Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieses Bild von weiblichen Brüsten sorgt im Netz für Aufruhr



«Ich habe gerade bemerkt, dass ich noch nie ein Bild des weiblichen Muskelsystems gesehen haben. So habe ich mir Milchdrüsen ganz bestimmt nicht vorgestellt», schrieb die Twitter-Userin «lemonadead» unter einem Bild, das sie Mitte April postete.

Das Bild ging innert kürzester Zeit viral. Damit hat die Twitter-Userin wohl nicht gerechnet. Innert weniger Tage wurde das Bild über 55'000 Mal geteilt und kommentiert.

Das Bild zeigt die Brustmuskulatur einer Frau mit weissen Fettflecken. Ebenfalls zu sehen sind blumenartige Gebilde auf den Brüsten. Vielen Menschen war offenbar nicht bewusst, wie die Milchdrüsen unter der Haut tatsächlich aussehen.

Einige User waren richtig schockiert über die Abbildung. So als würde das Bild die oftmals erotisch konnotierte Vorstellung der weiblichen Brust entzaubern. Eine Userin schreibt «Nein, das hätte ich wirklich nicht sehen müssen, hmmm, dieses Trauma.»

Es gab aber auch positive Reaktionen auf das Bild. «Warum sagen alle, es sei hässlich, wir haben tatsächlich Blumen auf unseren Brüsten, das ist doch cool!», schreibt eine andere Kommentatorin.

(ohe)

«Ich habe gemachte Brüste, ich will ja unbedingt Sex»

abspielen

Video: watson

23 Geschenke für Facebook-Nerds – zum Beispiel ein Duschvorhang mit Profil-Seite

Brustkrebs-Organisation wirbt mit singenden Busen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kampfsalami 05.05.2019 13:21
    Highlight Highlight Ich mag Brüste :-)
  • AngelitosHE 05.05.2019 10:14
    Highlight Highlight Und schon schreit eine wieder Patriarchat durch die Gegend. Ich kann das einfach nicht ernst nehmen.
  • Albert J. Katzenellenbogen 05.05.2019 00:30
    Highlight Highlight Och nööö Kinderchen...🤦🏾‍♂️
  • Menel 04.05.2019 21:47
    Highlight Highlight Es fehlt einfach das Fettgewebe, welches die Milchdrüsen umhüllt.
  • Barracuda 04.05.2019 18:52
    Highlight Highlight Haben einige ernsthaft geglaubt, dass darunter ein straffes, glattes und mit Feenstaub verziertes Kissen ist? :-) Da werden einige heute wohl etwas zaghafter ran gehen mit diesem Bild im Kopf^^
  • Garp 04.05.2019 18:22
    Highlight Highlight Also ich musste gleich an Blumen denken. Es ist doch interessant zu sehen, was unter der Haut liegt. Anatomie ist doch nichts Schlimmes. Wäre schlimm es gäbe sie nicht, da würden viele Operationen in die Hose gehen.
  • El_Sam 04.05.2019 17:29
    Highlight Highlight Schon komisch, dass dieselbe körperpartie je nachdem wieviele schichten entfernt sind, ganz andere Reaktionen hervorruft.
    Mit kleidern: völlig ok
    Mit Haut: sexualisierung pur
    Mit Muskeln: schockiert bis gruusig {wieso auch immer?)
    Nur Knochen: whohoo, Halloween
    • Red4 *Miss Vanjie* 04.05.2019 18:53
      Highlight Highlight Wohhoo Halloween 😂
  • Chriguchris 04.05.2019 17:29
    Highlight Highlight Brüste sind doch etwas schönes!
  • Clife 04.05.2019 17:27
    Highlight Highlight Da merkt man mal wieder anhand der Tweets, wer auf innere Werte und wer auf äussere Werte achtet
  • m:k: 04.05.2019 17:21
    Highlight Highlight Das Bild kursiert seit 2 Wochen und ist anscheinend sowieso keine korrekte Darstellung sondern einem Modell von 1840 nachempfunden.

    https://www.sciencealert.com/don-t-freak-out-about-that-viral-milk-duct-image-it-s-not-actually-correct
    • Barracuda 04.05.2019 17:52
      Highlight Highlight Danke für die Richtigstellung, zum Glück nehmen es wenigstens die Kommentarschreiber etwas genauer als watson. Trotzdem, durchaus interessant, wobei ich jedoch beim besten Willen nicht verstehen will, was daran so abartig sein soll.
    • Unicron 04.05.2019 18:33
      Highlight Highlight @barracuda
      Bei mir löst das Bild in etwa die selbe Reaktion ause wie die Trypophobie Bilder welch vor einer Weile im Trend waren. Es ist also weniger eklig als... verstörend? Schwer zu beschreiben, aber es löst jedenfalls Unwohlsein aus.
    • Barracuda 04.05.2019 18:38
      Highlight Highlight @Unicron
      Nun ja, wenn man so argumentieren, ist der grösste Teil, der sich unter unserer Körperhülle befindet, verstörend oder eklig.
    Weitere Antworten anzeigen

Wir schafften es bis nach Amerika! So wurde #dichterdran zum Twitter-Phänomen

Manchmal geschehen Dinge, die hält man im Traum nicht für möglich. Zum Beispiel, dass aus einem Spass, der mal als Psychohygiene begann, plötzlich ein internationaler Erfolg auf Twitter wird. Ein Erfahrungsbericht aus dem Leben mit #dichterdran.

Ob Feminismus oder Fussball, manchmal passt etwas einfach für beides. Ich muss da nämlich mal was klarstellen. Der Name des Hashtags #dichterdran ist geklaut. Ich gebe das hier lieber gleich zu, nicht, dass eines Tages jemand kommt, den Hashtag durch eine Plagiats-Software jagt und uns einen Skandal anhängt. Geklaut ist er von einem Freund, dem Berliner Schriftsteller Moritz Rinke, der einst eine Fussballkolumne für die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» mit dem Titel «Dichter dran» …

Artikel lesen
Link zum Artikel