Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This photo provide by the Berlin Zoo on Friday, Sept. 13, 2019, female Panda Meng Meng holds one of her new panda twins at the Berlin Zoo. Female Panda Meng Meng gave birth to two panda babies in Berlin Zoo on Saturday evening Aug. 31, 2019. (Zoo Berlin/Zoologischer Garten Berlin via AP)

Panda-Mama Meng Meng mit einem der Babys im September, rund zwei Wochen nach der Geburt. Bild: AP

Schon 1400 Gramm: Berliner Panda-Zwillinge nehmen fleissig zu



Gute Nachrichten von Berlins Mini-Pandas: Die schwarz-weissen Zwillinge wachsen in Windeseile. Auf einem Video, das der Zoo am Samstag auf Twitter veröffentlichte, ist zu sehen, wie eines der Jungtiere gewogen wird.

Beide bringen nun jeweils stolze 1400 Gramm auf die Waage, wie es bereits am Freitag hiess. Bei der Geburt waren es gerade mal 186 und 136 Gramm gewesen.

Video: kaltura.com

Und pünktlich zum Schmuddelwetter scheinen die beiden auch für die kalte Jahreszeit besser gerüstet zu sein. «Ihre Körpertemperatur können die Kleinen bereits alleine halten», teilte der Zoo mit.

epa07839772 A handout photo made available by the Berlin Zoo shows one of the newborn panda cubs at the Zoo Berlin, Germany, 12 September 2019 (issued 13 September 2019). The two baby pandas were born by mother Meng Meng on 31 August 2019. The cubs are the first Pandas to be born in Germany.  EPA/WERNER KRANWETVOGEL / ZOO BERLIN HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eines der beiden Panda-Babys Mitte September. Bild: EPA

Pandadame Meng Meng war am 31. August zum ersten Mal Mutter geworden. Im Zoo ist es die erste Panda-Geburt. Die 90-Kilo-Bärin zeigte sich von Beginn an als liebevolle Mama und kuschelt zärtlich mit ihrem Mini-Nachwuchs. Mittlerweile haben die Zwillinge auch schon das für Pandas typische schwarz-weisse Fell. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jösses, sind diese kleinen Pandas herzig!

New Yorker Zoo hat Zuwachs bekommen: Rote Panda-Zwillinge

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel