Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated photo made available by Eniko Kubinyi of Eotvos Lorand University in Budapest on Tuesday, Aug. 30, 2016 shows trained dogs, involved in a study to investigate how dogs process speech, posed around a scanner in Budapest, Hungary. A study published in the journal Science showed that their brains process words with the left hemisphere and use the right hemisphere to process intonation — just like humans. (Eniko Kubinyi/Eotvos Lorand University via AP)

Diese herzige Truppe hat bei der Studie mitgemacht. Bild: AP/Eotvos Lorand University

Hündeler, aufgepasst! Eure Vierbeiner verstehen menschliche Sprache besser als gedacht



Hunde verarbeiten separat, wie und was ihnen gesagt wird – ähnlich wie beim Gehirn des Menschen. Die Tiere nehmen Lob demnach nur als solches auf, wenn die Wörter sowie der Tonfall lobend sind, berichten ungarische Forscher im Fachblatt «Science».

Die Forscher um Attila Andics von der Eötvös Lorand Universität in Budapest haben die Gehirnaktivitäten von 13 Hunden gemessen, während die Tiere Tonaufnahmen ihrer Trainerin hörten. Den sechs Border Collies, fünf Golden Retrievern, einem Deutschen Schäferhund und einem Chinesischen Schopfhund wurden verschiedene Versionen vorgespielt: lobende Worte mit lobender Intonation, lobende Worte mit neutraler Intonation und neutrale Worte mit lobender Intonation.

Die Ergebnisse zeigen Andics zufolge, dass das Gehirn eines Hundes ähnlich wie das eines Menschen Sprache verarbeitet: Die linke Gehirnhälfte sei primär für die Bedeutung von Worten zuständig, die rechte für den Tonfall. Zudem sei bei den Hunden das Belohnungszentrum nur aktiviert worden, wenn die Worte sowie die Intonation in der Stimme der Trainerin lobend waren.

Für zwischendurch: Kleine Hunde gross in Szene gesetzt

Inhalt und Tonfall kombinieren

«Also können Hunde nicht nur auseinanderhalten, was wir sagen und wie wir es sagen, sie können beides auch kombinieren, um die Worte korrekt zu interpretieren», sagte Andics. Die Studie kann den Wissenschaftlern zufolge dazu beitragen, dass die Kommunikation zwischen Menschen und Hunden effizienter wird.

Aus Sicht des Leiters der Abteilung für vergleichende Kognitionsforschung der Veterinärmedizinischen Universität Wien, Ludwig Huber, sind die Ergebnisse der Studie zwar nicht überraschend – aber «hochinteressant und wichtig». Die ungarischen Forscher seien Pioniere in der Methodik, die Gehirnaktivitäten von Hunden mit Hilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (MRT) zu messen.

«Es hat die Tür aufgestossen zu einer ganz neuen Forschung», sagte Huber, der nicht an der Studie beteiligt war. Die Gehirne von Säugetieren könnten unter die Lupe genommen werden, ohne dass den Tieren irgendwelche Schmerzen zugefügt werden.

Evolution der Sprache

Die Studienergebnisse sagen laut Andics auch etwas über die Entstehung von Wörtern in der Evolution der menschlichen Sprache aus. «Wörter sind bei Menschen einzigartig nicht wegen einer besonderen kognitiven Fähigkeit, sondern weil wir ihre Nutzung erfunden haben.»

Nach Ansicht von Huber haben sich bei den Menschen mit der Nutzung der Sprache sicherlich bestimmte kognitive Fähigkeiten entwickelt, die Hunde nicht haben. Aber die Grundlagen der Sprache teilten die Menschen durchaus mit Tieren. (viw/sda/apa/dpa)

Mehr Hunde-Geschichten:

Nein! Pfui! Aus! Die 11 grössten Fehler, die Hundehalter machen 

Link zum Artikel

Kommen wir nun zur herzigsten Spritztour ever – Daisy fährt

Link zum Artikel

80-Jähriger fährt adoptierte Hunde mit selbstgebasteltem Traktorzug «spazieren»

Link zum Artikel

Vom Strassenhund zur stolzen Hundedame: Wie Kelsey zurück ins Leben fand

Link zum Artikel

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

Link zum Artikel

Freundschaften, die ein Leben lang halten: Diese 12 Bilder beweisen ewige Liebe

Link zum Artikel

Dieser Labrador möchte nur, dass sein Besitzer ihm vergibt und alles wieder gut wird

Link zum Artikel

14 Hunde, die mächtig stolz auf ihren Nachwuchs sind 

Link zum Artikel

Studie beweist: Hunde lieben ihre Besitzer viel mehr als Katzen

Link zum Artikel

21 Hündchen, die wirklich überall schlafen können

Link zum Artikel

Diese treue Hündin lässt ihre beste Freundin nicht im Stich und wartet eine Woche lang an ihrer Seite auf Hilfe

Link zum Artikel

23 Hunde, welche schon beste Freunde mit den Babys sind 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 31.08.2016 17:41
    Highlight Highlight Hunde sind seit Jahrtausenden unsere Treuen Begleiter.
    Manch einer behauptet, die Entwicklung des Hundes habe Massgeblich zur Sozialen Entwicklung der Menschen beigetragen.
    Wieso also sollten Hunde nicht längst gelernt haben, das bei uns nicht nur der Inhalt sondern auch der Ton die Musik macht?
    • politico 31.08.2016 19:14
      Highlight Highlight Jep. Die Studie (mit einer Stichprobengrösse von 13 ja wirklich sehr klein) belegt ja nur, was jeder Hündeler intuitiv eh schon wusste

Noch passt er nicht in seine Uniform, doch schon bald wird Ico in Basel Verbrecher jagen

Der deutsche Schäferhund Ico ist das jüngste und kleinste Mitglied der Basler Polizei. Der im November geborene Welpe lässt auf Social Media die Herzen schmelzen.

Noch ist ihm die Uniform zu gross, doch bald soll der deutsche Schäferhund Ico im Dienste der Basler Polizei Verbrecher jagen. In wenigen Monaten wird er seine Ausbildung zum Schutzhund im Junghundetraining beginnen.

Jetzt schon erobert er Social Media. Fotos des im November zur Welt gekommenen Welpen, die die Basler Kantonspolizei auf Facebook teilte, werden fleissig geshared und geliked. (bz)

Artikel lesen
Link zum Artikel