DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knieverletzung nach Ecuador-Spiel

Englands Oxlade-Chamberlain soll Startspiel gegen Italien verpassen – WM-Aus droht



04.06.2014; Miami; Fussball WM 2014 Vorbereitung - England - Ecuador;
Alex Oxlade-Chamberlain (ENG) liegt verletzt am Boden (Matthew Ashton/AMA/freshfocus)

Chamberlain verletzte sich im Spiel gegen Ecuador. Bild: Matthew Ashton/freshfocus

Alex Oxlade-Chamberlain droht für die WM auszufallen. Der Spieler vom FC Arsenal musste beim 2:2 gegen Ecuador nach einem Tackling von Stuttgarts Carlos Gruezo mit einer Knieblessur vom Platz gehen. «Meine Hoffnung ist, dass Oxlade-Chamberlain nicht wirklich ernsthaft verletzt sein wird. Er hat es so gut gemacht heute und sah wirklich, wirklich stark aus», sagte Nationaltrainer Roy Hodgson vor der Untersuchung.

Nun berichten englische Medien, dass Chamberlain wegen einer Verletzung im rechten Knie das Startspiel gegen Italien verpassen wird. Mindestens zehn Tage fällt der 20-Jährige aus, bis zu drei Wochen kann sich die Pause ausdehnen. Nun muss England darüber nachdenken, einen Ersatz nachzunominieren. Eine Möglichkeit wäre United-Söldner Tom Cleverly – womit nicht alle Fans zufrieden wären.

Ich würde lieber einen einbeinigen Chamberlain an die WM nehmen als Cleverly.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der letzte Triumph gegen die Equipe tricolore

Ein Sieg gegen Frankreich war der Startschuss der jüngeren Schweizer Fussball-Erfolgsstory

28 Jahre musste die Schweiz warten, bis sie sich 1994 endlich wieder für eine Fussball-WM qualifizieren konnte. Seither ist die Nati regelmässig an den grossen Turnieren dabei. Die Initialzündung war ein Sieg gegen den nächsten Schweizer WM-Gegner.

Nach der WM 1966, als die Nati um Nachtschwärmer Köbi Kuhn sang- und klanglos nach drei Vorrunden-Niederlagen ausschied, verschwand die Schweiz im Niemandsland der Fussballwelt. Hoffnungen auf eine erfolgreiche Qualifikation kamen erst Anfang der 90er-Jahre wieder auf. 

Die EM 1992 in Schweden wurde unter Trainer Uli Stielike noch knapp verpasst. Ein Unentschieden im letzten Spiel auswärts in Rumänien hätte gereicht, doch Stéphane Chapuisat und Co. mussten sich mit 0:1 geschlagen geben.

Zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel