienstes an der ETH Zürich auf – und zwar pro Tag.

«Wir haben viele kleine Erdbeben in der Schweiz», sagt Fäh. Aber zehn bis zwanzig Mal im Jahr haben die Erdstösse auch eine Magnitude von 2.5 und mehr – und sind damit sehr wohl von der Bevölkerung zu bemerken.

Der Geoforscher Fäh leitet den Bereich Erdbebengefährdung und Risikoanalyse beim Erdbebendienst. Und weil sich die Schweiz genau dort befindet, wo sich afrikanische und eurasische Erdplatte treffen – weswegen sich die Alpen überhaupt erst aufgefaltet haben – befasst er sich zusammen mit seinen Kollegen nicht nur mit theoretischen, sondern sehr realen Problemen durch die Erschütterungen.

Die Platform von welcher die Sensoren genaustens plaziert werden, anlesslich einer Medienfuehrung zur Messung der Tsunamigefahr im Vierwaldstaettersee bei Buochs am Dienstag, 11. September 2018. Das Tsunami-Projekt ist Teil eines grossen Forschungsprogramms, das sich der Frage widmet, wie sich der lokale Untergrund auf die Erdbebengefaehrdung und auf erdbebeninduzierte Phaenomene
auswirkt. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Hier installieren die Forscher Seismographen im Vierwaldstättersee bei Buochs.  Bild: KEYSTONE

Die grösste Gefahr für Erdstösse im Land gibt es im Wallis, rund um Basel und in Graubünden – aber auch für das Rheintal und die Zentralschweiz sehen die Fachleute geologische Risiken. Und das bedeutet nicht nur, dass Privathäuser oder öffentliche Gebäude einstürzen, Brücken kollabieren oder Brände in Industriebetrieben auftreten könnten – im schlechtesten Fall könnten auch verheerende Flutwellen in Alpenseen entstehen.

Die Erdbebenzonen der Schweiz:

«Wir haben alle 100 Jahre Erdbeben, die solche Phänomene auslösen können», sagt Fäh. Wie wahrscheinlich solche Tsunamis im Detail sind, wo die grössten Schäden drohen, wie sich die Bevölkerung warnen liesse – all das sehen sich Forscher eines Schweizer Verbundprojektes, an dem er mitarbeitet, gerade an.

Dazu haben sie unter anderem neun vom Alfred-Wegener-Institut im deutschen Bremerhaven ausgeliehene Unterwasser-Seismometer auf dem Grund des Vierwaldstätter Sees installiert. Auch mit Sediment-Bohrkernen aus den Seen und Rutschungsversuchen in riesigen Wassertanks wollen die Wissenschaftler die Rätsel der Alpen-Tsunamis lösen. Das Geld für das Zwei-Millionen-Franken-Projekt stammt unter anderem vom Schweizer Nationalfonds, der ETH Zürich und dem Bundesamt für Umwelt in der Nähe von Bern.

So untersuchen Forscher, was bei Bergstürzen ins Wasser passiert:

Play Icon

Video: undefined/VAW - Laboratory of Hydraulics, Hydrology and Glaciology

Wie verheerend Tsunamis in Alpenseen sein können, wissen die Forscher aus historischen Aufzeichnungen. So verwüstete in der Nacht auf den 18. September 1601 eine Flutwelle das Gebiet von Ennetbürgen am Vierwaldstättersee. «1000 Schritte oder drei Büchsenschüsse» weit ins Hinterland strömte das Wasser laut dem damaligen Luzerner Stadtchronisten Renward Cysat. Mindestens acht Menschen starben.

Der Geoforscher Flavio Anselmetti von der Universität Bern hat die Ausbreitung der Wogen in Computermodellen untersucht – und weiss um die Gefahren für die Menschen am Seeufer. Einzig die Kirche von Ennetbürgen sei verschont geblieben, wegen ihrer erhöhten Lage, berichtet er.

Schuld an der Welle war ein Erdbeben, das nach heutigen Berechnungen wohl eine Magnitude von 5.9 hatte. Unter Wasser kamen dadurch mehrere Millionen Kubikmeter an Material ins Rutschen. Ausserdem rauschte eine vergleichbar grosse Menge an Gestein durch einen Bergsturz am Bürgenstock in den See. «Die Kombination dieser zwei Phämomene gab dann eine Tsunamiwelle von ungefähr vier Metern Höhe», sagt Anselmettis Zürcher Kollege Fäh. Und schon drei Generationen später, im Jahr 1687, schwappte die nächste Riesenwoge über den See, diesmal waren wohl Sedimente im See ganz ohne Anstoss von aussen ins Rutschen gekommen.

So viel scheint bereits klar: Wer mehr darüber weiss, wie sich die Sedimente verhalten, also all das feine aus den Felsen der Berge stammende Material, das Bäche und Flüsse über Tausende von Jahren in die Seen gespült haben, der ist dem Verständnis der Alpen-Tsunamis entscheidend nähergekommen. «Bei einem Erdbeben werden Sedimente geschüttelt. Und wenn die Amplitude gross genug ist, verlieren die Sedimente an den Hängen ihre Stabilität», erklärt Forscher Fäh.

Lawine unter Wasser

Aber wie genau verhält sich das Material unter Wasser? «Bei Überwasserrutschungen wissen wir mittlerweile ziemlich gut Bescheid, unter Wasser wissen wir dagegen fast gar nichts», beschreibt Helge Fuchs von der Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie an der ETH Zürich das Problem.

Auf dem Campus Hönggerberg, etwas ausserhalb des Stadtzentrums hat das Institut in einer grossen Versuchshalle mehrere Wassertanks aufgestellt, die an Riesenaquarien erinnern. Darin stellen Fuchs und seine Kollegen immer wieder Unterwasserrutschungen unter kontrollierten Bedingungen nach: Sie lassen Kunststoffgranulat eine schiefe Ebene hinabrutschen und filmen das Ganze mit Hochgeschwindigkeitskameras.

Klar ist: Wo unter Wasser grosse Sedimentmengen wie eine Lawine in Bewegung kommen, also an den Hängen eines Sees, sinkt die Wassersäule. Wo das Material später zum Liegen kommt, wird sie dagegen angehoben. Das passiert tiefer im See – und die Welle ist geboren. Bestimmte Unterwasserhänge scheinen sich besonders gut für Rutschungen zu eignen. Die Forscher interessieren sich am meisten für Hangneigungen von 10 bis 20 Grad. Hier kann unter Umständen schon ein kleiner Schock von aussen, ein Erdstoss zum Beispiel, ausreichen, um grosse Sedimentpakete ins Rutschen zu bringen.

Und noch ein paar Dinge sind seit den ersten Experimenten in den Tanks klar: «Wir haben festgestellt, dass es extrem wichtig ist, wie nah der Rutsch an der Wasseroberfläche ist», sagt Forscher Fuchs. Auch die Gesamtmasse der in Bewegung kommenden Sedimente ist von Bedeutung – und wie steil der Hang ist.

Mit den Ergebnissen aus den Versuchen wollen die VAW-Wissenschaftler ein Computermodell zur Wellenausbreitung testen, das sie entwickelt haben. Welch grosse Gefahren durch die Tsunamis drohen könnten, zeigt ein Ereignis aus dem Jahr 563 am Genfer See. Damals waren wahrscheinlich an einem Berg am östlichen Seeende grosse Mengen an Gestein ins Rutschen gekommen.

Einmal abgestürzt, könnte das Felsmaterial unter Wasser Dutzende Meter tiefe Unterwassercanyons an der Rhônemündung zum Einsturz gebracht haben. Das sogenannte Tauredunum-Ereignis schickte jedenfalls eine riesige Welle über den See. Sie versehrte, so wissen Historiker, viele Siedlungen am Ufer und schwappte in Genf sogar über die Stadtmauer. Laut Computermodellen dürfte die Woge das Ufer in Lausanne etwa 13 Meter hoch überflutet haben, in Genf noch 8 Meter hoch.

Heute leben rund um den Genfer See rund eine Million Menschen, weit mehr als damals. Einem guten Teil von ihnen würde bei einem vergleichbaren Ereignis Gefahr drohen. Sonderlich oft scheinen solche Flutwellen ja nicht aufzutreten, liesse sich argumentieren. Doch weil die Ufer des Genfer Sees und der anderen Schweizer Seen so dicht besiedelt sind, weil in den Seegrundstücken auch grosse wirtschaftliche Werte gebunkert sind, wären bei einem Tsunami im 21. Jahrhundert unvorstellbar hohe Schäden die Folge.

Tiefeseeforscher filmen Dumbo-Oktopus

Play Icon

Video: nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stan_the_man 05.11.2018 00:47
    Highlight Highlight Genfer See oder Genfersee, das ist hier die Frage!
    16 4 Melden
    • Hans Jürg 05.11.2018 13:58
      Highlight Highlight Lac Léman...
      8 1 Melden
  • moep 04.11.2018 22:04
    Highlight Highlight Es ist nicht die afrikanische Platte, sondern die Adria-Platte, die sich mit der europäischen Platte in der Schweiz 'trifft' ;)
    64 7 Melden
  • chrischel 04.11.2018 21:50
    Highlight Highlight und nicht zu vergessen die Munition in den Schweizer Seen, da wurde tonnenweise Material versenkt. Diese könnte bei einem Bergsturz oder Erdbeben Schlimmes auslösen... schaut mal den Film Stärke 6.
    34 25 Melden
  • Alnothur 04.11.2018 19:53
    Highlight Highlight "Und weil sich die Schweiz genau dort befindet, wo sich afrikanische und eurasische Erdplatte treffen"

    Hattet ihr in Geographie einen Fensterplatz? :)
    59 69 Melden
    • Andij 04.11.2018 21:40
      Highlight Highlight Haha wer hatte hier wohl einen Fensterplatz xD
      9 40 Melden
    • Troxi 04.11.2018 21:44
      Highlight Highlight Ganz unrecht hat Alnothur nicht. Nach einer kurzen Google Recherche sieht man wo die aufeinander treffen oder ist die Schweiz seit neustem eine Insel im Mittelmeer?
      59 6 Melden
    • Geralt 04.11.2018 23:46
      Highlight Highlight Nun ja, geologische Massstäbe sind etwas grösser. Dass die Alpen durch das Aufeinandertreffen von afrikanischer und europäischer Platten entstanden sind ist ja soweit klar, da dürfte es gut möglich sein, das das auch heute noch Auswirkungen hat.
      6 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article