WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte nicht unterschätzen

Schweizer Gegner Honduras trotzt England ein Remis ab



MIAMI GARDENS, FL - JUNE 07: Lightning strikes behind the scoreboard as the match is delayed due to inclement weather during the International Friendly match between England and Honduras at Sun Life Stadium on June 7, 2014 in Miami Gardens, Florida.   Richard Heathcote/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Ein Gewitter sorgte für einen langen Unterbruch. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Die Schweizer Nationalmannschaft tut gut daran, den WM-Gruppengegner Honduras nicht zu unterschätzen. Die Mittelamerikaner erreichten in einem Testspiel in Miami gegen England ein 0:0.

Der Match, in dem vor allem die Honduraner ruppig zur Sache gingen, brachte kaum Höhepunkte. Englands Stürmer Daniel Sturridge vergab nach 73 Minuten freistehend aus kurzer Distanz mit einem Kopfball die grösste Chance. Superstar Wayne Rooney agierte hinter Sturridge und wurde in der Pause für Ross Barkley ausgewechselt. 

Mehr zu reden als das Spiel gab das Wetter. Wegen eines Gewittersturms musste die Partie Mitte der ersten Halbzeit für 45 Minuten unterbrochen werden. 

England präsentierte sich über weite Strecken als überlegene Mannschaft, ohne jedoch den letzten Druck auf das gegnerische Tor zu entwickeln. Der Honduraner Brayan Beckeles wurde nach übertriebenem Ellbogeneinsatz mit Gelb-Rot vom Platz gestellt.

Belgien siegte dank eines Treffers von Mertens kurz vor Spielende gegen Tunesien 1:0. Getrübt wurde die Freude über den Erfolg durch die Verletzung von Torjäger Romelu Lukaku. Der 21-jährige Mittelstürmer musste in der Nachspielzeit ausgewechselt werden und humpelte vom Spielfeld. Mitte der ersten Halbzeit musste die Partie in Brüssel wegen heftigen Hagels für 45 Minuten unterbrochen werden. (si) 

WM-Testspiele

England – Honduras 0:0

USA – Nigeria 2:1

Belgien – Tunesien 1:0

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

«Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

26. Juni 2006: 120 torlose Minuten sind gespielt, der WM-Achtelfinal zwischen der Schweiz und der Ukraine wird im Penaltyschiessen entschieden. Erst hext Pascal Zuberbühler, doch dann kommt der hypernervöse Marco Streller an die Reihe.

Die Schweizer Nati steht nach einer tollen Vorrunde an der WM 2006 in Deutschland im Achtelfinal. Keinen einzigen Gegentreffer mussten die Eidgenossen ihren Gegnern bisher zugestehen und qualifizieren sich – nach einem 0:0 gegen Frankreich, einem 2:0 gegen Togo im Hexenkessel von Dortmund und einem 2:0 gegen Südkorea, in dem Philippe Senderos bei seinem 1:0 eine blutige Stirn einfing – sensationell als Gruppenerster für die Runde der besten 16.

Dort trifft die Elf von Trainer Köbi Kuhn dank der …

Artikel lesen
Link zum Artikel