WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tochter von Titi Fernandez

Argentinien trauert um nach dem Schweiz-Match verstorbene WM-Journalistin

Bild

Maria Fernandez (vorne) mit Vater (2. von rechts) und Kollegen. Bild: Twitter/titifernandez1

Die argentinische Sport-Journalistin Maria Soledad Fernandez ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Wie bild.de schreibt, war die Tochter des berühmten Sport-Reporter Titi Fernandez nach dem Schweiz-Match mit zwei Reporter-Kollegen auf dem Weg Richtung WM-Halbfinalort Belo Horizonte.

150 Kilometer vor dem Ziel fuhr ein anderes Auto hinten rein, wonach der Lenker des Fahrzeugs von Fernandez die Kontrolle verlor, sich das Auto überschlug und eine Böschung hinabschoss, berichtet die örtliche Polizei. Die 26-Jährige war angeblich nicht angeschnallt und wurde aus dem Fenster geschleudert. Die Kollegen erlitten nur leichte Verletzungen, während Fernandez noch am Unfallort verstarb.

Der Tod traf auch das argentinische Nationalteam, welches die Pressekonferenz kurzerhand absagte. PSG-Stürmer Ezequiel Lavezzi kondolierte via Twitter mit den Worten: «Das ist ein grosser Schmerz für alle, Riesen-Umarmung an den Vater und seine ganze Familie.» (qae)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor Viertelfinalpartie

Costa-Rica-Trainer kritisiert Schwalbenkönig Robben

Costa Ricas Trainer Jorge Luis Pinto hat Arjen Robben für dessen Täuschungsversuche auf dem Rasen harsch kritisiert. «Das ist etwas, was uns Sorgen macht. Ich hoffe, dass die FIFA und die Schiedsrichter genau auf Robbens Schwalben aufpassen», sagte Pinto vor dem heutigen WM-Viertelfinal gegen Holland in Salvador.

Dabei sei Robben ein grossartiger Spieler und habe solche Betrugsversuche gar nicht nötig, ergänzte Pinto am Freitag vor dem Abschlusstraining seines Teams in der Arena Fonte …

Artikel lesen
Link zum Artikel