Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05862563 Pietro Godenzi (R), skipper of Swiss research vessel Fleur de Passion, poses for a portrait on the boat in Brisbane, Australia, 22 March 2017. The 33 meter-long sailboat departs next week towards the Great Barrier Reef for two additional mapping and observation programs as part of its Ocean Mapping Expedition.  EPA/DAN PELED  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Die Schweizer Crew des Segelschiffs «Fleur de Passion» am Mittwoch im Hafen von Brisbane. Bild: EPA/AAP

Schweizer Expedition «Ocean Mapping» will Great Barrier Reef retten

22.03.17, 11:19 22.03.17, 12:01


Die Schweizer Crew des Segelschiffs «Fleur de Passion» der Genfer Stiftung «Pacific Foundation» will zwei Monate lang das Great Barrier Reef studieren. In Zusammenarbeit mit australischen Universitäten soll ein Teil der Korallenriffs genau abgebildet werden.

Die australische Etappe der Schweizer Expedition «Ocean Mapping» wurde am Mittwoch in Brisbane vorgestellt: Von April bis Ende Mai wollen Forschende der University of Queensland und der NGO CoralWatch gemeinsam mit der Crew des historischen Segelschiffs das Riff vor der nördlichen Ostküste Australiens zwischen Townsville und Cooktown abbilden.

Freiwillige wechseln sich an Bord ab

Freiwillige werden sich an Bord abwechseln, um die Gesundheit der Korallen zu untersuchen und den Meeresboden zu fotografieren. «Diese Arbeit umfasst das Erstellen von 20'000 bis 30'000 Aufnahmen», erklärte Chris Roelfsema, Meeresgeograf an der University of Queensland. Diese Herkulesaufgabe deckt dabei nur 0,5 Prozent des riesigen Korallenriffs ab, das insgesamt 340'000 Quadratkilometer umfasst – fast die Fläche der Schweiz und Italiens zusammen.

Trotzdem ist es ein wichtiger erster Schritt. «Mithilfe einer Modellierung können wir extrapolieren und unsere Kenntnisse erweitern», so Roelfsema. Nur fünf bis zehn Prozent des Barrier Reef seien verzeichnet. Satellitenbilder zeigten zwar die genauen Konturen, aber man könne darin die Zusammensetzung des Riffs nicht unterscheiden.

Schifffahrtsverbot vorstellbar

«Wir müssen die genaue Zusammensetzung kennen, um sie dort schützen zu können, wo es möglich ist. Vorstellbar wäre zum Beispiel ein Schifffahrtsverbot an Orten, wo die Korallen noch gesund sind», sagte der Wissenschaftler.

Das historische Segelschiff unter Schweizer Flagge erreichte Brisbane im November 2016 nach einer siebenmonatigen Pazifiküberquerung. Es war die längste Etappe der Expedition, die im April 2015 zu einer wissenschaftlichen Reise und einem menschlichen Abenteuer aufgebrochen war: vier Jahre auf den Spuren des portugiesischen Seefahrers Ferdinand Magellan. Ziel ist die Erforschung und der Schutz der Ozeane. (whr/sda)

Der Friedhof der Korallen

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr Good News beim Klimaschutz – ausser in der Schweiz

Der Weltklimarat fordert zu raschem Handeln im Kampf gegen die Erderwärmung auf. Viele Städte, Regionen, Unternehmen und Investoren haben wichtige Schritte eingeleitet. Keine gute Falle aber macht die Schweiz.

Der Sommer scheint fast kein Ende zu nehmen. In den nächsten Tagen steigen die Temperaturen im Schweizer Mittelland auf Werte von gegen 25 Grad, und das Mitte Oktober. Damit setzt sich der Trend eines Jahres fort, das ohnehin deutlich wärmer und vor allem trockener ist als der Durchschnitt. In solchen Fällen wird schnell einmal der Klimawandel als Ursache herangezogen.

Nun aber sind Wetter und Klima zwei unterschiedliche Phänomene. Trotzdem werden sie gerne vermischt. «Klimaskeptiker» etwa …

Artikel lesen