WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BUENOS AIRES, ARGENTINA - JULY 13:  Police use a water canon and fire tear gas at Argentine soccer fans that turned violent near the Obelisco de Buenos Aires after their team lost to Germany 1-0 during the World Cup final on July 13, 2014 in Buenos Aires, Argentina. Germany won their fourth World Cup in the final match played in Rio de Janeiro.  (Photo by Joe Raedle/Getty Images)

Bild: Getty Images South America

Nach dem Spiel

Der Frust sitzt tief: Argentinische Fans wüten nach verlorenem WM-Final in den Strassen von Buenos Aires – Ein Toter in Bremen

14.07.14, 07:48 14.07.14, 11:55

Enttäuschte argentinische Fans sind nach dem verlorenen WM-Final gegen Deutschland auf die Strassen gegangen und haben randaliert.

Mindestens 70 Personen, darunter 15 Polizisten, wurden bei den Zwischenfällen in Buenos Aires verletzt. Nach dem 0:1 gegen Deutschland begannen einige hundert Randalierer, im Zentrum von Buenos Aires Schaufenster zu zertrümmern und Autos zu beschädigen. Rund 50 Menschen wurden festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummigeschosse ein. Die Randalierer griffen die Fahrzeuge von TV-Teams an, zerstörten Verkehrsampeln und plünderten eine Bar und ein Theater aus.

Wie die Nachrichtenagentur APA berichtet, wurden 50 Personen bei den Ausschreitungen festgenommen. Die Polizei setzte Tränengas und Gummischrott ein. 

Ein Toter in Bremen

Auch in Deutschland kam es bei Public-Viewings zu Zwischenfällen. In Bremen wurde ein Mann bei einer Messerstecherei getötet. Die Tat ereignete sich gegen Ende des WM-Finales bei einer Übertragung in einem Kino. Wie viele Menschen an der Auseinandersetzung beteiligt waren, konnte die Polizei noch nicht sagen. Ebenfalls unklar war, ob die Tat im Zusammenhang mit dem Fussball steht.

In Mannheim stürzte ein Fan beim Feiern von einer Brüstung mehrere Meter in die Tiefe. Er musste mit schweren Verletzungen ins Spital eingeliefert werden.

Mit Tränengas versucht die Polizei die Randale zu stoppen. Bild: Getty Images South America

Die enttäuschten Fans zünden Autos und Container an. Bild: Getty Images South America

Bilder der Zerstörung – Polizei schiesst mit Gummischrott auf Randale. Bild: Getty Images South America

Einige Fans schlossen bald schon Frieden mit den Polizisten. Bild: EPA/EFE

Ein Demonstrant von der Polizei getroffen. Bild: EPA/EFE

Argentinische Randale in Buenos Aires. Bild: EPA/EFE

(jas/si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Sieger, keine Besiegten

17.06.1970: Fehler über Fehler und Beckenbauers an den Körper geklebter Arm sorgen für das Jahrhundertspiel

17. Juni 1970: Keine Sieger. Keine Besiegten. Deutschland verliert das WM-Halbfinale 1970 in Mexiko gegen Italien 3:4 nach Verlängerung. Ein WM-Jahrhundertspiel vor 102'444 Zuschauern. 

Die Legende wird geboren, kaum dass der grosse Kampf zu Ende ist. Im Banne des dramatischen Geschehens prophezeit ein mexikanischer TV-Reporter mit Pathos in der Stimme: «Dieses Spiel geht in die Geschichte ein. Man wird im Stadion eine Gedenktafel anbringen, auf der Italien und Deutschland steht und das Datum vom 17. Juni 1970. Aber man wird kein Resultat nennen. Denn das Spiel hatte keinen Sieger und keinen Besiegten.» 

Keinen Sieger, keinen Besiegten? Von wegen. Gerd Müller wird noch …

Artikel lesen