Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Annäherung auf 6 Kilometer

Sturzflug geplant: Bald kann die «Rosetta»-Sonde den fauligen Eier-Geruch auf Tschuri riechen

Bislang umkreist die Sonde den Kometen Tschuri in 26 Kilometer Abstand. Doch schon bald soll «Rosetta» in einen Sturzflug übergehen und sich dem Brocken bis auf sechs Kilometer nähern. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Drei Monate nach dem spektakulären Absetzen eines Mini-Labors auf dem Kometen Tschuri will sich die Raumsonde «Rosetta» den Brocken bei einem Sturzflug aus nächster Nähe ansehen. Für den 14. Februar sei geplant, dass sich «Rosetta» bei ihrer Begleitung bis auf sechs Kilometer heranwagt, teilte die europäische Weltraumorganisation ESA mit.

epa04486986 A handout picture made available by ESA shows ESA employee Tiago Francisco cheering at the main control room of the European Space Agency (ESA) in Darmstadt, Germany, 12 November 2014. The European Space Agency's Rosetta spacecraft dispatched a robot to land on a comet's surface 12 November 2014, ten years after beginning its pursuit through the solar system.  EPA/Esa - J.Mai / HANDOUT MANDATORY CREDIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Freude herrscht im Kontrollraum der ESA in Darmstadt: Der Roboter ist am 12. November 2014 auf dem Kometen gelandet.  Bild: EPA/DPA / ESA - J.Mai

Der aktuelle Abstand beträgt 26 Kilometer. Die geplante Annäherung erfordert ein kompliziertes Flugmanöver, in dessen Verlauf sich die Sonde zunächst bis auf 142 Kilometer vom Kometen entfernt. Dies wird am 7. Februar geschehen. Eine Woche später beträgt die Distanz dann nur noch sechs Kilometer.

«Das wird uns einzigartige wissenschaftliche Beobachtungen ermöglichen.»

Wie «Rosetta» aus dem Tiefschlaf erwachte

«Das wird uns einzigartige wissenschaftliche Beobachtungen ermöglichen», sagte «Rosetta»-Wissenschaftler Matt Taylor. Die Sonde wird vom ESA-Kontrollzentrum in Darmstadt aus gesteuert. Hochauflösende Messungen sollen den Kometen auch «schmecken oder schnuppern». Bekannt ist, dass es bei Tschuri wegen des ausgegasten Kohlenwasserstoffs nach faulen Eiern riecht.

Tschuri rast Richtung Sonne, der er im August am nächsten sein wird. Dem Tiefflug soll auch der Schweif des Kometen Geheimnisse verraten. Kometen sind Überbleibsel aus der Entstehung des Sonnensystems vor 4.6 Milliarden Jahren.

Das Labor «Philae» macht wegen Strommangels Sendepause. Es ist im November auf der Oberfläche des Kometen gelandet, seinen genauen Standort kennen die Forscher allerdings nicht. Im Mai, so hoffen die Forscher, könnte das Mini-Labor aber nicht mehr im Schatten sein – die Batterie könnte dann von der Sonne wieder Energie tanken und das Minilabor aus dem Dornröschenschlaf aufwachen.

(hda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

15 seltsame Fakten aus der Geschichte, die du vermutlich noch nicht kennst

Die Menschheitsgeschichte ist voll von seltsamen, abstrusen Begebenheiten. Hier sind 15 völlig willkürlich ausgewählte davon. 

Rüebli – auch Möhren oder Karotten genannt – stehen schon seit tausenden von Jahren auf unserem Speiseplan. Die ersten kultivierten Gartenmöhren, die in schriftlichen Quellen auftauchen, wurden in Zentral- und Kleinasien angepflanzt. Später gelangten sie nach Westeuropa – wann genau, lässt sich nicht sagen. Sicher aber ist: Diese Karotten waren gelb oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel