Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebe Fussballfreunde, das ist mal ein Spielfeld

Polarforscher müssen auch mal Zeit für ein Spässchen haben. Ein kürzlich veröffentlichtes Foto zeigt Wissenschaftler und Soldaten bei einem ziemlich einzigartigen Kick vor Grönland.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die wichtigste Frage ist wahrscheinlich: Wer muss den Ball holen, wenn er am Tor vorbeifliegt? Denn das dürfte in arktischen Gewässern alles andere als leicht werden. Und weil es augenscheinlich keine Netze in den Toren gibt, stellt sich das Problem wohl sogar bei einem Treffer.

Also müssen die Spieler verdammt aufpassen, die sich hier auf dem Bild tummeln. Die Mannschaften setzen sich aus Crewmitgliedern des norwegischen Küstenwachbootes «KV Svalbard» und Forschern des Norwegischen Instituts für Meeresforschung zusammen. Die Aufnahme stammt aus der vergangenen Woche, wurde aber erst jetzt von Nachrichtenagenturen verbreitet.

epa06634325 A handout photo made available by the Norwegian Coast Guard of crew members of  Norwegian Coast Guard icebreaker KV Svalbard getting a once in a lifetime experience while playing soccer on an ice floe in the arctic environment in the sea around Greenland, 22 March 2018 (issued 28 March 2018).  EPA/MARIUS VAGENES VILLANGER HANDOUT NORWAY OUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/NORWEGIAN COAST GUARD

Das Spiel fand auf einer Eisscholle vor der Küste von Grönland statt, der genaue Ort ist uns nicht bekannt. Alle Spieler tragen Überlebensanzüge – sonst müssten sie bei einem Sturz ins eisige Wasser binnen kürzester Zeit mit dem Tod rechnen. Interessant ist, dass es ganz besondere Beobachter am Spielfeldrand gibt. In diesem Fall geht es aber weniger ums Erkennen von Fouls oder Abseitspositionen, sondern um die Warnung vor Eisbären. Deswegen sind die Wachen am Rand der Scholle sogar bewaffnet. Das grösste Landraubtier der Erde kann Menschen in der Arktis nämlich gefährlich werden.

Das Meereis der Arktis hatte es auch in diesem Winter nicht leicht. Besonders wenig Eis gab es in der Beringsee, an der Ostküste von Grönland, östlich von Spitzbergen und in der Barentssee.

Nach einer Auswertung des Meereisportals vom Alfred Wegener Institut und der Universität Bremen zeigte es im Februar mit einem Monatsmittelwert von 13.94 Millionen Quadratkilometer den geringsten Wert der jemals in diesem Monat beobachtet wurde. Die Ausdehnung des Eises lag damit auch unter der von Februar 2007 (14.51 Mio. Millionen Quadratkilometer) und 2012 (14.25 Millionen Quadratkilometer). Das ist deswegen interessant, weil in diesen beiden Jahren am Ende des Sommers die bisherigen Rekordtiefstwerte bei der Meereisausdehnung beobachtet wurden.

Inzwischen hat sich die Lage minimal entspannt. Der aktuell gemessene Wert ist nicht mehr der schlechteste aller Zeiten – sondern der zweitschlechteste. Nach dem vergangenen Jahr. (chs)

Noch mehr tolle Bilder aus aller Welt

Schweizer Forschungsstation in Grönland ist besorgt

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Erster Verlierer: Der Regenwald. Warum Brasiliens neuer Präsident eine Klima-Gefahr ist

Der Rechtspopulist Jair Bolsonaro hat die Präsidentenwahl in Brasilien gewonnen. Der Ex-Militär kam auf 55,14 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt am Sonntag nach der Auszählung fast aller Stimmen mitteilte. Sein Gegner Fernando Haddad von der linken Arbeiterpartei erhielt demnach 44,86 Prozent.

Erster Verlierer der Wahl dürfte jedoch der Regenwald sein. Und von dieser Niederlage sind wir alle betroffen.

Denn Jair Bolsonaro macht sich nicht viel aus dem Regenwald. Der Rechtsextreme findet …

Artikel lesen
Link to Article