Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weisst du, wie das Bärtierchen macht? Hier siehst du es!

24.05.18, 21:33


Es ist ja nicht unbedingt die feine Art, jemandem dabei zuzuschauen, wie er gerade sein Geschäft verrichtet. Und das auch noch zu filmen, um es dann ins Internet zu stellen. 

Genau das hat die Harvard-Biologin Tessa Montague getan: Sie filmte ein Bärtierchen, das einen Haufen macht. Wobei Haufen hier zumindest in relativer Hinsicht das richtige Wort ist. Das knapp einen Millimeter grosse Tierchen scheidet nämlich ein Kot-Würstchen aus, das etwa einen Drittel so lang ist wie es selbst. 

An sich wäre das Häufchen hellgrün, aber das für die Aufnahme verwendete Phasenkontrastmikroskop zeigt keine Farben, wie Montague dem Wissenschaftsmagazin Live Science sagte. 

Das ist beim folgenden Video, das in Japan aufgenommen wurde, anders. Die hellgrüne Farbe des Bärtierchen-Kots kommt davon, dass die Winzlinge sich meist von Algen und Flechten ernähren. 

Hier am Werk: Die Bärtierchen-Spezies Macrobiotus shonaicus Video: YouTube/Kazuharu Arakawa

Der indiskrete Blick auf ihre körperlichen Vorgänge dürfte den Bärtierchen übrigens ziemlich egal sein. Sie überleben ohnehin praktisch alles. Die putzigen Winzlinge sind berühmt für ihre Zähigkeit – sie überstehen sogar radioaktive Strahlung oder einen Ausflug ins Vakuum des Weltalls. 

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Und wir Menschen? «Menschen stinken und sind fixiert auf Kacke! Woof!»

Video: watson/Genna, Emily Engkent

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paddiesli 25.05.2018 12:06
    Highlight Ein Herz für Bärtierchen! ❤
    6 0 Melden
  • D(r)ummer 25.05.2018 10:08
    Highlight Ein sehr interessantes Tier.
    Hat ja auch schon Weltraumbedingungen überlebt.

    Was lernen wir?
    Es gibt immer ein Asiate, der es besser kann als du.
    6 1 Melden
  • Luky22 25.05.2018 07:11
    Highlight Ein Vorteil, wenn man so durchsichtig ist. Bei Verstopfung weiß man dann immer ganz genau, dass alles draußen ist.
    7 1 Melden
  • MeineMeinung 24.05.2018 22:27
    Highlight Man könnte es Ausserirdischen nicht übel nehmen, wenn sie denken würden dies wäre der Planet der Bärtierchen.
    Sie sind ja schliesslich die älteste Spezies auf diesem Planeten. Die einzig Spezies, welche die letzten fünf Massenaussterben überlebt hat! Einfach ausserordenlich geniale kleine Tiere!
    7 0 Melden
  • Super 24.05.2018 22:22
    Highlight Tardigrades😍😍😍
    5 1 Melden

100'000 Delfine und Kleinwale werden pro Jahr getötet – mit immer brutaleren Methoden

Nach Schätzungen von Tierschützern werden weltweit pro Jahr rund 100'000 Delfine und Kleinwale getötet – mehr als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Tierschützer, die über 300 wissenschaftliche Studien sowie Augenzeugen- und Zeitungsberichte ausgewertet haben. Sie sprechen von einer «Bibliothek des Grauens».

Als Hauptgründe für die Zunahme der Jagd nennen die Organisationen Animal Welfare Institute, Whale and Dolphin Conservation und Pro Wildlife in ihrem Bericht: Delfine werden in …

Artikel lesen