Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Insektenfressende Vögel: Ein Bienenfresser fängt eine Wespe.

Ein Bienenfresser (Merops apiaster) genehmigt sich eine Wespe.  Bild: Shutterstock

Vögel fressen so viele Insekten wie die ganze Menschheit Fleisch und Fisch

Die insektenfressenden Vögel der Welt verspeisen pro Jahr 400 bis 500 Millionen Tonnen Beute und verbrauchen dabei so viel Energie wie die Megacity New York. Damit spielen Vögel eine wichtige Rolle in der Insektenbekämpfung.

16.07.18, 19:17 17.07.18, 09:00


Gemäss Schätzungen verzehren die insektenfressenden Vögel der Welt jährlich bis zu 500 Millionen Tonnen Insekten und andere Gliederfüssler wie Tausendfüssler und Spinnen. Ihre eigene Gesamtmasse ist dagegen erstaunlich klein: Die Biomasse aller insektenfressenden Vögel wird auf lediglich 3 Millionen Tonnen geschätzt.

Die Vögel setzen allerdings nur einen Bruchteil der Energie, die sie durch die Nahrung aufnehmen, in Wachstum um. Ihre energieintensive Lebensweise verbraucht den grossen Rest – und das ist nicht wenig: Weltweit verbrauchen insektenfressende Vögel pro Jahr ungefähr gleich viel Energie wie eine Metropole von der Grösse New Yorks, also rund 2,8 Exajoule. Das haben Zoologen der Universität Basel, der University of Utah, der University of Illinois und der Koç University in Istanbul berechnet, wie sie im Fachjournal The Science of Nature berichten

Insektenfressende Vögel: Wellenliest (Lacedo pulchella) mit Beute.

Wellenliest (Lacedo pulchella) mit Beute. Bild: Shutterstock

Damit ist die verspeiste Menge der insektenfressenden Vögel ähnlich hoch wie jene der menschlichen Weltbevölkerung, wie die Universität Basel in einer Mitteilung schreibt. Menschen essen pro Jahr etwa 400 Millionen Tonnen Fleisch und Fisch. 

Waldvögel fressen am meisten Insekten

Waldvögel verzehren mit rund 300 Millionen Tonnen rund drei Viertel der weltweit von insektenfressenden Vögeln gefangenen Beute. Dagegen werden in den übrigen Ökosystemen wie Grasland, Savannen, Äcker, Wüsten und arktischer Tundra wesentlich weniger Insekten gefressen. 

«Dies bedeutet, dass die Vögel – ebenso wie andere natürliche Feinde wie Spinnen und Ameisen – weltweit wesentlich dazu beitragen, die Zahl jener Insekten niedrig zu halten, die Schäden an Pflanzen anrichten.»

Martin Nyffeler, Universität Basel

Insektenfressende Vögel: Rotkehlchen mit gefangenen Eintagsfliegen.

Rotkehlchen (Erithacus rubecula) verspeist Eintagsfliegen.  Bild: Shutterstock

Besonders zur Brutzeit, wenn die Vögel proteinreiche Beute an ihre Jungen verfüttern, kommen Billionen pflanzenfressender Insekten auf den Speiseplan, darunter auch potenziell schädliche Schmetterlingsraupen und Käfer. 

«Dies bedeutet, dass die Vögel – ebenso wie andere natürliche Feinde wie Spinnen und Ameisen – weltweit wesentlich dazu beitragen, die Zahl jener Insekten niedrig zu halten, die Schäden an Pflanzen anrichten», sagt Studienleiter Martin Nyffeler von der Universität Basel.

Insektenfressende Vögel: Keilschwanztoko (Ocyceros birostris) mit Beute.

Ein Keilschwanztoko (Ocyceros birostris) tut sich an einer Heuschrecke gütlich. Bild: Shutterstock

(dhr/sda)

Vögel mögen Insekten. Kollege Baroni hingegen nicht: 

Voilà – das sind laut der BBC die besten Naturfotografien

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Rabe macht Nachbarschaft unsicher

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bongalicius 17.07.2018 07:30
    Highlight Seit gut zu vögeln... ähhh Vögeln!
    4 1 Melden
  • CH-Bürger 16.07.2018 22:17
    Highlight Liebe Vögelchen gebt schön acht, denn ich glaube fast die Vegilobby möchte euch bald zwingen Salat zu fressen.
    Oder immerhin ein Insektenfreier Tag pro Woche einführen.
    50 12 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 17.07.2018 09:05
      Highlight Im Gegensatz zur Fleischindustrie, roden Vögel keine Urwälder.
      7 6 Melden
    • loquito 17.07.2018 10:43
      Highlight Warum? Warum immer ein simmfreier Kommentar gegen Vegis? Ich esse Fleisch, aber finde es unnötig. Aber dann davon sprechen, dassVegis missionieren und nerven... Mich nerven solche Kommentare...
      5 8 Melden
  • Pana 16.07.2018 21:55
    Highlight Da kann man schon mal Danke sagen.

    Nichts gegen Insekten, aber so 500 Millionen Tonnen extra stell ich mir verdammt unangenehm vor.
    37 0 Melden
  • riqqo 16.07.2018 20:08
    Highlight Da war doch mal jemand einer anderen Meinung...

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ausrottung_der_vier_Plagen
    15 5 Melden

Stell dir vor, du gehst in deinen Garten und findest – DAS!

Eine Frau aus Woodbridge im US-Bundesstaat Virginia schlenderte vor einigen Tagen durch ihren Garten und entdeckte dabei eine Schlange. Kann passieren. Aber diese Schlange war speziell – sie hatte zwei Köpfe. Andere Entdecker würden wohl schnell die Flucht ergreifen.

Diese Finderin allerdings packte die Schlange in einen Eimer und alarmierte die Wildtierexperten von Virginia Wildlife Management Control. Diese bestätigten inzwischen den Fund, nachdem in den sozialen Medien zunächst an der …

Artikel lesen