WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bereits vor einer Woche sind Militäreinheiten in ein Armenviertel von Rio eingerückt. Bild: EPA/EFE

WM wirft Schatten

2500 Soldaten besetzen Favela in Rio bis die WM vorbei ist

Mit Panzern und sogar Flugzeugen wird Brasiliens Armee am Samstag in eine Armensiedlung im Norden von Rio de Janeiro einmarschieren und dort bis zwei Wochen nach der Fussball-WM bleiben.



Brasiliens Armee wird mit über 2500 Soldaten am Samstag eine Armensiedlung im Norden Rio de Janeiros besetzen. Das teilte General Ronaldo Lundgren am Donnerstag (Ortszeit) bei einer Pressekonferenz mit. Die Einheiten sollten bis zum 31. Juli, zwei Wochen nach dem WM-Finale in Rio, bleiben. Bei dem Einsatz sollen gepanzerte Fahrzeuge und Flugzeuge eingesetzt werden. An der Aktion werden auch 200 Polizisten teilnehmen. 

Die Siedlung liegt auf dem Weg von Rios internationalem Flughafen zum Stadtzentrum und gilt als wichtiger Rückzugsort für Drogengangs. Die Armee wird während der Zeit ihrer Anwesenheit auf der Basis eines Gesetzes zum Schutz der öffentlichen Ordnung auch polizeiliche Aufgaben übernehmen. 

Am vorigen Wochenende waren bereits Einheiten der militarisierten Polizei in den aus über einem Dutzend Favelas bestehenden Complexo da Maré mit rund 140'000 Bewohnern eingerückt. Hintergrund der Besetzung sind wiederholte Angriffen auf Polizeiwachen, bei denen mehrere Polizisten getötet wurden. Rios Gouverneur Sérgio Cabral hatte die Zentralregierung um Entsendung von Truppen gebeten. (whr/sda/dpa)

Mehr zu Brasilien und zur Fussball-WM

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das emotionale Ende einer dramatischen Partie

Bis alle weinen – so viele schluchzende Männer auf einem Haufen haben Sie noch nie gesehen

Brasilien besiegt Chile im Elfmeterschiessen und am Ende fliessen bei allen die Tränen. Bei den einen, weil ihre Hoffnungen bitter enttäuscht wurden. Bei den anderen, weil ein tonnenschwerer Druck von ihnen abgefallen ist.

Nach dramatischen 120 Minuten und einem noch dramatischeren Penaltyschiessen gleicht das Spielfeld im Estádio Mineirão von Belo Horizonte einem riesigen Tränenmeer. Brasilien hatte Chile soeben 4:3 nach Penaltyschiessen geschlagen. Ob Sieger oder Verlierer: Wohin man schaut, schluchzen die hartgesottenen Fussballprofis hemmungslos vor sich hin. Die Gelben vor Erleichterung, die Roten aus Enttäuschung.

Artikel lesen
Link zum Artikel