Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05862563 Pietro Godenzi (R), skipper of Swiss research vessel Fleur de Passion, poses for a portrait on the boat in Brisbane, Australia, 22 March 2017. The 33 meter-long sailboat departs next week towards the Great Barrier Reef for two additional mapping and observation programs as part of its Ocean Mapping Expedition.  EPA/DAN PELED  AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Die Schweizer Crew des Segelschiffs «Fleur de Passion» am Mittwoch im Hafen von Brisbane. Bild: EPA/AAP

Schweizer Expedition «Ocean Mapping» will Great Barrier Reef retten



Die Schweizer Crew des Segelschiffs «Fleur de Passion» der Genfer Stiftung «Pacific Foundation» will zwei Monate lang das Great Barrier Reef studieren. In Zusammenarbeit mit australischen Universitäten soll ein Teil der Korallenriffs genau abgebildet werden.

Die australische Etappe der Schweizer Expedition «Ocean Mapping» wurde am Mittwoch in Brisbane vorgestellt: Von April bis Ende Mai wollen Forschende der University of Queensland und der NGO CoralWatch gemeinsam mit der Crew des historischen Segelschiffs das Riff vor der nördlichen Ostküste Australiens zwischen Townsville und Cooktown abbilden.

Freiwillige wechseln sich an Bord ab

Freiwillige werden sich an Bord abwechseln, um die Gesundheit der Korallen zu untersuchen und den Meeresboden zu fotografieren. «Diese Arbeit umfasst das Erstellen von 20'000 bis 30'000 Aufnahmen», erklärte Chris Roelfsema, Meeresgeograf an der University of Queensland. Diese Herkulesaufgabe deckt dabei nur 0,5 Prozent des riesigen Korallenriffs ab, das insgesamt 340'000 Quadratkilometer umfasst – fast die Fläche der Schweiz und Italiens zusammen.

Trotzdem ist es ein wichtiger erster Schritt. «Mithilfe einer Modellierung können wir extrapolieren und unsere Kenntnisse erweitern», so Roelfsema. Nur fünf bis zehn Prozent des Barrier Reef seien verzeichnet. Satellitenbilder zeigten zwar die genauen Konturen, aber man könne darin die Zusammensetzung des Riffs nicht unterscheiden.

Schifffahrtsverbot vorstellbar

«Wir müssen die genaue Zusammensetzung kennen, um sie dort schützen zu können, wo es möglich ist. Vorstellbar wäre zum Beispiel ein Schifffahrtsverbot an Orten, wo die Korallen noch gesund sind», sagte der Wissenschaftler.

Das historische Segelschiff unter Schweizer Flagge erreichte Brisbane im November 2016 nach einer siebenmonatigen Pazifiküberquerung. Es war die längste Etappe der Expedition, die im April 2015 zu einer wissenschaftlichen Reise und einem menschlichen Abenteuer aufgebrochen war: vier Jahre auf den Spuren des portugiesischen Seefahrers Ferdinand Magellan. Ziel ist die Erforschung und der Schutz der Ozeane. (whr/sda)

Der Friedhof der Korallen

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fast 200 Staaten einigen sich auf Regeln für Klimaschutz – die ersten Reaktionen

Drei Jahre nach der historischen Einigung auf das Pariser Klimaabkommen haben fast 200 Staaten gemeinsame Regeln für die praktische Umsetzung beschlossen.

Der Chef der Uno-Klimakonferenz in Polen, Michal Kurtyka, besiegelte den Kompromiss des Plenums am Samstag in Kattowitz mit einem Hammerschlag.

Ziel des Abkommens ist, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen. Dafür muss der Ausstoss von Treibhausgasen etwa aus der Verbrennung von Kohle und Öl in den kommenden Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel