Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson Lifehack: Dein Puder ist schon wieder kaputt? Kein Problem! Mit einem cleveren Trick wird er wieder wie neu

Bei einem zerstörten Puder muss man nicht immer gleich zum Geldbeutel greifen und sich einen neuen kaufen. 

Wir zeigen dir, wie du deinen alten Puder ratzfatz wieder brauchbar machst: 

abspielen

Video: watson.ch

(noe/fin)

Wie sahen Frauen vor 100 Jahren aus? Gut, nur anders.



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Geräte sind Stromfresser

So viel Stromkosten pro Jahr verursachen Handy, PC, TV, Kühlschrank und andere Geräte wirklich

Wie viel kostet das tägliche Aufladen von Handys oder Tablets während eines Jahres? 10 Franken? 100 Franken? Es ist ein Bruchteil davon.

Die schlechte Nachricht vorweg: 2015 sind die Strompreise wieder gestiegen. Im Durchschnitt bezahlen wir gegenüber dem Vorjahr fünf Prozent mehr. Die gute Nachricht: Handys und Tablets verbrauchen weit weniger Strom, als wir allgemein vermuten. Das tägliche Aufladen erweckt den Eindruck, die omnipräsenten Gadgets seien Stromfresser. Das Gegenteil ist der Fall. Selbst wer sein Mobiltelefon täglich vollständig lädt, gibt im ganzen Jahr kaum mehr als einen Franken für den Strom aus.

Zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel