WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der rote Kreis ist am Sonntagabend ab 21 Uhr das Zentrum der Welt: Das Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro. Bild: ESA

Das Maracanã-Stadion aus der Vogelperspektive

So sieht der WM-Final von oben aus

Selbst aus dem All ist der Ort des Finals der WM in Brasilien zu erkennen. Ein aktuelles Satellitenbild zeigt das Maracanã-Stadion in Rio aus mehr als 700 Kilometern Höhe. 

12.07.14, 14:20 12.07.14, 15:15

Ein Artikel von

Man muss schon sehr genau hinsehen. Aber einmal entdeckt, findet es sich immer wieder: Das Estádio do Maracanã (rot umkreist). Das auch kurz «Maraca» genannte Stadion ist Brasiliens prominentester Fussballtempel. Dort findet am Sonntag das WM-Finale statt.

Rio de Janeiro liegt an der Guanabara-Bucht, die sich weit ins Landesinnere zieht. Brasiliens frühere Hauptstadt ist am westlichen Rand angesiedelt. Rios Markenzeichen sind der Karneval, der Zuckerhut, die Christus-Statue und der Copacabana-Strand. Doch kaum weniger bekannt ist das 1950 erbaute und für die WM sanierte Maracanã-Stadion, das ein Stuttgarter Ingenieur umgebaut hat.

Den Blick von oben hat der im April gestartete «Sentinel-1A»-Satellit aufgenommen. Er fliegt in gut 700 Kilometer Höhe und ist der erste einer Serie künftiger «Sentinel»-Satelliten der Europäischen Weltraumorganisation Esa. Sie sollen im Rahmen des Copernicus-Programms mit ihrem Hightech-Radar die Oberfläche der Erde bei allen Wetterlagen detailliert abtasten. Dabei sammeln sie nicht nur Bilder von hübschen Fussballstadien, sondern vor allem Daten über die Ozeane, über Landflächen und die Atmosphäre. (khü)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Überflieger im DFB-Team

Beim Länderspieldebüt von Maradona als Balljunge verspottet: Thomas Müllers spezielle Beziehung zu Argentinien

Thomas Müller hat gegen Argentinien schon einiges erlebt: Sein missglücktes Länderspieldebüt, eine Pressekonferenz, an der er von Maradona für einen Balljungen gehalten wurde, sowie das Führungstor im legendären Viertelfinalsieg bei der WM 2010.

Vor fünf Jahren wäre Thomas Müller fast beim FC Zürich gelandet. Es war die Zeit, als der deutsche Goalgetter noch beim Reserveteam von Bayern München in der dritthöchsten Liga auf den ganz grossen Durchbruch wartete. Sein Berater versuchte vergeblich, ihm bei anderen Klubs Spielpraxis zu verschaffen. 

Die DVD mit den Toren des Stürmers kommt im Frühling 2009 auch in die Hände von Ancillo Canepa. Der FCZ-Präsident schlägt jedoch nicht zu. Die damalige Begründung von Canepa …

Artikel lesen