Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Quiz zum Zukunftstag – schlag den Schlaumeier!

Badge Quiz

Luis am Quizzen – unter Aufsicht natürlich.  Bild: watson

Da soll einer sagen, unsere Kinder würden nichts lernen! Luis war am Zukunftstag auf der watson-Redaktion und überzeugte im Spezial-Quiz. Schaffst du es, ihn zu schlagen?



Liebe Quizfreunde,

Luis schaut gern Quizsendungen. Das merkt man – der junge Mann weiss allerhand und noch was. Wenn ihr ihn im Spezial-Quiz zum Zukunftstag schlagen wollt, müsst ihr euch warm anziehen. 

Viel Spass!

1.Wir beginnen mit einer Geschichtsfrage zum Aufwärmen. Wie hiess der keltische Volksstamm, der zur Zeit von Iulius Caesar grosse Teile der Schweiz bewohnte?
Divico trifft Julius Cäsar
Wikipedia
Germanen
Helvetier
Goten
Häduer
2.Jetzt wird's schwieriger! Geographie. Grosse Dinge machen Eindruck. Welche ist die grösste Insel der Welt?
Blue Marble, Blaue Murmel, die Erde aus dem Weltall gesehen (östliche Hemisphäre)
visibleearth.nasa.gov
Silhouette Sumatra
Shutterstock
Sumatra
Silhouette Neuguinea
Shutterstock
Neuguinea
Silhouette Madagaskar
Shutterstock
Madagaskar
Silhouette Grönland
Shutterstock
Grönland
3.Biologie ist auch wichtig, schliesslich ist es die Wissenschaft der belebten Natur. Wie nennt man die Botenstoffe, die elektrische Signale zwischen zwei Nervenzellen übertragen?
Neuronen (Symbolbild)
Shutterstock
Synapsen
Neurotransmitter
Membranen
Hämozyten
4.Kunst! Was wäre das Leben ohne Kunst! Wer schuf die berühmte Plastik «Der Denker»?
Der Denker von Auguste Rodin
Shutterstock
Auguste Rodin
Wikimedia
Auguste Rodin
ARCHIVE --- DER KUENSTLER JEAN TINGUELY STARB VOR 25 JAHREN, AM 30. AUGUST 1991. MIT SEINEN POETISCH VERSPIELTEN UND BEWEGLICHEN MASCHINENSKULPTUREN GILT ER ALS EINER DER HAUPTVERTRETER DER KINETSICHEN KUNST --- The Swissartist Jean Tinguely. pictured in the year 1990. Tinguely was one of the co-founders of the neo-dadaist group, called the
KEYSTONE
Jean Tinguely
ZUM 50. TODESTAG DES SCHWEIZER BILDHAUERS, MALERS UND GRAFIKERS ALBERTO GIACOMETTI AM MONTAG, 11. JANUAR 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Swiss artist Alberto Giacometti takes part in a media conference during an exhibition of his work at the Kunsthaus Zurich in Switzerland on December 18, 1962. (KEYSTONE/Str)Der Schweizer Kuenstler Alberto Giacometti nimmt am 18. Dezember 1962 in Zuerich an einem Mediengespraech anlaesslich der Ausstellung seiner Werke im Kunsthaus Zuerich teil. (KEYSTONE/Str)
KEYSTONE
Alberto Giacometti
Michelangelo Buonarotti
Shutterstock
Michelangelo Buonarroti
5.Zum Dessert gibt's Astronomie. Welcher Planet ist der grösste in unserem Sonnensystem?
epa07131943 An undated handout photo made available by NASA on 30 October 2018 shows an artist's concept of exoplanet Kepler-186f, first Earth-size planet in the habitable zone. Kepler-186f, a planet with a radius similar to Earth's, was detected by NASA's Kepler Space Telescope in April 2014. NASA announced on 30 October 2018, that the Kepler spacecraft has run out of fuel and is being retired within its current and safe orbit, away from Earth. Kepler leaves a legacy of more than 2,600 exoplanet discoveries. The space observatory was launched in March 2009 into an Earth-trailing heliocentric orbit.  EPA/NASA/JPL-CALTECH/T. PYLE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
EPA/NASA
This image of Jupiter was taken when the planet was at a distance of 670 million kilometres from Earth. The NASA/ESA Hubble Space Telescope reveals the intricate, detailed beauty of Jupiter's clouds as arranged into bands of different latitudes. These bands are produced by air flowing in different directions at various latitudes. Lighter coloured areas, called zones, are high-pressure where the atmosphere rises. Darker low-pressure regions where air falls are called belts.
NASA, ESA, A. Simon (GSFC)
Jupiter
epa06199149 A handout photo made available by NASA on 12 September 2017 shows an image captured by the Cassini spacecraft of one of its last looks at Saturn and its main rings from a distance of approximately 1.4 million kilometers, 28 October 2016. The Saturn system has been Cassini's home for 13 years, but that journey is nearing its end. The spacecraft will end its expedition on 15 September 2017, following a series of 22 dives through the 2,400km gap between Saturn and its rings, with a final plunge into the gas giant. The operation aims at gaining insights into the planet's structure and atmosphere as well as at capturing views of its inner rings. NASA's Cassini spacecraft is in orbit around Saturn since 2004.  The Cassini mission is a cooperative project of NASA, ESA (the European Space Agency) and the Italian Space Agency.  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
EPA/NASA
Saturn
Planet Uranus
NASA/JPL Caltech
Uranus
Planet Neptun
NASA/JPL
Neptun

Hat's Spass gemacht? Dann versuch dich mal an einem Huberquiz: 

Auch am Zukunftstag: Chefredaktor Thiriet im Kreuzverhör der Kids

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 09.11.2018 08:46
    Highlight Highlight erzählen sie mir nicht, der Knabe habe diese aufgaben ohne hilfe von aussen erreicht!
    3 2 Melden
    • Daniel Huber 09.11.2018 11:05
      Highlight Highlight Oh doch! Gut, bei Frage 3 habe ich, als er zuerst eine falsche Antwort erwogen hat, ein bitzeli gezögert und sie nicht sofort angeklickt. Da hat er es sich nochmal überlegt ;-)
      Aber Luis weiss tatsächlich eine ganze Menge, der braucht keine Hilfe.
      6 3 Melden
  • Janis Joplin 09.11.2018 07:55
    Highlight Highlight Luis darf nun feierlich zum Huber geschlagen werden ♥
    4 0 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 08.11.2018 21:28
    Highlight Highlight Darf Lius nun auch dem Huber Fragen stellen?
    53 0 Melden
  • Pat the Rat (der Echte) 08.11.2018 21:12
    Highlight Highlight Gratulation und Respekt an Luis, ist ein schlaues Kerlchen!

    Und Entschuldigung, dass ich Ihn trotzdem geschlagen habe. Ich konnte keine Rücksicht nehmen, weil ich es bei Huber bisher nur zum Unentschieden geschafft habe...
    65 0 Melden
  • Alexander König 08.11.2018 20:39
    Highlight Highlight Beim Denker dacht (hehe) ich mir, dass das Bild mit "wikimedia" als Quelle richtig sein muss, wegen jourmalistischer Recherche und so.
    17 0 Melden
    • Daniel Huber 09.11.2018 09:09
      Highlight Highlight Haha, gut überlegt!
      4 0 Melden
  • Randy Orton 08.11.2018 20:38
    Highlight Highlight Geunentschiedet, puh😅
    Stark Luis!
    28 2 Melden
  • golden toad 08.11.2018 20:37
    Highlight Highlight Michelangelo stand nur bedingt « mehr auf Frauen ». Aber trotzdem respektable Leistung von Luis.
    14 1 Melden
  • öpfeli 08.11.2018 20:07
    Highlight Highlight Wie alt ist Luis?
    22 1 Melden
    • Garp 08.11.2018 20:21
      Highlight Highlight Jünger als Du!
      19 2 Melden
    • Daniel Huber 09.11.2018 09:10
      Highlight Highlight Ups, ich habe tatsächlich vergessen, ihn zu fragen, es ging so schnell. Ich denke, er ist so zehn, elf Jahre alt.
      3 2 Melden
    • öpfeli 09.11.2018 09:41
      Highlight Highlight Schlaues Köpfchen der Luis 😊 ich habe nicht die volle Punktzahl 🙈
      2 0 Melden

Richtich oder valsch? «Schreiben nach Gehör» steht in mehreren Kantonen auf der Kippe 

In vielen Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Der Kanton Nidwalden ist vorgeprescht und verbannt das lautgetreue Schreiben neu ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern. Das will nun auch der Zuger Bildungsrat prüfen. 

«Mein Nahme ist Lena und ich besize eine Kaze»: Sätze wie diesen schreibt so mancher Primarschüler in sein Aufsatzheft – und das ganz ohne Rotstift-Korrektur des Lehrers. In vielen Schweizer Schulen dürfen Primarschüler so schreiben, wie sie sprechen. «Schreiben nach Gehör» heisst das Konzept aus dem Lehrplan 21 – und es ist umstritten. Der Kanton Nidwalden wird das lautgetreue Schreiben nun ab der 2. Klasse aus den Schulzimmern verbannen, wie die NZZ berichtet. 

Der Widerstand wächst …

Artikel lesen
Link to Article