Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wurm-Roboter der Universität Stanford

Der Wurmbot ist ein Schlauch aus weichem Material, der in eine Richtung wachsen kann.  Bild: L.A. Cicero

Dieser Wurm-Roboter kommt fast überall hin 



Auf den ersten Blick entspricht hier nichts dem Bild, das wir uns gemeinhin von einem Roboter machen: Das Gerät, das Wissenschaftler um Allison Okamura von der Stanford University entwickelt haben, erinnert an einen Wurm. Auch Bezeichnungen wie «mechanische Pflanze» werden dem ungewöhnlichen Konzept dieses Roboters eher gerecht. 

Tatsächlich wirken die Bewegungen des Roboters organisch. Vorbild der wurmartigen Konstruktion – sie besteht im Wesentlichen aus einem weichen Kunststoffschlauch – ist die Natur: «Bestimmte Zellen und Organismen erkunden ihre Umgebungen nicht durch Fortbewegung, sondern durch Wachstum», heisst es in der Studie, die im Fachblatt «Science Robotics» publiziert wurde. Beispiele dafür sind Kletterpflanzen oder Nervenzellen. 

Für den Wurmbot gäbe es eine Vielzahl von möglichen Anwendungen: Mit seiner Hilfe könnte man beispielsweise in verschlossenen Wohnungen Gashähne zudrehen, nach einem Erdbeben Verschüttete versorgen oder gar befreien, eine Behelfs-Antenne errichten oder Brände löschen. In einer Miniversion wäre auch ein Wurmbot denkbar, der als Katheter im Körper eingesetzt wird.

Die merkwürdige Apparatur besteht aus einem Basisteil mit Luftpumpe, Steuerventilen und dem auf eine Spule gewundenen Schlauch aus Polyethylen. Der eigentliche Wurmbot ist dann der aufgeblasene Schlauch: Wenn Luft hineingepumpt wird, stülpt sich das Material an der Spitze des Schlauchs um und wird nach aussen und vorn getrieben – der Wurm wächst. Es entsteht eine Art langer, flexibler Luftballon, der bis zu 72 Meter Länge erreichen kann.

Wurmroboter der Universität von Stanford

Der Wurmbot wächst dadurch nach vorn, dass der aufgewickelte Schlauch durch Luftdruck nach vorn getrieben wird und sich dort gegen aussen umstülpt.  bild: l.a. cicero

Dabei bewegt sich jeweils nur die Spitze – der Rest des Schlauchs bleibt an Ort. Deshalb ist die Reibung minim und der Wurmbot kann so auch klebrige Oberflächen überwinden. Je höher der Druck ist, mit dem die Luft in den Schlauch gepresst wird, desto schneller bewegt sich die Spitze. Um sie zurückzuholen, wird Luft aus dem Schlauch abgepumpt. 

abspielen

Der Wurmbot zeigt, was er so alles drauf hat.  Video: YouTube/Stanford

Steuerung über Luftkammern

Der Wurmbot kann sich nicht nur nach vorn oder zurück bewegen; er lässt sich auch seitlich steuern. Dies geschieht über kleine Luftkammern an der Seite des Schlauchs: Wenn rechts mehr Luft hineingepumpt wird, bewegt sich die Spitze nach links und umgekehrt. Zur Fixierung einer bestimmten gekrümmten Position dienen kleine Metallhaken, die in diesen Luftkammern angebracht sind und einrasten können. 

Auf diese unorthodoxe Weise kann der Roboter äusserst verschiedenartige Hindernisse überwinden oder umgehen. Und das mit einer flotten Geschwindigkeit von bis zu 36 Kilometern pro Stunde. Weil er sich auch durch verwinkelte Gänge schlängeln und durch enge Ritzen quetschen kann, gelangt er zudem an extrem unzugängliche Orte.

(dhr)

Passend dazu: Kollege Roboter

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Roboter trainiert Hochsprung

abspielen

Video: reuters

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Big Money im Weissen Haus: Die Rangliste der reichsten US-Präsidenten

Wenn Donald Trump, der designierte Präsident der Vereinigten Staaten, im Januar Barack Obama ablöst und ins Weisse Haus einzieht, wird er der reichste US-Präsident aller Zeiten sein. Der Milliardär, zu dessen Vermögen sehr unterschiedliche Angaben zirkulieren, ist aber lange nicht das einzige finanzielle Schwergewicht, das jemals die Geschicke der USA lenkte.

Schon der erste Präsident der jungen Nation war schwer reich: George Washington besass ausgedehnte Ländereien in Virginia, die von über …

Artikel lesen
Link zum Artikel