Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weisst du, wie das Bärtierchen macht? Hier siehst du es!



Es ist ja nicht unbedingt die feine Art, jemandem dabei zuzuschauen, wie er gerade sein Geschäft verrichtet. Und das auch noch zu filmen, um es dann ins Internet zu stellen. 

Genau das hat die Harvard-Biologin Tessa Montague getan: Sie filmte ein Bärtierchen, das einen Haufen macht. Wobei Haufen hier zumindest in relativer Hinsicht das richtige Wort ist. Das knapp einen Millimeter grosse Tierchen scheidet nämlich ein Kot-Würstchen aus, das etwa einen Drittel so lang ist wie es selbst. 

An sich wäre das Häufchen hellgrün, aber das für die Aufnahme verwendete Phasenkontrastmikroskop zeigt keine Farben, wie Montague dem Wissenschaftsmagazin Live Science sagte. 

Das ist beim folgenden Video, das in Japan aufgenommen wurde, anders. Die hellgrüne Farbe des Bärtierchen-Kots kommt davon, dass die Winzlinge sich meist von Algen und Flechten ernähren. 

abspielen

Hier am Werk: Die Bärtierchen-Spezies Macrobiotus shonaicus Video: YouTube/Kazuharu Arakawa

Der indiskrete Blick auf ihre körperlichen Vorgänge dürfte den Bärtierchen übrigens ziemlich egal sein. Sie überleben ohnehin praktisch alles. Die putzigen Winzlinge sind berühmt für ihre Zähigkeit – sie überstehen sogar radioaktive Strahlung oder einen Ausflug ins Vakuum des Weltalls. 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Und wir Menschen? «Menschen stinken und sind fixiert auf Kacke! Woof!»

abspielen

Video: watson/Genna, Emily Engkent

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 25.05.2018 12:06
    Highlight Highlight Ein Herz für Bärtierchen! ❤
  • D(r)ummer 25.05.2018 10:08
    Highlight Highlight Ein sehr interessantes Tier.
    Hat ja auch schon Weltraumbedingungen überlebt.

    Was lernen wir?
    Es gibt immer ein Asiate, der es besser kann als du.
  • Luky22 25.05.2018 07:11
    Highlight Highlight Ein Vorteil, wenn man so durchsichtig ist. Bei Verstopfung weiß man dann immer ganz genau, dass alles draußen ist.
  • MeineMeinung 24.05.2018 22:27
    Highlight Highlight Man könnte es Ausserirdischen nicht übel nehmen, wenn sie denken würden dies wäre der Planet der Bärtierchen.
    Sie sind ja schliesslich die älteste Spezies auf diesem Planeten. Die einzig Spezies, welche die letzten fünf Massenaussterben überlebt hat! Einfach ausserordenlich geniale kleine Tiere!
  • Super 24.05.2018 22:22
    Highlight Highlight Tardigrades😍😍😍

Am Montag gibt es wieder einen Super-Blutmond – was du dazu wissen solltest

Ein besonderes Himmelsspektakel steht in der Nacht auf Montag an: Der Blutmond ist zurück. Alles Wissenswerte dazu gibts hier.

Nachdem Jahrhundert-Blutmond im Juli 2018 gerät der Vollmond am Montagmorgen schon wieder in den Kernschatten der Erde. Beginnen tut das Spektakel um 4.34 Uhr, um 5.41 ist die Finsternis auf ihrem Höhepunkt. Um 7.51 Uhr ist der ganze Spuk wieder vorbei.

Im All dreht sich eine ganze Menge. Die Erde dreht sich um sich selbst, zugleich umkreist sie die Sonne, während sie selber vom Mond umkreist wird. Dieses komplexe Zusammenspiel von Drehungen bestimmt, welcher Himmelskörper wann und wo vom Licht …

Artikel lesen
Link zum Artikel