WM 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor Viertelfinalpartie

Costa-Rica-Trainer kritisiert Schwalbenkönig Robben



Costa Rica's coach Jorge Luis Pinto gestures during the 2014 World Cup round of 16 game between Costa Rica and Greece at the Pernambuco arena in Recife June 29, 2014.  REUTERS/Ruben Sprich (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Luis Pinto hofft, dass die Schiedsrichter genauer auf Robbens Täuschungsversuche aufpassen. Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Costa Ricas Trainer Jorge Luis Pinto hat Arjen Robben für dessen Täuschungsversuche auf dem Rasen harsch kritisiert. «Das ist etwas, was uns Sorgen macht. Ich hoffe, dass die FIFA und die Schiedsrichter genau auf Robbens Schwalben aufpassen», sagte Pinto vor dem heutigen WM-Viertelfinal gegen Holland in Salvador.

Dabei sei Robben ein grossartiger Spieler und habe solche Betrugsversuche gar nicht nötig, ergänzte Pinto am Freitag vor dem Abschlusstraining seines Teams in der Arena Fonte Nova. Er beschäftige sich sogar auf seiner eigenen Homepage mit dem Offensivspieler von Bayern München und analysiere unter anderem dessen Spielweise. «Er ist einer der drei, vier besten Spieler der Welt. Aber vielleicht muss er mal vom Platz, weil er für seine Schwalben zwei Gelbe Karten bekommt.» (si/dpa/qae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Spiel um den Gruppensieg

Shaqiri und Co. wollen auch gegen Frankreich jubeln – Torschützen Mehmedi und Seferovic neu in der Startelf?

Kann die Nati nach dem 2:1-Erfolg gegen Ecuador nachdoppeln? Gegen Frankreich ist sie bestimmt nicht in der Rolle des Favoriten, doch Aussenseiterin ist sie keinesfalls. Die beiden Torschützen Mehmedi und Seferovic dürfen dabei wohl von Beginn an spielen.

Valon Behrami ist: ein Fighter. Ohne seinen grandiosen Einsatz in der 93. Minute hätten sich die Schweiz und Ecuador 1:1 getrennt. Valon Behrami ist auch: ein Realist. «Hätten wir das 2:1 nicht gemacht und stattdessen verloren, was uns durchaus hätte passieren können, wären wir jetzt am Boden, ohne Kraft, ohne Perspektiven», sagt der Tessiner vor dem zweiten Gruppenspiel gegen Frankreich (um 21 Uhr in Salvador). «Jetzt aber zehren wir von diesen unglaublichen letzten 30 …

Artikel lesen
Link zum Artikel