WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Elefant stürmt den Porzellanladen

Doei, liebes WM-Hotel: Holländer müssen FIFA-VIPs Platz machen 



epa04271307 Dutch national soccer team player Klaas Jan Huntelaar and teammates arrive at the Hotel Pullman in Sao Paulo, Brazil, 11 June 2014. The Dutch team traveled to Sao Paulo, where they will play their first match of the Brazil FIFA World Cup 2014 against Chile on 23 June 2014.  EPA/KOEN VAN WEEL

Fürs Halbfinale in Sao Paulo hätten die Oranje-Kicker das Teamhotel in Rio de Janeiro ohnehin räumen müssen. Bild: EPA/ANP

Missmut im holländischen WM-Tross: Weil die FIFA bis zum WM-Finale VIPs und Sponsoren im Teamhotel der Oranje unterbringen will, müssen Robben, van Persie und Co. weichen. Das bringt nicht nur einige zartbeseitete Fussballerseelen aus dem Konzept, sondern auch die oberste Institution im holländischen Fussball auf die Palme.

Der Präsident des holländischen Verbandes KNVB, Bert van Oostveen, ist ausser sich: «Es ist doch eine Schande. Die Spieler haben sich an dieses Hotel gewöhnt und nun müssen sie womöglich für das grösste Spiel ihrer Karriere weichen.»

«Wir sässen 900 Meter hoch in den Bergen»

Wussten denn die Holländer nicht von Beginn weg, dass sie im Falle eines Einzugs ins Halbfinale die belegten Zimmer freigeben müssen, Herr van Oostveen?

«Wenn wir von der FIFA ein Hotel bis Ende WM hätten buchen wollen, sässen wir irgendwo 900 Meter hoch in den Bergen.» Und: «Ich finde nicht, dass es im Sinne des Sports ist, wenn Athleten ihr Hotel räumen müssen.» (tom)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Rückkehr von Jogis Jungs

Berlin steht Kopf! So lief die Weltmeisterfeier vor 300'000 Fans am Brandenburger Tor

Artikel lesen
Link zum Artikel