WM 2014 kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tochter von Titi Fernandez

Argentinien trauert um nach dem Schweiz-Match verstorbene WM-Journalistin

Bild

Maria Fernandez (vorne) mit Vater (2. von rechts) und Kollegen. Bild: Twitter/titifernandez1

Die argentinische Sport-Journalistin Maria Soledad Fernandez ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Wie bild.de schreibt, war die Tochter des berühmten Sport-Reporter Titi Fernandez nach dem Schweiz-Match mit zwei Reporter-Kollegen auf dem Weg Richtung WM-Halbfinalort Belo Horizonte.

150 Kilometer vor dem Ziel fuhr ein anderes Auto hinten rein, wonach der Lenker des Fahrzeugs von Fernandez die Kontrolle verlor, sich das Auto überschlug und eine Böschung hinabschoss, berichtet die örtliche Polizei. Die 26-Jährige war angeblich nicht angeschnallt und wurde aus dem Fenster geschleudert. Die Kollegen erlitten nur leichte Verletzungen, während Fernandez noch am Unfallort verstarb.

Der Tod traf auch das argentinische Nationalteam, welches die Pressekonferenz kurzerhand absagte. PSG-Stürmer Ezequiel Lavezzi kondolierte via Twitter mit den Worten: «Das ist ein grosser Schmerz für alle, Riesen-Umarmung an den Vater und seine ganze Familie.» (qae)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Insektenalarm im Uruguay-Lager

Eine Horde Krabbeltiere im Bett von Uruguays Torwart Muslera

Uruguays Nationaltorhüter Fernando Muslera hat einen ordentlichen Schrecken erlebt. Vor dem WM-Spiel der «Celeste» am Samsag in Fortaleza gegen Costa Rica fand der Goalie in der Nacht in seinem Bett eine Horde kleiner kriechender Insekten vor.

Um welche Spezies es sich genau handelte, wurde aus seinem Twitter-Foto nicht klar. Muslera stellte aber fest: «Gottlob haben wir in gutes Anti-Allergikum.» (si/qae)

Artikel lesen
Link zum Artikel