WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zu heftig mitgefiebert

Das war knapp Señor Sabella! Der kuriose Fast-Sturz des Argentinien-Trainers bei Higuains Lattenschuss



Argentinien kippt nach der Schweiz auch den nicht mehr ganz so geheimen Geheimfavoriten Belgien mit dem knappsten aller Resultate aus dem Turnier: 1:0 – dank Gonzalo Higuains erstem WM-Treffer in Brasilien.

Der Torschütze beschert seinem Trainer Alejandro Sabella neben viel Freude über Argentiniens ersten Halbfinaleinzug seit 24 Jahren aber auch eine Schrecksekunde. 

Animiertes GIF GIF abspielen

GIF: SRF

Die Szene ereignet sich in der 55. Minute. Higuain setzt 40 Meter vor dem belgischen Tor zu einem unwiderstehlichen Solo an. In höchstem Tempo vernascht er Vincent Kompany und hämmert den Ball über Keeper Courtois an die Latte.

Voller Körpereinsatz des Trägen

Das ist zu viel Aufregung für Coach Sabella. Der 60-Jährige wurde früher aufgrund seiner bedächtigen Spielweise «Pachorra» (der Träge) genannt – jetzt fiebert er mit vollem Körpereinsatz mit. Aus Enttäuschung über die vergebene Knockout-Chance fällt er beinahe auf den Rücken und rettet seine Balance und wohl auch seine Knochen erst in letzter Sekunde. 

Der kleine Stunt lässt die Twitter-Gemeinde sofort zur Höchstform auflaufen. Hier die kreativsten Reaktionen: (dux)

Platz 1: Der Smooth Criminal

Platz 2: Die Retro-Grafik

Platz 3: Matrix-Remake

Platz 4: Romantik mit Leo di Caprio

Platz 5: Thierry Henry gibt Halt

Bild

Platz 6: Mortal-Kombat-Finishing

Platz 7: Tim Howard greift durch

Platz 8: Domino-Effekt

Platz 9: Limbo-Dance

Platz 10: Gott ist ein Argentinier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handfester Streit im Kabinengang

Brasiliens Pressechef soll in der Pause Chile-Stürmer Pinilla geschlagen haben

Die Stimmung beim Achtelfinal zwischen Brasilien und Chile war enorm aufgeladen. Bereits in der Halbzeitpause hat es offenbar einen Zwischenfall im Kabinengang gegeben: Brasiliens Pressechef soll den Chilenen Mauricio Pinilla geschlagen haben.

In der Halbzeitpause des dramatischen Achtelfinalduells von WM-Gastgeber Brasilien mit Chile ist es zu einem handfesten Gerangel zwischen Betreuern und Spielern gekommen. Dabei sollen sich erst der Brasilianer Fred und Chiles Gary Medel in die Haare geraten sein.

Später soll Rodrigo Paiva, der Sprecher der brasilianischen Nationalmannschaft, Chiles Stürmer Mauricio Pinilla geschlagen haben. «Ihr Pressedirektor hat Pinilla getroffen. Es gibt davon ein Video», sagte Chiles …

Artikel lesen
Link zum Artikel