WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
fairmuellen.ch Olten

Wenn Sie an diesem Abfalleimer ihren Müll entsorgen, werden Sie von Schweizer Fans bejubelt. Bild: fairmuellen.ch

Anti-Littering-Kampagne macht Stimmung

Wegwerf-Jubel – in Olten feiern sogar die Abfallkübel



Wenn Sie in Olten Abfall korrekt im Abfalleimer entsorgen, kann es gut sein, dass Sie dafür von Fussballfans bejubelt werden. An 14 Standorten in der ganzen Stadt werden Aufnahmen von zehn Länderspiel-Fankurven abgespielt, darunter Gesänge der Schweizer, Brasilianer, Mexikaner, Argentinier und der Deutschen. 

Der Sinn der Aktion ist es, illegale Abfallentsorgung einzudämmen. Die Stadt Olten macht jährlich eine halbe Million Franken Verlust durch nicht korrekt entsorgten Abfall. Die Anti-Littering-Kampagne wurde letztes Jahr gestartet. Dabei haben sich die Abfalleimer jeweils beim Benutzer bedankt, dieses Jahr wartet fairmuellen.ch mit einem WM-Special auf.

Hier die Fangesänge der Schweiz, Brasilien, Mexiko und Argentinien:

Schweiz:

abspielen

youtube

Brasilien:

abspielen

youtube

Mexiko:

abspielen

youtube

Argentinien:

abspielen

youtube

«Die Aktion kommt gut an»

Die maximal zehn Sekunden langen Tonsequenzen werden durch einen Bewegungsmelder im inneren der Mülleimer ausgelöst. Betrieben werden sie durch eine Batterie, die einen Monat lang halten soll. «Die Aktion kommt gut an», sagt Renate Schwitter von der Baudirektion Olten. Umstritten sei lediglich die Finanzierung.

Aber bringt die Aktion überhaupt was? Nur bedingt, meint Schwitter: «Littering bleibt weiterhin ein Problem. Wir können aber mit solchen Aktionen darauf aufmerksam machen und vielleicht wäre es sonst heute noch viel schlimmer». Die modifizierten Mülleimer werden nach der WM wieder mit anderen Aufnahmen bestückt, die Aktion soll aber weiterhin laufen. (lhr)

Bild

So wird die Elektronik in die Mülleimer eingesetzt. fairmuellen.ch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Handfester Streit im Kabinengang

Brasiliens Pressechef soll in der Pause Chile-Stürmer Pinilla geschlagen haben

Die Stimmung beim Achtelfinal zwischen Brasilien und Chile war enorm aufgeladen. Bereits in der Halbzeitpause hat es offenbar einen Zwischenfall im Kabinengang gegeben: Brasiliens Pressechef soll den Chilenen Mauricio Pinilla geschlagen haben.

In der Halbzeitpause des dramatischen Achtelfinalduells von WM-Gastgeber Brasilien mit Chile ist es zu einem handfesten Gerangel zwischen Betreuern und Spielern gekommen. Dabei sollen sich erst der Brasilianer Fred und Chiles Gary Medel in die Haare geraten sein.

Später soll Rodrigo Paiva, der Sprecher der brasilianischen Nationalmannschaft, Chiles Stürmer Mauricio Pinilla geschlagen haben. «Ihr Pressedirektor hat Pinilla getroffen. Es gibt davon ein Video», sagte Chiles …

Artikel lesen
Link zum Artikel