Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Wissenschaft will, dass du es dir fleissig selbst besorgst – aus diesen 11 Gründen 



F*** dich selbst – sagt die Wissenschaft. 

Masturbieren macht nicht nur Spass, sondern ist auch gesund. Die Forschung gibt uns 11 Gründe mehr, warum wir öfters selbst Hand anlegen sollten. 

1. Du rubbelst dich glücklich! 

BildBild

gif: imgur

Wenn du es dir selbst machst, werden zwei Endorphine freigesetzt: Dopamin und Oxytocin. Sie verbessern deine Stimmung und lassen dich auf natürliche Weise etwas «high» werden. 

2. Du verbesserst dein (richtiges) Sexleben! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: reddit

Masturbation stärkt die Beckenbodenmuskulatur, was zu besserem Sex führt. Laut einer Studie der University of Chicago haben Menschen, die öfter masturbieren, ausserdem mehr Sex, als diejenigen, die weniger selbst Hand anlegen. 

3. Du holst dir die Pollen runter! 

Animiertes GIF GIF abspielen

bild: tumblr

Eine Studie besagt, dass die Selbstbefriedigung zumindest bei Männern (sorry, Ladys!) gegen Heuschnupfen hilft. Es soll die geschwollenen Nasenblutgefässe beruhigen und die Atemwege freimachen. 

4. Du minimierst deine Chancen auf Prostatakrebs! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Eine australische Studie hat herausgefunden, dass bei Männern unter siebzig, die mehr als zwei Mal wöchentlich masturbieren, die Wahrscheinlichkeit Prostatakrebs zu bekommen um einiges geringer ist. 

5. Du steigerst dein Selbstwertgefühl! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Wenn du deinen Körper besser kennst, fällt es dir mit grosser Sicherheit leichter, dich auf deinen Sexualpartner einzulassen. Punkt zwei: Eine Studie fand heraus, dass sich die Gangart der Frau nach einem Orgasmus verändert. Die Dame soll sich nach dem Vergnügen selbstbewusster bewegen. 

6. Du bekämpfst Infektionen! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur 

Besonders wichtig für Frauen: Einmal feuchte Selbstbefriedigung am morgen mindert Harnwegsinfektionen. Ausserdem fördert Masturbation die gesunde Immunfunktion

7. Du machst dir die Haare schön! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Dir fallen langsam die Haare aus? Leg doch mal Hand an! Ein Forscher hat herausgefunden, dass die innere Durchblutung für Haar und Haut wichtig ist. Die Haare wachsen demnach besser und die Haut erhält ihr Strahlen zurück! 

8. Du linderst deine Krämpfe selbst! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Und noch was für die Frauen: Masturbation kann Menstruations-Krämpfe lindern. Sofern du dann überhaupt Lust darauf hast ... 

9. Du beugst Diabetes vor! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Studien haben herausgefunden, dass Frauen, die sich regelmässig selbst befriedigen, weniger anfällig auf den Diabetes Typ 2 sind

10. Du verbesserst deinen Schlaf! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: imgur

Erscheint uns logisch: Durch die leicht sportliche Aktivität und die körperliche Spannung schlafen wir schneller und besser ein. 

11. Du linderst den Stress in dir! 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Masturbation wirkt aber auch stresslindernd – falls du danach nicht einschläfst (Punkt  10), sondern doch zur Arbeit fährst. Du könntest allerdings auch Sport machen. «Es muss nicht sexuell sein, aber Sex und Selbstbefriedigung ist definitiv eine Methode, um Stress abzubauen», sagte kürzlich Professorin Dr. Lauren Streicher in einem Interview. Die erste Variante ist uns aber irgendwie lieber. 

Noch nicht genug von Selbstbefriedigung? Hier gibt's mehr spannende Fakten rund um's Thema Masturbation

Und hier noch 20 frivole Fakten zum Thema Sex:

(sim via distractify)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel