WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
12.07.2014; Rio de Janeiro; Fussball - WM Brasilien 2014 - Training Argentininen;
Zuschauerraenge im  Estadio Vasco da Gama, auch bekannt als Estadio Sao Januario in Rio de Janeiro (Matthew Ashton/AMA/freshfocus)

Leere Zuschauerränge in den Stadien: Werden die Kosten je wieder eingespielt werden? Bild: Matthew Ashton/freshfocus

Fifa lacht, die Bevölkerung ist sauer

WM-Bilanz in Brasilien: Die Schattenseiten der Fussballparty

Vier Wochen Fussballparty sind vorbei, für Brasilien beginnt der Alltag. Die Kosten der WM sind explodiert, die Zukunft der teuren Stadien ist ungeklärt. Grosser Gewinner ist die Fifa – der Verband kann sich schon auf das nächste Turnier freuen.

peter ahrens / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das Fest ist vorüber, die Show ist vorbei, die Menschen haben ihre Brasilien-Trikots, die sie bis zum desaströsen Halbfinale tapfer jeden Tag getragen haben, wieder ausgezogen. Das Land, in dem sich mehr als vier Wochen alles um den Fussball zu drehen schien, wendet sich wieder seinen Sorgen und Nöten zu. Brasilien hat nach der sportlichen Katastrophe der eigenen Mannschaft sogar ein Problem mehr als vor dem Turnier. Die Hoffnung, dass ein WM-Triumph der «Seleção» den Alltagskummer lindern könnte, ist jedenfalls unerfüllt geblieben. Stattdessen ist ein fussballerisches Trauma hinzugekommen.

Im Oktober finden Wahlen statt, und viele Brasilianer haben sich im Stillen sogar gefreut, dass ihr Team nicht Weltmeister geworden ist. Die Chancen der ungeliebten Präsidentin Dilma Rousseff auf eine Wiederwahl haben sich dadurch nicht erhöht, der sportliche Erfolg kann auf diese Weise nichts überdecken. Darauf mag Rousseff spekuliert haben.

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JUNE 25:  Water stands amongst the remains of demolished homes in the Metro Mangueira favela, located 750 meters from Maracana stadium, where Ecuador and France played today, on June 25, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. The homes were thought to have been knocked down for a parking lot for the stadium, though that has yet to be built. The area has seen some people occupy certain dwellings. Evictions and demolitions have been occurring in Rio favelas ahead of the 2014 FIFA World Cup and Rio 2016 Olympic Games in spite of a housing shortage in the city. Rio's housing and urban planning goals include a planned five percent reduction of areas occupied by favelas by 2016. Alternative affordable housing, generally on the peripheries of the city, is unable to meet demand and some residents complain they have not received adequate compensation for demolished homes.  (Photo by Mario Tama/Getty Images,)

Für teure Stadien war Geld da, doch für Bildung und Gesundheit und bezahlbare Wohnungen nicht, so der Vorwurf breiter Bevölkerungsschichten in Brasilien.  Bild: Getty Images South America

Was wird den Brasilianern von diesen vier Wochen also bleiben? Die Stadien. Kathedralen des Fussballs, aber auch Monumente für die Verschwendung, mit der der Weltfussballverband Fifa und die Regierung diese WM zum bisher teuersten Turnier der Geschichte gemacht haben. Den offiziellen Etat beziffert die Regierung auf 8,75 Milliarden Euro, Schätzungen zufolge sind es eher mehr als zehn Milliarden Euro.

Arenen wie Raumschiffe zwischen den Favelas

In Fortaleza oder in Recife stehen die Arenen wie Raumschiffe inmitten der Hüttenlandschaft der Favelas. Inwiefern sie künftig die enormen Kosten nur ansatzweise einspielen sollen, ist ungeklärt. In den Spielorten Natal, Manaus, Brasilia und Cuiaba gibt es keine Erstligaclubs, die die Arenen übernehmen und weiterführen könnten.

Auch der DFB hat immer viel von Nachhaltigkeit geredet, wenn von dem Engagement in Brasilien die Rede war. Für den deutschen Investor Christian Hirmer, der der Nationalmannschaft das Campo Bahia quasi passgenau errichtet hat, wird es vermutlich tatsächlich hilfreich sein, dass das Team als Weltmeister nach Deutschland heimkommt und Hirmer jetzt das Resort an der Atlantikküste als Basis des WM-Erfolgs an solvente europäische Urlauber vermarkten kann.

Der DFB hat den Indianern, die in der Region Porto Seguro leben, eine Geldspende hinterlassen, er hat der dortigen Schule einen Bolzplatz versprochen, und DFB-Pressesprecher Jens Grittner hat für den Verband «garantiert, dass wir unser Versprechen auch einhalten». Man sollte in einem Jahr mal nachschauen, was aus dem Bolzplatz geworden ist.

RIO DE JANEIRO, BRAZIL - JUNE 25:  A girl walks past cars parked by World Cup tourists for a fee in the Metro Mangueira favela, located 750 meters from Maracana stadium, where Ecuador and France played today, on June 25, 2014 in Rio de Janeiro, Brazil. Tourists were parking in an area where homes once stood. The favela has seen many homes levelled ahead of the World Cup. The homes were thought to have been knocked down for a proper parking lot for the stadium, though that has yet to be built. The area has seen some people occupy certain dwellings. Evictions and demolitions have been occurring in Rio favelas ahead of the 2014 FIFA World Cup and Rio 2016 Olympic Games in spite of a housing shortage in the city. Rio's housing and urban planning goals include a planned five percent reduction of areas occupied by favelas by 2016. Alternative affordable housing, generally on the peripheries of the city, is unable to meet demand and some residents complain they have not received adequate compensation for demolished homes.  (Photo by Mario Tama/Getty Images,)

Ein Mädchen läuft an parkenden Autos vorbei. Für die WM wurden hier Häuser eingerissen, um so Parkplätze für Touristen zu schaffen.  Bild: Getty Images South America

Spieler und Betreuer haben die Gastfreundschaft der Brasilianer bei jeder Gelegenheit gelobt, DFB-Manager Oliver Bierhoff strich heraus, man habe «das Vertrauen und die Nähe der Menschen» gespürt. Vom Land selbst hat die Mannschaft allerdings so gut wie nichts mitbekommen, nimmt man Flughäfen und Stadien aus. Nie zuvor hat sich ein Team so abgeschottet, komplett zurückgezogen in die Idealbedingungen des Campo. Dem sportlichen Erfolg kam das zugute.

Proteste haben sich im Turnier verflüchtigt

Für die Fifa hat sich das Projekt WM in Brasilien gelohnt, das ist keine Überraschung. Der Verband hat es unter dem Vorsitz von Joseph Blatter immer verstanden, am Ende als finanzieller Gewinner dazustehen, der Verkauf der TV-Rechte und das Geld der Top-Sponsoren gewährleisten dies ohnehin. Es wird erwartet, dass der Weltverband ein Plus in dreistelliger Millionenhöhe macht.

Die Proteste gegen die WM, gegen Korruption und Zwangsumsiedlungen, die vor dem Turnier ein grosses Medienthema waren, haben sich im Lauf der WM verflüchtigt. Und wenn es sie gab, wurden sie von der Öffentlichkeit nur noch wenig wahrgenommen. Auch das konnte man erwarten. Der Fussball hat alles dominiert. Darauf spekuliert die Fifa, bisher hat sie damit immer Recht behalten. Joseph Blatter steht wieder einmal als Sieger dieser WM da.

In vier Jahren sieht sich die Fussballfamilie in Russland wieder. Präsident Wladimir Putin, extra zum Finale am Sonntag angereist, wird Garant dafür sein, dass es eine im Sinne der Fifa reibungslose Weltmeisterschaft wird. Er hat mit den Olympischen Spielen in Sotschi bewiesen, dass er das kann.

Der Sicherheitsapparat wird 2018 mutmasslich noch grösser sein als in Brasilien, wo man vor den Spielen durch einen Kordon aus Soldaten und Polizisten mit Maschinenpistolen zu gehen hatte. Das Turnier wird womöglich noch einmal teurer werden, so wie schon Sotschi einen Kosten-Rekord für Olympische Spiele aufgestellt hat. Die Spirale dreht sich weiter. Blatter und Putin werden dafür sorgen. Und dafür dass sie dann beide noch im Amt sind.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Copa do mundo!

In diesen Schweizer Bezirken leben die meisten Brasilianer und Brasilianerinnen

Am meisten Brasilianerinnen und Brasilianer leben – wenig überraschend – in den grossen Städten der Schweiz. An der Spitze steht Genf mit über 3300 brasilianischen Staatsangehörigen. 

Dort ist aber nicht portugiesisch die am häufigsten gesprochene Sprache, sondern Englisch. Ganz anders in der restlichen Romandie:

Wenn auch Hochdeutsch nicht berücksichtigt wird, spricht sogar der Kanton Graubünden portugiesisch. 

(dwi)

Artikel lesen
Link zum Artikel