WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1,441 Millionen Zuschauer

Schweizer Sieg mit bester TV-Quote seit anderthalb Jahren

Durchschnittlich 1,441 Millionen Zuschauer verfolgten am frühen Sonntagabend das erste WM-Spiel der Schweiz gegen Ecuador (2:1). Das entsprach einem Marktanteil von 73,6 Prozent. Den unwiderstehlichen Sturmlauf von Valon Behrami sahen in der Schlussphase sogar 1,684 Millionen am TV.

Mehr Zuschauer konnte in den letzten anderthalb Jahren kein Sportanlass verzeichnen. 731'000 Personen sahen im Februar bei den Olympischen Spielen in Sotschi die Männerabfahrt auf SRF. Den Final der letztjährigen Eishockey-WM zwischen der Schweiz und Schweden hatten 1,178 Millionen mitverfolgt.

Die Spiele der seit Donnerstag laufenden Fussball-WM zogen bislang im Durchschnitt 474'000 Personen an. Die Besucher von Public Viewings sind in der Statistik nicht berücksichtigt. (si)



Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Milaim Rama wird Schweizer und so zum Wegbereiter für Shaqiri und Co.

15. April 2003: Thuns Stürmer Milaim Rama erhält den Schweizer Pass. Wenig später steht er schon im Kader der Nationalmannschaft, es ist ein sagenhafter Aufstieg. Oder wie Rama meint: «Ein absolutes Wunder.»

Eine Schweizer Nationalmannschaft ohne Spieler mit albanischen Wurzeln? Schwer vorstellbar. Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri sind die beiden wichtigsten Spieler des Teams, Valon Behrami hatte diesen Status ebenfalls, auch Admir Mehmedi oder Blerim Dzemaili sind albanischer Herkunft. Dabei ist es noch gar nicht lange her, als erstmals ein Fussballer mit Wurzeln im Kosovo für die Schweiz auflief.

Milaim Rama ist der Wegbereiter, dessen wundersamer Aufstieg mit sieben Länderspiel-Einsätzen …

Artikel lesen
Link zum Artikel