WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alfredo Di Stefano

Argentinische Sturmlegende schwebt nach Herzinfarkt in Lebensgefahr

Schlimme Nachricht für alle argentinischen Fussballfans während der Viertelfinal-Partie gegen Belgien. Die Newssite Purely football vermeldet, dass Alfredo Di Stefano nach einem Herzinfarkt im Krankenhaus um sein Leben kämpft. An einer Pressekonferenz am Sonntag informierte das Spital, dass sich die Legende «gemessen an den Umständen in einem stabilen Zustand» befindet.

Di Stefano habe vor einem Restaurant, wo er zur Feier seines 88. Geburtstags war, einen Herzinfarkt erlitten und war gemäss der «As» 18 Minuten ohne Herzschlag. Das Spital wolle erst wieder informieren, wenn sich die Situation merklich ändere.

Der 88-Jährige wurde während seiner Aktivzeit als Stürmer zweimal zu «Europas Fussballer des Jahres» gekürt (1957 und 1959) und landete bei der FIFA-Wahl zum «Spieler des Jahrhunderts» auf dem vierten Platz.

Nach seinem Wechsel nach Europa sorgte Di Stefano von 1953 bis 1964 mit Real Madrid für Furore und gewann fünfmal in Folge den Europapokal der Landesmeister. Während seiner 21 Jahre dauernden Karriere gewann er 14 nationale Titel und wurde zehnmal in verschiedenen Wettbewerben Torschützenkönig.

Da Nationenwechsel zu seiner Zeit von der FIFA noch toleriert wurden, absolvierte Di Stefano für Argentinien, Kolumbien und Spanien insgesamt 41 Länderspiele und erzielte dabei 29 Tore. (dux)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

60 Millionen sind betroffen

Gilbert Gress bittet um Spenden für brasilianische Kinder

Immer wieder war im Vorfeld von Protesten gegen die WM berichtet worden und sieht Beginn des Turniers treten die Gegensätze zwischen arm und reich – etwa in São Paulo – offen zutage. Und die Zukunft sieht auch nicht rosig aus, denn das Grossereignis wird wohl weniger wirtschaftliche Impulse setzen als erhofft.

Umso wichtiger ist, dass sich Gilbert Gress zum Anwalt einer der schwächsten sozialen Gruppen des Landes macht: Der 72-Jährige bittet um Geld für brasilianische …

Artikel lesen
Link zum Artikel