WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Muskelfaserriss

WM-Ende für Schweiz-Bezwinger Di Maria

Argentina's Angel Di Maria is substituted off after picking up an injury during their 2014 World Cup quarter-finals against Belgium at the Brasilia national stadium in Brasilia July 5, 2014. REUTERS/Damir Sagolj (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Bild: DAMIR SAGOLJ/REUTERS

Argentinien muss im Endkampf um den WM-Titel auf Angel Di Maria verzichten. Der Mittelfeldspieler erlitt im Viertelfinal gegen Belgien (1:0) aller Voraussicht nach einen Muskelfaserriss im Oberschenkel. Argentinien bestreitet seinen Halbfinal am Mittwoch in São Paulo gegen Holland.

Die Verletzung zog sich Di Maria in der 28. Minute bei einem Abschlussversuch zu. Zwar versuchte der 26-Jährige von Real Madrid danach noch weiterzuspielen, fünf Minuten später musste er sich aber auswechseln lassen. Di Maria hatte im Achtelfinal gegen die Schweiz in der 118. Minute das entscheidende Tor zum 1:0 erzielt. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir können die WM nicht gewinnen»

USA-Trainer Klinsmann macht sich mit einem Satz in ganz Amerika unbeliebt

Jürgen Klinsmann sorgt kurz vor der WM mit brisanten Aussagen für Unruhe. Der Deutsche im Dienste der amerikanischen Nationalmannschaft sagte in einem Interview mit der «New York Times»: «Wir können die WM nicht gewinnen. Wir müssten siebenmal das Spiel unseres Lebens abliefern, um das Turnier zu gewinnen.» Hintergrund der Aussage ist die Konkurrenz in der starken Gruppe G, mit Deutschland, Portugal und Ghana.

In Amerika will man diesen Pessimismus nicht hören. Schon gar nicht aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel