Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04032473 A handout picture provided by the Sea Shepherd Conservation organization shows the selection process of dolphins, during the annual dolphin hunt in Taiji, Japan, 20 January 2014. According to Sea Shepherd, Japanese fisherman rounded up more than 250 dolphins, including babies and juveniles, into the cove on 18 January, the largest round-up in years. Taiji town claims the hunt is an important ritual dating back centuries. Dolphins captured in the cove are either sold into captivity, or slaughtered and sold for consumption, despite pleas from animal conservationists around the world against the event.  EPA/SEA SHEPHERED / HANDOUT MANDATORY CREDIT: SEA SHEPHERED CONSERVATION SOCIETY HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die berüchtigte alljährliche Delfinjagd im japanischen Taiji hat zu internationalen Protesten geführt. Japan führt die Liste der Delfinjäger nicht mehr an. Bild: EPA/SEA SHEPHERED

100'000 Delfine und Kleinwale werden pro Jahr getötet – mit immer brutaleren Methoden



Nach Schätzungen von Tierschützern werden weltweit pro Jahr rund 100'000 Delfine und Kleinwale getötet – mehr als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommen Tierschützer, die über 300 wissenschaftliche Studien sowie Augenzeugen- und Zeitungsberichte ausgewertet haben. Sie sprechen von einer «Bibliothek des Grauens».

Als Hauptgründe für die Zunahme der Jagd nennen die Organisationen Animal Welfare Institute, Whale and Dolphin Conservation und Pro Wildlife in ihrem Bericht: Delfine werden in armen Ländern zunehmend verzehrt, obwohl sich in ihnen Schadstoffe ansammeln könnten. Und sie werden als Köder für Fische benutzt, die wegen der Überfischung immer seltener anbeissen. Die Jagden seien in vielen Ländern unreguliert, in anderen auch illegal. Ihre Folgen seien meist nicht bekannt und schwer abzuschätzen, schreiben die Tierschützer.

Eine Zusammenfassung der Ergebnisse hat Pro Wildlife veröffentlicht. Der gesamte Bericht «Small cetaceans, big problems – The status of small cetaceans hunts» soll am 31. Juli online erscheinen.

Zwei unabhängige Experten wollten sich auf Anfrage zu dem Report nicht konkret äussern, weil ihnen eigene Erkenntnisse fehlen.

Grausame Tötung

Die Liste der Länder mit den meisten getöteten Tieren führt dem Bericht zufolge keineswegs Japan an. Das Land war mit Bildern toter Delfine und vom Blut rot gefärbtem Wasser aus der Bucht des Fischerstädtchens Taiji in die Kritik geraten. In Japan sei seit dem Jahr 2000 die Delfinjagd stark zurückgegangen – von gut 18'300 auf rund 2300 getötete Tiere. Damit liegt das Land auf Platz zehn der Jagdnationen.

Gestrandete Delfine lösten 2015 in Japan Angst vor Erdbeben aus

«Die Zahl der Methoden ist angewachsen.»

Sandra Altherr, Biologin

Dafür rückten Lateinamerika, Afrika und Asien auf. Ganz vorne stehen laut Bericht Peru und Nigeria mit mehreren tausend getöteten Tieren, aber selbst in Italien und in der Türkei stiessen die NGOs auf Fälle.
Die Top Ten der grössten Delfinjäger sind:

  1. Peru: bis zu 15'000 Tiere/Jahr (v.a. Köder für die Haifischerei)
  2. Nigeria: circa 10'000 Tiere (kommerzialisierter Beifang)
  3. Brasilien: mehrere tausend Tiere (v.a. als Köder für Fischerei)
  4. Venezuela: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt und als Fischerei-Köder)
  5. Madagaskar: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt und als Fischerei-Köder)
  6. Indien: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt und als Fischerei-Köder)
  7. Südkorea: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt) 
  8. Malaysia: mehrere tausend Tiere (für Fleischmarkt und als Fischerei-Köder)
  9. Grönland: > 3100 Tiere (Subsistenzjagd)
  10. Japan: aktuell weniger als 2300 Tiere (für Fleischmarkt)

Wenn sich das Meer rot färbt: Die Delfinjagd geht weiter

Play Icon

Video: watson

Nicht nur seien die Zahlen erschreckend, sondern auch die Art der Tötung, hiess es. Die Tiere würden mit Harpunen beschossen, mit Booten und Netzen eingekreist, mit Speeren, Macheten, Gewehren, Messern, Haken oder Dynamit getötet. «Die Zahl der Methoden ist angewachsen», sagte Sandra Altherr, Biologin und Mitbegründerin von Pro Wildlife.

«In vielen Ländern ist die Hai-Fischerei die grösste Motivation, Delfine zu jagen.»

Sandra Altherr, Biologin

Als Köder

Geschnittenes Delfinfleisch werde immer öfter auf Haken oder in Reusenfallen als Köder eingesetzt. Fischer machten damit Jagd auf teure Speisefische wie Hai, Thunfisch oder den Wels-artigen Piracatinga im Amazonas. Hier würden auch bedrohte Süsswasser-Delfine gejagt, weil sie sehr speckig und deshalb gute Köder seien, sagte Altherr. «In vielen Ländern ist die Hai-Fischerei die grösste Motivation, Delfine zu jagen.»

Auch andere Forscher sehen darin eine neue Entwicklung. Zudem sehen sie einen Rückgang der Jagd in Japan und eine Zunahme in anderen Ländern.

Laut dem Report ersetzt vor allem in Ländern Westafrikas Delfinfleisch schwindende Erträge aus der lokalen Fischerei, um die wachsende Bevölkerung zu ernähren. Die Fischbestände seien durch internationale Industrieflotten ausgedünnt, so dass für die Einheimischen zu wenig zur eigenen Versorgung bleibe.

Zähne als Brautschmuck

Auch der Beifang, bei dem Delfine zufällig in Fischernetzen landen, sei ein wachsendes Problem. Zumindest in Ländern, in denen der Beifang kommerziell genutzt werden dürfe, landeten die Tiere nicht mehr ganz so zufällig im Netz. «Da sehen wir, dass es einen Übergang gibt zu einer beabsichtigen Jagd», sagte Altherr. Auf den Salomonen in der Südsee wiederum sind die Zähne der Tiere begehrter Brautschmuck, dort sterben laut Altherr rund tausend Tiere im Jahr.

Delfine und Kleinwale seien im Gegensatz zu den Grosswalen nicht durch das Moratorium der Internationalen Walfangkommission gegen kommerziellen Fang geschützt, erläuterte Pro Wildlife. Die Umweltschützer fordern internationale Schutzbestimmungen. Bisher gebe es nur einen lückenhaften Flickenteppich, der aus regionalen Regeln und Jagdverboten für bestimmte Arten bestehe. In vielen Ländern sei die Jagd gar nicht beschränkt.

(sda/dpa)

Delfine begleiten Weltumsegler

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Seltene Delfine in der Adria gesichtet

Play Icon

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paternoster 01.08.2018 21:47
    Highlight Highlight unglaublich hässlich... und... was soll uns dieser Bericht sagen, was soll geändert werden, mit welchen Mitteln wo mit wem? Ich bin überfordert mit Depeschen-Agentur-Berichten. Es muss natürlich immer wieder geschrieben und aufgedeckt werden, unbedingt. Es bleibt aber doch eben meist bei der Information, nur der Information.
    Vielleicht bleibt für irgendwann etwas im Kopf hängen, kann sein, der Mensch ist vergesslich. Online-Pedition-Verlinkung ist ein Ansatz, Lösungen im Kommentar und nicht nur, wie ich es auch mache, den Artikel kommentieren, oder doofer, andere Komis als Anreiz nehmen.
  • Ms. Song 31.07.2018 14:15
    Highlight Highlight Wir müssen uns einfach bewusst sein, dass diese Dinge schlussendlich wegen uns passieren. Wir haben eine enorme Kaufkraft und kaufen den Einheimischen den Fisch vor der Nase weg. Die Weltmeere sind überfischt, weil hier die Leute masslos Fisch konsumieren.
    Wenn die lokalen Fischer nicht mehr genug fangen um sich und ihre Familien zu ernähren, dann greifen sie logischerweise zu allen Mitteln, die ihnen zur Verfügung stehen. Ihr könnt ja selbst entscheiden, ob das Überleben der lokalen Leute oder euer fancy Sushi Lunch oder euer Diät Protein Thunfisch wichtiger ist.
  • Tooto 30.07.2018 23:30
    Highlight Highlight Jetzt mal abgesehen von bedrohten Tierarten, wer macht die Rangliste welche Tiere okayer sind zu töten als andere?
    Geht es da um Beliebtheit in der Bevölkerung? Oder Niedlichkeit?

    Nur damit ich weiss wann ich mich empören kann, bei Schweinen, Hühnern, Rindern, Kälbern, Kücken, Thunfischen etc. etc. etc. Ist es ja egal
  • Watcher 30.07.2018 23:20
    Highlight Highlight Die USA bringt im Schnitt jährlich etwa gleich viel Menschen weltweit um.
    • Ms. Song 31.07.2018 13:51
      Highlight Highlight Das tut hier aber nichts zu Sache.
    • bcZcity 31.07.2018 14:01
      Highlight Highlight Na wenn ich solche Artikel lese, kann ich nur sagen...das reicht noch nicht!
  • Troll Watson 30.07.2018 21:57
    Highlight Highlight Und auch hier wird wieder nach den falschen Schuldigen gesucht.
    Es sind nicht Wal und Delphin welche gejagt werden sollten....
    SONDER KUH UND HUHN!!

    https://media.giphy.com/media/3o6ZtfJWTz1aPwtbpe/giphy.gif
  • ManuL 30.07.2018 21:56
    Highlight Highlight Der Artikel liefert einen interessanten Hinweis: wegen Überfischung fehlt es der wachsenden lokalen Bevölkerung teilweise an Nahrung. Der stark wachsende pro Kopf Fischkonsum ist da sicherlich nicht förderlich. Einfach mit dem Finger auf die achso Unzivilisierten zu zeigen reicht hier wohl also nicht.
    • Paddiesli 31.07.2018 11:58
      Highlight Highlight Genau. Sich empören und dann zum 3. Mal die Woche in Plastik verpackte Sushiröllchen essen gehen.
  • durrrr 30.07.2018 21:36
    Highlight Highlight Ein Artikel, der einmal mehr unterstreicht wie degeneriert und rücksichtslos die Menschheit ist. Verstehe immer weniger warum es überhaupt noch Philantrophen auf diesem Planeten gibt.
  • Valon Gut-Behrami 30.07.2018 20:31
    Highlight Highlight Wenn ich solche Artikel lese, verstehe ich einfach die Menschen nicht mehr. Wie kann man dazu fähig sein?
    • Bläsche 30.07.2018 22:40
      Highlight Highlight Ich bin persönlich auch schockiert, aber "Laut dem Report ersetzt vor allem in Ländern Westafrikas Delfinfleisch schwindende Erträge aus der lokalen Fischerei, um die wachsende Bevölkerung zu ernähren. Die Fischbestände seien durch internationale Industrieflotten ausgedünnt, so dass für die Einheimischen zu wenig zur eigenen Versorgung bleibe."
      Bei der Nutzung als Köder sind die finanziellen Gründe ausschlaggebend.
      Für die Fischer geht es folglich, um die Existenzsicherung. Solange sie keinen einfachen Zugang zu Nahrung und Einkommen haben, werden ihnen die Delfine egal bleiben.

  • eBart! 30.07.2018 20:00
    Highlight Highlight Anna Rothenfluh so...
    User ImagePlay Icon
  • salamandre 30.07.2018 19:36
    Highlight Highlight man kann gar nicht so viel fressen wie man kotzen möchte
  • KXXY 30.07.2018 18:54
    Highlight Highlight Willkommen in der Realität - Flipper ist Fischfutter. Aber ich bin sicher mit genug Empörung und Moralin kriegen wir diesen ekligen Gedanken aus der Welt.

    Ich werde jetzt eine Woche lang kein Delfin essen! #FlippernotFischfutter #FlipperLove

Dein Albtraum wird wahr – 300-Meter-Spinnennetz entdeckt

In der kleinen griechischen Stadt Etoliko vermehren sich momentan Tausende Spinnen und überziehen einen ganzen Uferabschnitt mit ihrem Netz.

Giannis Giannakopoulos wurde anfangs Woche erstmals auf die weissen Netze aufmerksam. Dass es Spinnen in dieser Gegend gebe, sei eigentlich ganz normal, sagte er gegenüber CNN. «Aber so grosse Spinnweben habe ich noch nie in meinem Leben gesehen.»

Für die weissen Schleier sind Experten zufolge Streckerspinnen, die nicht grösser als zwei Zentimeter …

Artikel lesen
Link to Article