WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach erstem Einsatz

Wegen Verwirrung der Spieler und Fans: Umgang mit Torlinien-Technologie wird angepasst

Die FIFA hat einen neuen Umgang mit den Video-Bildern bei strittigen Torszenen bei der WM angekündigt. «Künftig wird man nur das Signal sehen, wenn der Ball im Tor ist», teilte der Weltverband mit.

Das erstmals bei einer WM eingesetzte Torlinientechnik-System hatte bei der korrekten Anzeige des 2:0 für Frankreich gegen Honduras am Sonntag in Porto Alegre für Verwirrung bei Spielern, Offiziellen und Fans gesorgt. Kurz vor dem strittigen Fall war eine weitere Video-Einspielung zu sehen gewesen, in der der Ball nicht im Tor war. Solche Szenen sollen künftig nicht mehr eingespielt werden. (si/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Option weniger für van Gaal

WM-Ende für Hollands De Jong

Hollands Trainer Louis van Gaal kann im Viertelfinal gegen Costa Rica nicht auf den angeschlagenen Nigel de Jong zurückgreifen.

Für den Defensivmann ist die WM in Brasilien vorzeitig zu Ende. Der 29-jährige Mittelfeldspieler der AC Milan muss wegen seiner im Achtelfinal gegen Mexiko (2:1) erlittenen Leistenverletzung zwei bis vier Wochen pausieren.

De Jong hat alle drei Gruppenspiele der Holländer über die volle Distanz bestritten, die Defensivarbeit koordiniert und organisiert und eine …

Artikel lesen
Link to Article