WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1,441 Millionen Zuschauer

Schweizer Sieg mit bester TV-Quote seit anderthalb Jahren

Durchschnittlich 1,441 Millionen Zuschauer verfolgten am frühen Sonntagabend das erste WM-Spiel der Schweiz gegen Ecuador (2:1). Das entsprach einem Marktanteil von 73,6 Prozent. Den unwiderstehlichen Sturmlauf von Valon Behrami sahen in der Schlussphase sogar 1,684 Millionen am TV.

Mehr Zuschauer konnte in den letzten anderthalb Jahren kein Sportanlass verzeichnen. 731'000 Personen sahen im Februar bei den Olympischen Spielen in Sotschi die Männerabfahrt auf SRF. Den Final der letztjährigen Eishockey-WM zwischen der Schweiz und Schweden hatten 1,178 Millionen mitverfolgt.

Die Spiele der seit Donnerstag laufenden Fussball-WM zogen bislang im Durchschnitt 474'000 Personen an. Die Besucher von Public Viewings sind in der Statistik nicht berücksichtigt. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein gutes Los, aber kein Selbstläufer – die Schweizer Gegner in der EM-Quali im Portrait

An der Auslosung der Gruppen für die EM-Qualifikation 2020 hat die Schweiz in Dublin ein gutes Los erwischt. Sie trifft in der Gruppe D auf Dänemark, Irland, Georgien und Gibraltar. Die ersten zwei qualifizieren sich direkt für die Endrunde.

Die Schweiz war nach dem Gruppensieg in der Nations League als Gruppenkopf gesetzt. Dass sie nicht als Aussenseiter in den Kampf um die Ränge 1 und 2 steigen würde, war daher klar. Dennoch wären sportlich, politisch und logistisch unangenehme Konstellationen denkbar gewesen.

Doch die Schweizer blieben davon weitgehend verschont. Ihnen wurde aus Topf 2 nicht Deutschland zugelost, sondern Dänemark. Aus Topf 3 nicht die Türkei oder Serbien, sondern Irland. Aus Topf 4 nicht Rumänien, Griechenland …

Artikel lesen
Link to Article