DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
100 Fans festgenommen

Hier stürmen ticketlose Chile-Fans das Maracanã-Stadion

18.06.2014, 09:3019.06.2014, 11:54
Mehr «WM 2014»

Chilenische Fans sorgen vor dem WM-Spiel gegen Spanien in Rio de Janeiro für einen grösseren Tumult. Mehrere Dutzend Anhänger stürmten das Maracana-Stadion und lieferten sich Jagdszenen mit den Sicherheitskräften. Über das Medienzentrum versuchten sie, ins Stadion zu gelangen.

Chilenische Fans stürmen übers Pressezentrum ins Stadioni.

Die Fans, die keine Eintrittskarten für das Spiel im besassen, zerstörten die Glastür zum Pressezentrum, überwanden Absperrungen und gelangten in nicht-öffentliche Bereiche. Die Wachleute hätten die Eindringlinge aufgehalten und der Polizei übergeben. Die Polizei habe hundert Fans festgenommen.

Der Weltfussballverband FIFA gab die Zahl der Festnahmen mit «mindestens 85» an. Die Bundespolizei erklärte, die Festgenommenen hätten 72 Stunden Zeit, um Brasilien zu verlassen. Andernfalls würden sie abgeschoben.

Reporter des «Telegraph» filmen die Eindringlinge. 

Während die FIFA mitteilte, keiner der Eindringlinge sei auf die Tribüne gelangt, sagte ein Sicherheitsmann, einige Fans seien vom Pressezentrum durch einen Tunnel zum Fussballfeld gelaufen und von dort in die Zuschauerränge gehoben worden. Zum Vorfall kam es ungefähr eine Stunde vor dem Spiel, das Chile 2:0 gewann. (pre/sda)

Bild: Getty Images South America
Bild: EPA/EFE
Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE
Bild: EPA/EFE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spielverlagerung

Die Franzosen sind ein anderes Kaliber als Ecuador – das muss die Nati für den zweiten Sieg machen

Nach dem Auftaktsieg ist vor dem Frankreich-­Spiel. Ottmar Hitzfeld dürfte sich die erste Partie der Franzosen genau angeschaut haben. Watson verrät, welche Stärken und Schwächen die Franzosen beim 3:0-Erfolg über Honduras offenbarten.

Den ersten Schritt in Richtung Achtelfinal hat die Nati bereits getan. Mit dem 2:1­-Erfolg über Ecuador hat sich die Schweiz eine gute Ausgangsposition geschaffen. Als nächstes muss das Team von Ottmar Hitzfeld gegen die starken Franzosen ran (Freitag, 21 Uhr). Diese zeigten beim 3:0­-Erfolg über Honduras, dass sie auch ohne Superstar Franck Ribéry ein starkes Team sind.

Frankreich setzt auf eine 4­-3-­3-­Formation, die allerdings nur auf dem Papier besteht. Defensiv ordnen sie sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel