WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Tage vor dem Achtelfinal

Prämienstreit und Trainingsboykott auch bei Nigeria 

21.06.2014; Cuiaba; Fussball - WM Brasilien 2014 - Nigeria - Bosnien Herzegovina;
Die Spieler von Nigeria bilden einen Kreis 
(Liu Dawei/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Bild: Liu Dawei/freshfocus

Nach den Teams aus Kamerun und Ghana kämpft nun auch die nigerianische Mannschaft mit Streikmethoden um ihre WM-Prämien.

Vier Tage vor dem Achtelfinal am Montag gegen Frankreich in Brasilia erschien das Team am Donnerstagabend nicht zum vereinbarten Training in Campinas bei São Paulo.

Die Spieler debattierten stattdessen nach übereinstimmenden Medienberichten über die Prämien. Nach Angaben des Internetportals «africanfootball» wollen die Spieler jeweils 30'000 Dollar für das Erreichen der K.o.-Runde. Musa Amadu, der Generalsekretär des Verbandes, soll nach Nigeria geflogen sein, um das Geld zu besorgen, berichtet «kickoffnigeria».

«Das Bargeld war nur für die Gruppenphase herausgegeben worden, daher muss er mehr holen für die zweite Runde», zitiert das Internetportal einen Offiziellen des Verbandes. (si/dpa/syl)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wir können die WM nicht gewinnen»

USA-Trainer Klinsmann macht sich mit einem Satz in ganz Amerika unbeliebt

Jürgen Klinsmann sorgt kurz vor der WM mit brisanten Aussagen für Unruhe. Der Deutsche im Dienste der amerikanischen Nationalmannschaft sagte in einem Interview mit der «New York Times»: «Wir können die WM nicht gewinnen. Wir müssten siebenmal das Spiel unseres Lebens abliefern, um das Turnier zu gewinnen.» Hintergrund der Aussage ist die Konkurrenz in der starken Gruppe G, mit Deutschland, Portugal und Ghana.

In Amerika will man diesen Pessimismus nicht hören. Schon gar nicht aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel