DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Schlimmstes Foul 2014»

Sepp Blatters Blutgrätsche zeigt Wirkung: Fifa will an der WM in Brasilien ein paar Strassenhändler zulassen



Die Kampagne der Schweizer Hilfsorganisation Solidar gegen die Fifa scheint Früchte zu tragen: Das Video mit dem «schlimmsten Foul 2014», bei dem Sepp Blatter einen brasilianischen Strassenhändler von den Beinen holt, wurde fleissig angeschaut. Rund 9000 Protestmails seien an den Fifa-Präsidenten verschickt worden, teilt Solidar mit.

abspielen

Video: Youtube/solidarsolidar

Die Fifa hatte in Brasilien ursprünglich rund um die Stadien Verkaufsverbote für Strassenhändler erlassen. Laut Solidar will der mächtige Weltfussballverband nun einen «Akkreditierungsvorgang» ins Leben rufen – Strassenhändler würden etwa eine Uniform erhalten und könnten versuchen, sich für den Verkauf autorisierter Produkte zu akkreditieren. Gemäss Fifa können bis zu 3000 Personen an diesem Programm teilnehmen.

Dem Hilfswerk geht das aber nicht weit genug: Viele Strassenhändler blieben vom Verkauf an den WM-Stätten ausgeschlossen. Ausserdem seien die Kleinhändler nicht daran interessiert, die autorisierten Produkte der Fifa und ihrer Sponsoren zu verkaufen, sondern ihre normalen Waren – vielfach Lebensmittel und Getränke, die lokal produziert werden, und die nun von den gesponserten Produkten verdrängt werden. 

«Es sollte doch möglich sein, dass die Fifa und die WM-Sponsoren von ihren erwarteten Rekordeinnahmen etwas an die Strassenhändler abgeben», sagt Eva Geel von Solidar Suisse. Allein die Fifa kann gemäss Hochrechnungen Einnahmen von rund 4 Milliarden Franken aus der WM erwarten. Und ein Strassenhändler verdient durchschnittlich gerade mal 270 Franken monatlich. (kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der letzte Triumph gegen die Equipe tricolore

Ein Sieg gegen Frankreich war der Startschuss der jüngeren Schweizer Fussball-Erfolgsstory

28 Jahre musste die Schweiz warten, bis sie sich 1994 endlich wieder für eine Fussball-WM qualifizieren konnte. Seither ist die Nati regelmässig an den grossen Turnieren dabei. Die Initialzündung war ein Sieg gegen den nächsten Schweizer WM-Gegner.

Nach der WM 1966, als die Nati um Nachtschwärmer Köbi Kuhn sang- und klanglos nach drei Vorrunden-Niederlagen ausschied, verschwand die Schweiz im Niemandsland der Fussballwelt. Hoffnungen auf eine erfolgreiche Qualifikation kamen erst Anfang der 90er-Jahre wieder auf. 

Die EM 1992 in Schweden wurde unter Trainer Uli Stielike noch knapp verpasst. Ein Unentschieden im letzten Spiel auswärts in Rumänien hätte gereicht, doch Stéphane Chapuisat und Co. mussten sich mit 0:1 geschlagen geben.

Zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel