Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: ap, watson

Game of Popes: In 10 Fragen zum Papst – oder zur Exkommunikation!

Papst Franziskus kommt in die Schweiz – diesen Umstand wollen wir mit einem Quiz feiern.



Wer will schon nicht Papst werden. So wie Franziskus, der heute die Schweiz besucht.

Erst müssen wir aber herausfinden, wie viel Heiliges in dir steckt. Beantworte die folgenden 10 Fragen wahrheitsgetreu und schau, wie weit du im Game of Popes kommst.

Hast du das Sakrament der Taufe empfangen? 

«Gott segne Dich», sagt der Papst – du bist eine Runde weiter.

«Adieu», sagt der Papst. Immerhin kommen ungetaufte Kinder seit 2007 nicht mehr in die Vorhölle ... Aber Papst werden sie auch nicht. Du bist raus.

Bist du reformiert?

Sorry, Reformierte sind hier nicht so erwünscht. Du bist leider draussen. 

Weiter geht's für dich, du strammer Katholik.

Frau oder Mann?

Warten wir noch so 37 Päpste ab, vielleicht gibt es dann mal römisch-katholische Priesterinnen. Bis dahin bist du raus. 

Du hast noch einen langen Weg vor dir, weiter geht's.

Würdest du gern mal an einem Kreuzzug teilnehmen? 

Das war einmal, du Spinner. Im MITTELALTER. Du bist raus.

Sehr gut, ein künftiger Papst sollte nicht auf solch schlechte Fangfragen hereinfallen. Du bist eine Runde weiter. 

Bist du über 80?

Aus der Traum vom Papstsein – du bist raus.

Und weiter geht's für dich ... Im Konklave dürfen nämlich nur U80-Männer sitzen.

GRATULIERE!

Du hast es in die engere Auswahl geschafft. Nun bist du schon mal im erlesenen Kreis, aus dessen Mitte der neue Papst hervorgehen wird: Ein getaufter Katholik unter 80, so lauten die Bestimmungen. Faktisch ist es allerdings so, dass der letzte Nicht-Kardinal, der Papst wurde, Papst Urban VI. war – im 14. Jahrhundert.

Davon lassen wir uns aber nicht entmutigen! Weiter geht's ...

Kannst du ein Geheimnis für dich behalten?

Danke für deine Ehrlichkeit. Du bist raus aus dem Spiel. Und nicht nur das: Verrätst du jemandem ausserhalb des Konklaves etwas über die Papstwahl, kannst du gar exkommuniziert werden. 

Gut gemacht, mein Sohn, du bist eine Runde weiter. Denn gehörst du zu den Auserwählten im Konklave, bist du durch Eid dazu verpflichtet, die Wahl geheim zu halten – keinen Mucks gegen aussen – bis der neue Papst feststeht.

Kommen wir nun zu ein paar deiner unzähligen Titel ...

Umfrage

Welcher der folgenden Titel gehört dir als Papst NICHT?

  • Abstimmen

2,063

  • Bischof von Rom (Episcopus Romanus)8%
  • Oberster Brückenbauer der Weltkirche (Summus Pontifex Ecclesiae Universalis)13%
  • Stellvertreter Jesu Christi (Vicarius Iesu Christi)11%
  • Guter Hirte (Pastor Bonus)9%
  • Primas von Italien (Primas Italiae)46%
  • Diener der Diener Gottes (Servus Servorum Dei)12%

ACHTUNG, AUFLÖSUNG:

Sei ganz ehrlich, nur wenn deine Antwort richtig war («Guter Hirte»), bist du in der nächsten Runde. 

Als Papst bist du wessen Nachfolger?

Reingefallen, so war die Frage natürlich nicht gemeint – du bist raus.

Richtig, du bist weiter! Der Papst gilt nach katholischer Lehre als Nachfolger des Apostels Petrus, dem der Überlieferung nach ersten Bischof von Rom. Petrus, so heisst es, sei von Jesus die Leitung der Kirche anvertraut worden: «Du bist Petrus, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen.»

Was muss mit deinem Vorgänger passieren, wenn du seinen Platz einnehmen willst?

Sehr gut. Nur Geisteskrankheit, Rücktritt und Tod können den Papst von seinem hohen Amt trennen. Für dich geht's eine Runde weiter!

Das war früher eventuell mal so, aber wir leben im 21. Jahrhundert! Was erlaubst du dir – raus! 

Kommen wir nun zum Grossen Glaubensbekenntnis ...

Bekenne dich feierlich zu den Inhalten dieses Credos, indem du es laut sprichst:

Ich glaube an den einen Gott,
den Vater,
den Allmächtigen,
der alles geschaffen hat, Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt.

Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
Gott von Gott,
Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserem Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen
durch den Heiligen Geist von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden.
Ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater und dem Sohn hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn angebetet und verherrlicht wird, der gesprochen hat durch die Propheten,

und die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche.
Ich bekenne die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.
Ich erwarte die Auferstehung der Toten 
und das Leben der kommenden Welt.
Amen.

Das war auch gar nicht mal so schwierig. Mal sehen, wie du dich in der nächsten Runde machst ...

Das wäre also das Mindeste gewesen – Pack deine sieben Sachen und geh!

Nur noch eine letzte Frage trennt dich vom Heiligen Stuhl ...

Lebst du enthaltsam? 

Ein Segen, dieses Zölibat, nicht wahr? Gut, dass «Ja»-Sagen hier reicht – auf zur letzten Runde!

Du bist zu ehrlich für diese Welt – und darum raus aus dem Game of Popes. 

Und nun, tritt näher, wenn du dir alle 10 Punkte gesichert hast ... 

... Dein Moment ist endlich gekommen:

GRATULATION, KÜNFTIGER HEILIGER VATER! gif: giphy

Vom Winde verweht: Der Papst wird Opfer eines Photoshop-Battles

Das könnte dich auch interessieren:

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Torkar 23.06.2018 09:38
    Highlight Highlight Nur bei Katholik und Enthaltsamkeit gefailt... 😎
  • Pasionaria 22.06.2018 05:44
    Highlight Highlight Ironie a part.
    Koennen Sie mir, Frau Rothenfluh oder sonst jemand, erklaeren, wie das korrupte, heuchlerische und laecherliche Papsttum alle Epochen, von der Antike bis zur Gegenwart, ueberstehen konnte?
    • Blutgrätscher 22.06.2018 12:39
      Highlight Highlight Weil es eine der cleversten Arten war um Macht & Reichtum anzuhäufen und gleichzeitig die Konkurrenz sehr effizient kleinhielt/vernichtete.
      Heuchlerisch sein ist ja nicht wirklich ein Hinderungsgrund für Erfolg.

      Zum glück leben wir nicht mehr in Zeiten, in denen Päpste die Weltgeschehnisse leiten.
      Dafür haben wir jetzt Trump 🤦
    • Pasionaria 22.06.2018 18:56
      Highlight Highlight Blut…..auch was immer
      recht aufschlussreich, mit anderen Worten:
      Wie die Paepste am Taufbecken
      Trumps lassen Kinder psychisch verre….


      Frau Rothenfluh, haben Sie auch eine Erklaerung fuer das Ueberleben….?
  • Pasionaria 21.06.2018 19:29
    Highlight Highlight Die geschaetzte, geist_reiche, mit Gott sei Dank (!) viel Ironie gespickte Anna schrieb diesen Beitrag wohl unter dem Motto:
    Jedes Quiz verschoenert ein zweifelhaft-heiliges Subjekt!
    Einzig schade, gibt es bei diesen Fragen nur ein entweder oder, ich bin oft dazwischen…..oder weder das eine noch das andere!
  • leu84 21.06.2018 15:30
    Highlight Highlight Holy smoke. Meine erste Amtshandlung ist die Tür und das Tor zu schliessen und nach Hause gehen. Odin hatte Fenrir, der katholische Gott hat mich ;D
  • LU90 21.06.2018 08:50
    Highlight Highlight Mist! Bis Frage 10 war ich voll im Rennen :(
    • Sarkasmusdetektor 21.06.2018 11:33
      Highlight Highlight Mist! Bis Frage 1 war ich voll im Rennen :(
    • LU90 21.06.2018 14:17
      Highlight Highlight Schmor in der Hölle du Sünder!
  • Luca Brasi 21.06.2018 08:44
    Highlight Highlight Ach, Mist. Wieso darf man den Vorgänger nicht killen?
    Immer dieses "wir leben im 21. Jahrhundert"-Geschwafel.
    Wenn ich Papst bin, mach ich diesem Kumbaya-Quatsch ein Ende.

    😉
  • The oder ich 21.06.2018 08:00
    Highlight Highlight Wer will schon einen solch windigen Job - und trotz Enthaltsamkeit nicht mal 72 Jungfrauen im Jenseits
    Benutzer Bildabspielen
  • Trasher2 21.06.2018 06:46
    Highlight Highlight Bei Frage 4, für was eine letzte Ölung? Damit es nicht quietscht im Sarg?

    Das Sakrament heisst Krankensalbung und wird allen gespendet, welche darum bitten. Egal wie alt und ob im Sterben liegend oder kerngesund!
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 21.06.2018 15:30
      Highlight Highlight Mein Auto braucht auch bald die letzte Ölung. Am liebsten mit 10W40.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel