Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This satellite image provided by NOAA shows Hurricane Florence on the eastern coast of the United States on Friday, Sept. 14, 2018. (NOAA via AP)

Der Hurrikan «Florence» ist an der Küste des US-Staats North Carolina auf Land getroffen.  Bild: AP/NOAA

Hurrikan, Taifun, Tornado – was ist der Unterschied zwischen diesen Stürmen?

15.09.18, 10:58 16.09.18, 07:29


An der Ostküste der USA haben die Behörden den Notstand ausgerufen. Der Hurrikan «Florence» ist in North Carolina mit Windgeschwindigkeiten um 140 km/h auf Land getroffen; Meteorologen befürchten eine Sturmflut von bis zu vier Metern Höhe. 

Währenddessen fliehen die Menschen auf den Philippinen – auf der anderen Seite der Erdkugel – vor dem Supertaifun «Mangkhut» aus den Küstengebieten. Der bisher stärkste Taifuin des Jahres wird laut den Wettervorhersagen mit bis zu 255 km/h über den Inselstaat hinwegfegen. 

Was in Amerika Hurrikan heisst und in Asien Taifun, ist im Grunde dasselbe: ein tropischer Wirbelsturm. Wenn sie Windgeschwindigkeiten von mindestens 119 km/h erreichen, nennen die Meteorologen diese Stürme tropische Orkane. 

Diese riesigen Sturmtiefs, die einen Durchmesser von mehreren hundert Kilometern aufweisen, entstehen ausschliesslich über offenen Meeresflächen in warmen Zonen, wo die Sonne das Meerwasser auf mehr als 27 Grad aufheizt und feuchtwarme Luft zum Aufsteigen bringt. Zudem spielt die durch die Erdrotation hervorgerufene Corioliskraft eine Rolle; sie versetzt die aufsteigende Luft in eine Drehbewegung.

Eine Frage der Region

Die stärksten tropischen Wirbelstürme entwickeln Windgeschwindigkeiten von bis zu 400 km/h. Wie sie genannt werden, hängt von der Region ab, in der sie auftreten. Nicht zu diesen Orkanen zählt hingegen der Tornado – dabei handelt es sich um ein viel kleineres Wetterphänomen.  

Karte: Hurrikan, Taifun, Zyklon, Willy-Willy, Tornado, tropischer Wirbelsturm, Sturmtief, tropischer Orkan

Hauptsächliche Verbreitungsgebiete von tropischen Wirbelstürmen und Tornados. Karte: watson

Windstärken

Tropische Stürme sind Wirbelstürme mit Windgeschwindigkeiten von 63 km/h bis 118 km/h. Übertreffen sie diese Geschwindigkeit – handelt es sich also um Orkane der Stufe 12 –, werden sie als Tropische Wirbelstürme eingestuft. Diese teilt man in fünf Kategorien ein: 

Hurrikan

Hurrikan «Florence»

Taifun

Super-Taifun «Meranti» fegt über Taiwan und Südchina

Zyklon

Zyklon «Winston» fegt mit bis zu 325 Stundenkilometern über Fidschi

Willy Willy

Oft werden die Wirbelstürme im südwestlichen Pazifik östlich von Australien ebenfalls als Zyklone bezeichnet. 

Tornado

AP10ThingsToSee - A tornado builds and travels southwest causing damage near Dean Rd. and 82nd Avenue in Hutchinson, Kan. on Monday, July 13, 2015. (Sandra J. Milburn/The Hutchinson News via AP)

Bild: AP/The Hutchinson News

Tornados (von Spanisch «tornar» = sich drehen) sind sogenannte Grosstromben oder Windhosen bzw. Wasserhosen. Sie sind mit nur hundert bis tausend Metern Durchmesser bedeutend kleiner als tropische Wirbelwinde, deren Durchmesser hunderte von Kilometern aufweisen kann. Tornados können allerdings ebenfalls sehr hohe Windgeschwindigkeiten entwickeln – die höchste je gemessene Windgeschwindigkeit lag bei beinahe 500 km/h. Tornados entstehen im Übrigen nicht durch warme, sondern durch kalte Luft. 

Die meisten und stärksten Tornados werden in den USA und dann in Kanada verzeichnet. Ausserhalb von Nordamerika sind Tornados meistens deutlich schwächer. 

Tornado verwüstet deutsche Kleinstadt

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

So heftig ist der Wirbelsturm

Video: watson/nico franzoni

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mimi Onóna 17.09.2018 10:04
    Highlight Tsunami wäre auch noch interessant gewesen. Zwar kein Wind, aber könnte man leicht mit einem Taifun verwechseln.
    0 0 Melden
  • Thadic 15.09.2018 14:09
    Highlight Ein Wirbelsturm im Mittelmeer ist ein Medicane. Letztes Jahr gab es gleich ein paar davon. Sie bringen viel Niederschlag und nur mässige Winde. Die Tendenz ist aber zunehmend.
    6 7 Melden
  • Luesae 15.09.2018 13:42
    Highlight Willy willys? 😂
    54 1 Melden
  • Ataraksia Eudaimonia 15.09.2018 12:15
    Highlight Und “uragan“? Nicht gemeint das russische Raketen-Abwehrsystem sondern Wirbelsturm. Sieht danach aus dass es aus dem romanischem Sprachgebiet kommt aber es ist mir nicht klar ob das mit einem Hurrikan gleichzusetzen ist...
    8 2 Melden
  • Yakari9 15.09.2018 12:12
    Highlight Aber die Fidschis sind ja im Pazifik, und in (dazwischen) Vorgeschlagenen Artikel steht: Der Zyklon Winston fegt über die Fidschis.... Müsste das nicht ein Willy Willys sein?
    10 9 Melden
  • Dr.Watis 15.09.2018 11:53
    Highlight Zu welcher Kategorie gehören Sharknados ?
    111 3 Melden
    • Leo Helfenberger 15.09.2018 13:00
      Highlight Zur Kategorie "Moderne Klassiker"
      61 3 Melden
    • goschi 15.09.2018 23:09
      Highlight Das sind sogenannte Knorpelstürme!
      7 0 Melden
  • Áfram Ísland 15.09.2018 11:53
    Highlight Wieso wird Winston eigentlich als Zyklon bezeichnet? Fidschi liegt im Pazifischen Ozean und müsste daher doch eher als Willy Willy oder Taifun gelten, nicht?

    Wäre nett wenn mir das jemand erklären könnte.
    13 3 Melden
    • Donald 15.09.2018 15:10
      Highlight Schlussendlich sind alles Zyklone. Man kann das nicht so schubladisieren, wie es der Artikel gerne möchte.
      9 0 Melden
    • Butzdi 15.09.2018 15:59
      Highlight Willy Willy ist ein rein australischer Slangausdruck. Während Jack aus Woolloomooloo ihn als Willy Willy bezeichnet, würde der Sydney Herald den Sturm als Cyclone bezeichnen. Quelle: habe Jack aus Woolloomooloo gefragt.
      23 0 Melden
  • Oh Dae-su 15.09.2018 11:52
    Highlight Das Chinesische Wort "tái fēng" (台风) bedeutet nicht grosser Wind. Grosser Wind wäre "dà fēng" (大风), was wiederum Sturm bedeutet. Das Wort tái (台) hat in diesem Kontext nicht mehr wirklich eine Sinnvolle Bedeutung, wurde aber aus dem alten Chinesischen Wort tái (颱) abgeleitet, was wiederum Taifun bedeutet hat.
    52 3 Melden
  • Bababobo 15.09.2018 11:15
    Highlight Tornados entstehen nicht durch kalte Luft, kalte Luft ist notwendig um einen Tornado entstehen zu lassen, da kalte Luft "schwerer" ist durbricht sie die darunterliegenden warmen Luftmassen, naturgemäss für die Tornadoentstehung ist der Spiralförmige aufstieg der warmen Luft. Ein Tornado selbst entsteht zudem nur in Gewitterwolken.
    22 4 Melden
  • Donald 15.09.2018 11:13
    Highlight Of werden Taifune formell als "Tropical Cyclone" bezeichnet.
    15 3 Melden

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen