Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Prostituierte

Prostituierte in einem Bordell. 
Bild: AP

Immer mehr junge Männer gehen ins Puff. Früher war das auch schon so

Käuflicher Sex soll bei jungen Männern wieder im Schwange sein. Früher erlebten Heranwachsende ihr erstes Mal oft in einem Bordell. 

07.11.15, 12:22


Es soll ein Trend sein: Immer öfter würden 16- bis 18-Jährige Sex bei Prostituierten kaufen, berichtet der «Tages-Anzeiger». Falls dem so ist, wäre es eine Mode, die zurück in die Vergangenheit weist: Noch vor fünfzig Jahren verloren viele junge Männer ihre Unschuld in einem Bordell.

Seither hat sich jedoch die Gesellschaft stark gewandelt. Die Zeiten des Konkubinatsverbots – das in gewissen Kantonen auf dem Papier tatsächlich noch bis in die Neunzigerjahre überdauerte – sind endgültig vorbei. Rigide Regeln, die es den Jugendlichen verunmöglichen, sexuelle Kontakte zu haben, gibt es kaum mehr. Junge Männer müssen nicht mehr zu Prostituierten gehen, um sexuelle Erfahrungen zu machen. 

Prostituierte bieten sich an im Niederdorf am Donnerstag, 21. April 2011 in Zuerich. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Käuflicher Sex: Prostituierte bieten sich im Zürcher Niederdorf an.
Bild: KEYSTONE

Bordellbesuch als Firmgeschenk

Trotzdem gibt es noch hartnäckige Reste des einst viel weiter verbreiteten Inititationsrituals, mit dem männliche Jugendliche in die Sexualität eingeführt werden. Vor gut drei Jahren berichtete das österreichische Nachrichtenportal derstandard.at unter dem süffigen Titel «Nach der Firmung ins Bordell», es komme in der Steiermark immer wieder vor, dass Firmpaten den frisch Gefirmten einen Bordellbesuch schenkten. Da Bordellbesuche von Minderjährigen untersagt sind, wurden die Behörden aktiv. Sie erstatteten in nicht weniger als 162 Fällen Anzeige gegen Jugendliche, Erziehungsberechtigte und Wirte. 

Sex antike griechische Vase

Sex-Szene auf einer antiken griechischen Vase. 
Bild: theracerx.files.wordpress.com

Die Prostitution wird nicht umsonst das «älteste Gewerbe» genannt, der Tausch von Gütern gegen Sex ist sogar schon bei den Bonobos, den nächsten Verwandten des Menschen, beobachtet worden. Käuflicher Sex als Initiationsritus, mit dem die Schwelle zum Erwachsensein überschritten wird, dürfte vermutlich auch sehr alt sein.

Prostitution in der Antike

Im antiken Griechenland, zumindest in Athen, war es für junge Männer schwierig, sexuelle Beziehungen mit freien Bürgerinnen zu haben. Vor dem 30. Lebensjahr konnten die Männer in aller Regel nicht heiraten. Für sie war es daher gesellschaftlich akzeptabel, zu Prostituierten zu gehen. Erste sexuelle Erfahrungen machten junge Griechen allerdings oft als der jüngere Partner in einer homoerotischen Beziehung – die Knabenliebe war bei den Hellenen gesellschaftlich anerkannt, wenn sie in bestimmten Formen ausgelebt wurde. 

Auch im alten Rom galt es für junge Männer als normal, Sex zu kaufen. Sogar die Ärmsten konnten sich dies leisten. Man darf annehmen, dass viele Männer ihr erstes Mal im Bett einer Prostituierten erlebten – oder eine Sklavin dazu zwangen. 

Erotische Wandmalerei Pompeij

Erotische Wandmalerei in Pompeij. 
Bild: PD

Von den Eltern empfohlen

Wenn adoleszente Männer aus gutem Hause Mitte des 18. Jahrhunderts in England ins Bordell gingen, um «ihre Hörner abzustossen», dann taten sie das nicht nur, weil sie von Gleichaltrigen dazu ermuntert worden waren. Oft hätten ihnen auch ihre Eltern den Bordellbesuch empfohlen, heisst es in einer Studie zum Männerbild in England

Auch etwas später, im nicht gerade für seine sexuelle Freizügigkeit bekannten Viktorianischen Zeitalter, verloren die meisten Söhne der Mittelschichts-Familien ihre Jungfräulichkeit bei einer «Femme facile». Je strikter es jungen Frauen aus bürgerlichem Hause verboten war, vor der Ehe sexuelle Erfahrungen zu machen, desto mehr Zulauf konnten die Bordelle verzeichnen. Während heranwachsende Männer der unteren Klassen eher bei Mädchen aus ihrer Schicht zum Zuge kamen, waren ihre Geschlechtsgenossen aus der Mittelschicht beinahe dazu verdammt, ihre ersten sexuellen Erfahrungen im Bordell zu machen. 

Prostituierte viktorianisches Zeitalter

Prostituierte in der Viktorianischen Ära.
Bild: sexualitythroughouttheages.wordpress.com

Schulknaben als Kunden

Dagegen konnte – oder vielmehr wollte – auch die Justiz nicht viel ausrichten. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war es den Bordellbetreibern in Frankreich gesetzlich verboten, Minderjährige oder Schulknaben als Kunden anzunehmen. In der Praxis fand jedoch auch dieses junge Klientel problemlos ihren Weg in die «Maisons de tolérance». Der französische Romancier Paul Bourget beschrieb es so: «Es ist in diesen Klostern der Lust, unter den beschützenden Augen der Polizei, dass fast alle jungen Jungfräulichkeiten geschlachtet werden.»

Ganz verschwunden sind diese «Rites de passage» auch heute noch nicht. Gerade in Milieus, wo eine traditionelle Männlichkeit hoch im Kurs steht, können Heranwachsende unversehens im Puff landen – beispielsweise im Berufsleben: Der Soziologe Udo Gerheim von der Universität Bremen berichtet in seinem Buch «Die Produktion des Freiers» von einem alljährlichen Betriebsausflug eines Handwerksbetriebs, bei dem die männliche Belegschaft eine Fachmesse in der Grossstadt besuchte. Danach habe das Ritual verlangt, dass die älteren Männer den neuen Lehrlingen einen sogenannten «Frei-Bums» im Bordell spendierten. Nicht alle der solchermassen Beglückten waren froh über dieses Geschenk: In einem Fall rief ein Lehrling hinter verschlossener Tür um Hilfe – sehr zum Amüsement der anderen Männer.

Ein intimer Blick in die Bordellzimmer dieser Welt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Achja 08.11.2015 22:00
    Highlight Bei uns war es üblich das wir während den Blockkursen in Bordelle gingen. Machte meine Lehre in einem männerdominierten Handwerksberuf, um die Jahrtausendwende. Wie das jetzt ist weiss ich nicht.
    2 0 Melden
  • Miicha 07.11.2015 15:17
    Highlight Früher gab es auch das Internet nicht mit "Videos" die zeigen, was Sexualität sein soll. Die jungen Männer heutzutage kriegen mit Pornos und Prostitution ein falsches Bild vermittelt.
    9 10 Melden
  • Loone 07.11.2015 12:57
    Highlight Das Buch von Udo Gerheim ist wirklich empfehlenswert. Es zeigt Zusammenhänge auf, wieso es seit jeher Freier gibt. Auch wird erklärt, wieso Prostituerte als "Abschaum" der Gesellschaft gelten: Einerseits, weil natürlich normale Frauen sie verurteilen und gewissermassen als Konkurrenz wahrnehmen. Andererseits werden sie auch von den Männer (die ihre Angebote nutzen!) stigmatisiert. Obwohl (oder gerade weil) Männer also abhängig sind von Prostituierten, reden sie sie schlecht. Die Doppelmoral lässt grüssen...
    34 0 Melden
    • Loone 07.11.2015 14:18
      Highlight @Rhabarber
      Die Abhängigkeit der Frau hat in den letzten Jahren ja Gott sei Dank abgenommen. Demzufolge geht es heute vermehrt um Konkurrenz in der Sexualität als im Überleben.

      Natürlich werden Prostituierte auch heute noch abgewertet. Das zeigt sich nur schon, weil keine Frau offiziell zugibt, dass sie sich prostituiert. Daher kommt auch die Unterteilung der Frauen in Heilige (="normale" Frauen) und Hure (=Prostituierte).
      Ob diese Stigmatisierung jedoch mehr von den Männern oder von den Frauen her kommt, weiss ich nicht.
      15 1 Melden

Wie sich die indische Banditenkönigin an den Männern rächte

Mit elf Jahren wird das Bauernmädchen Phoolan Devi von ihrem Ehemann vergewaltigt. Ihr Leben lang werden sich Männer an ihr vergehen, stets in Gruppen, Polizisten, Männer ihrer eigenen und höherer Kasten. Doch Phoolan überlebt alles. Die Wut über die Ungerechtigkeit und der Gedanke an Rache lassen sie nicht sterben. 

In welchem Jahr sie geboren ist, weiss Phoolan nicht. Sie weiss nur, dass es am Tag des Blumenfestes war, deshalb hat ihre Mutter sie Phoolan getauft, Blume. Sie hatte drei Schwestern und einen Bruder, von dem man hingegen ganz genau wusste, wann er zur Welt gekommen war. Er musste rechtzeitig zur Schule angemeldet werden. 

Die Mutter klagte oft über die vielen Mädchen, die ihr die Götter bescherten, wenn sie so vor einem Kuhfladen hockte und daraus einen Dungziegel formte. Es war besser …

Artikel lesen